Connect with us

Hi, what are you looking for?

News

Urteilsverkündung zum Kirk-Prozess

Heute hat das Landgericht Hamburg in dem sog. „Kirk-Prozess“ sein Urteil gesprochen. Die Jugendkammer hat die Angeklagten Gzim L. (23 Jahre), Labinot B. (22 Jahre) und Yakup M. (21 Jahre) des gemeinschaftlichen Totschlags in Tateinheit mit versuchter räuberischer Erpressung schuldig gesprochen.

Heute hat das Landgericht Hamburg in dem sog. „Kirk-Prozess“ sein Urteil gesprochen. Die Jugendkammer hat die Angeklagten Gzim L. (23 Jahre), Labinot B. (22 Jahre) und Yakup M. (21 Jahre) des gemeinschaftlichen Totschlags in Tateinheit mit versuchter räuberischer Erpressung schuldig gesprochen.

Heute hat das Landgericht Hamburg in dem sog. „Kirk-Prozess“ sein Urteil gesprochen. Die Jugendkammer hat die Angeklagten Gzim L. (23 Jahre), Labinot B. (22 Jahre) und Yakup M. (21 Jahre) des gemeinschaftlichen Totschlags in Tateinheit mit versuchter räuberischer Erpressung schuldig gesprochen.

Der Erwachsene Gzim L. wurde zu einer Freiheitsstrafe von 9 Jahren und 6 Monaten, Labinot B. zu einer Jugendstrafe von 9 Jahren und 6 Monaten und Yakup M. zu einer Jugendstrafe von 8 Jahren verurteilt.

Mit dem Urteil endet der Prozess, der ein Jahr gedauert hat. An 34 Hauptverhandlungstagen hatte die Jugendkammer 86 Zeugen und 3 Sachverständige gehört. Es handelte sich zunächst um einen reinen Indizienprozess, weil zwei der Angeklagten ihre Tatbeteiligung zunächst bestritten bzw. keine Angaben machten. Lediglich der Angeklagte Yakup M. hatte sich frühzeitig den Ermittlungsbehörden gestellt und dabei die Mitangeklagten Labinot B. und Gzim L. schwer belastet. Allerdings hatte Yakup M. in der Hauptverhandlung keine Angaben gemacht. Im weiteren Verlauf haben sich dann alle Angeklagten zur Sache eingelassen. Gzim L. hat vor dem Hintergrund einer strafprozessualen Absprache Angaben gemacht und seine Tatbeiträge eingeräumt. Der Angeklagte M. hat im weiteren Verlauf seine Angaben, die er bei der Polizei gemacht hatte, in der Hauptverhandlung wiederholt und angegeben, er habe den Tatort verlassen, bevor Kirk M. gestorben sei.

Der Angeklagte Labinot B. hat sich als letzter eingelassen und seinen Tatbeitrag eingeräumt. Die Angeklagten Labinot B. und Gzim L. haben den Mitangeklagten Yakup M. belastet. Die Einlassung von Yakup M., er habe die Wohnung vor Todeseintritt verlassen, sah die Kammer bereits ohne Berücksichtigung der Einlassungen der Mitangeklagten als widerlegt an. Der Vorsitzende machte deutlich, Yakup M. sei bereits aufgrund der Indizien als Mittäter zu betrachten. Alle Angeklagten hätten sich „in einem Boot“ befunden.

Die Kammer hat festgestellt, dass die drei Angeklagten zunächst versucht haben, gemeinschaftlich Drogenschulden einzutreiben, die der 17jährige Schüler bei dem Angeklagten Labinot B. gehabt hatte. Die Situation sei den Angeklagten dann aus dem Ruder gelaufen, weil Kirk M. sich von der versuchten Erpressung unbeeindruckt zeigte. Der Angeklagte Labinot B. habe sich hierdurch provoziert gefühlt und habe gemeint „Stärke demonstrieren“ zu müssen. Dann sei die Situation eskaliert. Es sei zu einem Kampf mit tödlichem Ausgang gekommen. Labinot B. habe Mütterlein stranguliert, Gzim L. eine Zwiebel in den Hals des Opfers gesteckt und Yakup M. habe die Tathandlungen der beiden Mitangeklagten durch Sprünge auf das Opfer unterstützt, führte der Vorsitzende bei der Urteilsverkündung aus. Anschließend sei das Opfer auf einer illegalen Mülldeponie verbrannt worden.

Die Jugendkammer hat der Mutter des Geschädigten zugleich in einem Adhäsionsverfahren Schmerzensgeld und Schadensersatz zugesprochen.

 

Justiz Behörde

Werbung

Anzeige

RECHTSPUNKTE

Rechtsanwältinnen und -anwälte des AGA Unternehmensverbands informieren über arbeitsrechtliche Themen und mehr …

Beginn des Kündigungsverbotes in der Schwangerschaft

Sozialauswahl bei betriebsbedingter Kündigung

Mindestlohn für ein „Vorpraktikum“?

Lesen Sie weitere rechtliche Themen in der Rubrik „Recht & Steuern“

Kolumne Kann passieren

KOLUMNE KANN PASSIEREN

Andreas Ballnus erzählt in seiner Kolumne „Kann passieren“ reale Begebenheiten, fiktive Alltagsgeschichten und manchmal eine Mischung aus