Connect with us

Hi, what are you looking for?

Aktuell

Müllverbrennungsanlage Stellingen wird stillgelegt

Die letzte Fuhre nach Hamburg-Stellingen: Am 16. Juni 2015 hat Umweltsenator Jens Kerstan auf dem Hamburger Rathausmarkt ein Müllauto mit dem letzten Abfall für die Müllverwertungsanlage Stellinger Moor auf den Weg gebracht. Nach 42 Jahren Betriebsdauer wird das Müllfeuer dort endgültig verlöschen. Das soll neue Spielräume für Recycling ermöglichen.

Beh�rde f�r Stadtentwicklung und Umwelt der FHH

Die letzte Fuhre nach Hamburg-Stellingen: Am 16. Juni 2015 hat Umweltsenator Jens Kerstan auf dem Hamburger Rathausmarkt ein Müllauto mit dem letzten Abfall für die Müllverwertungsanlage Stellinger Moor auf den Weg gebracht. Nach 42 Jahren Betriebsdauer wird das Müllfeuer dort endgültig verlöschen. Das soll neue Spielräume für Recycling ermöglichen.

Hamburg könne die vertraglich gebundene Menge des zur Müllverbrennung anstehenden Abfalls mit diesem Schritt und mit einem 2016 auslaufenden weiteren Vertrag von rund 1 Millionen Tonnen auf gut 600.000 Tonnen senken. Das biete neue Spielräume, um bei den Themen Müllvermeidung und Recycling deutliche Fortschritte zu machen, teilte die Behörde mit. Voraussetzung dafür sei allerdings, dass Hamburgerinnen und Hamburger Abfälle vermeiden und stärker als bisher Wertstoffe trennen.

Umweltsenator Jens Kerstan und Prof. Dr. Rüdiger Siechau, Geschäftsführer der Stadtreinigung Hamburg (SRH), präsentierten auf der Landespressekonferenz am 16. Juni auch erste Ideen für eine abfallwirtschaftliche Nutzung des Betriebsgelände an der Schnackenburgallee nach Rückbau der Müllverwertungsanlage (MVA) Stellingen. „Nicht zuletzt durch die Recycling-Offensive ist es gelungen, das Restmüllaufkommen in Hamburg in den vergangenen zehn Jahren um rund 100.000 Tonnen zu vermindern“, stellte Kerstan fest: „Jetzt können wir die Anlage nach 42 Jahren abschalten und konkret prüfen, ob am gleichen Standort ein Zentrum für moderne Recyclingtechnik und umweltfreundliche Energieerzeugung entstehen kann. Die Abschaltung dieser MVA und der auslaufende Vertrag für die Anlage in Stapelfeld geben Hamburg neuen Spielraum beim Abfallmanagement. Im Bundesvergleich haben wir noch Nachholbedarf, zum Beispiel beim Thema Recycling. Die Chance, die sich jetzt ergibt, wollen wir aktiv nutzen.“

Siechau kündigte an, dass der Rückbau der MVA Stellinger Moor voraussichtlich bis 2017 dauern werde. „Der Standort auf unserem Betriebsgelände bietet anschließend ideale Voraussetzungen für innovative Sortier- und Behandlungsverfahren. Wir denken nach über eine Sortieranlage für ungetrennten Hausmüll aus Stadtteilen, in denen die Mülltrennung auf Grund fehlender Stellplätze für Wertstofftonnen nur eingeschränkt oder gar nicht möglich ist. Was nach der Sortierung des Hausmülls noch übrig bleibt, könnte vor Ort zur Erzeugung von Biogas genutzt werden, das in einem kleinen Kraftwerk zur Strom- und Fernwärmeerzeugung genutzt wird. So bekommt die Recycling-Offensive zusätzliche Impulse. Auch als Baustein im Energiekonzept der Stadt bietet der Standort gute Voraussetzungen.“

42 Jahre Müllverbrennungsanlage Stellinger Moor

Die MVA Stellinger Moor war die erste Müllverbrennungsanlage, die in Hamburg nach dem zweiten Weltkrieg in den boomenden 70er-Jahren gebaut wurde. 42 Jahre nahezu ständiges Feuer in Stellingen, das sind auch 42 Jahre durchgehender Schichtbetrieb für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter: In mehr als 360.000 Betriebsstunden verbrannte die MVA deutlich mehr als 7 Millionen Tonnen Abfall und erzeugte fast 3 Millionen Megawattstunden Strom und 1 Million Megawattstunden Fernwärme. Im Winter 1997/98 erweiterte die Stadtreinigung Hamburg das Müllkraftwerk zu einem Müllheizkraftwerk. Neben der von Anfang an erzeugten elektrischen Energie koppelte die Stadtreinigung Hamburg zusätzlich Dampf für Fernwärme aus, mit der bis jetzt das Volksparkstadion, die benachbarte Arena und etwa 14.000 Hamburger Haushalte versorgt wurden.

 

Bildquellen

  • recycling_3: Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt der FHH
Werbung

Anzeige

RECHTSPUNKTE

Rechtsanwältinnen und -anwälte des AGA Unternehmensverbands informieren über arbeitsrechtliche Themen und mehr …

Beginn des Kündigungsverbotes in der Schwangerschaft

Sozialauswahl bei betriebsbedingter Kündigung

Mindestlohn für ein „Vorpraktikum“?

Lesen Sie weitere rechtliche Themen in der Rubrik „Recht & Steuern“

Kolumne Kann passieren

KOLUMNE KANN PASSIEREN

Andreas Ballnus erzählt in seiner Kolumne „Kann passieren“ reale Begebenheiten, fiktive Alltagsgeschichten und manchmal eine Mischung aus beidem. Diese sind wie das Leben: mal humorvoll, mal nachdenklich. Die Geschichten erscheinen jeweils am letzten Freitag eines Monats in business-on.de.

Hier finden Sie eine Übersicht aller Beiträge, die von Andreas Ballnus erschienen sind.

Interview: 100 x Andreas Ballnus

Lesen Sie auch die  Buchbesprechung zur Antologie „Tierisch abgereimt“.

ANZEIGE

Weitere Beiträge

News

Durch Kooperation mit der US-amerikanischen Arizona State University stehen die Lehrinhalte ab jetzt auch den Studierenden der Hochschule Fresenius zur Verfügung. Diese hat in...

Immobilien

Seit 1. Januar 2024 müssen alle baurechtlichen Genehmigungsverfahren in Hamburg verpflichtend über den Online-Dienst „Bauantrag 2.0“ abgewickelt werden. Das neue Prozedere soll Zeit und...

Stadt & Organisationen

Die Fusionierung soll in zwei Stufen ablaufen. Die gesellschaftsrechtliche Zusammenführung erfolgt in diesem Jahr, die Organisation soll bis 2027 verschmelzen.

Stadt & Organisationen

Seit 1. Januar 2024 soll eine „Experimentierklausel“ in der Vergaberichtlinie dafür sorgen, dass innovative Produkte und Dienstleistungen schneller erprobt werden können.

Unternehmen

Ein Musterzimmer vermittelt bereits einen ersten Eindruck und die gesamten Arbeiten auf dem Bunker gehen mit großen Schritten voran. Für April 2024 ist die...

Stadt & Organisationen

Die Plattform NeueMedien.org gibt Gründerinnen und Gründern Hilfestellung beim Geschäftsaufbau in der digitalen Welt.

Personalia

Nadine Isabelle Henrich wird zum 1. Februar 2024 Nachfolgerin von Ingo Taubhorn im Haus der Photographie der Deichtorhallen Hamburg.

Unternehmen

Die Hamburger Hafen und Logistik Aktiengesellschaft (HHLA AG) soll künftig gemeinsam von Stadt und der MSC Mediterranean Shipping Company als Joint Venture geführt werden.

Werbung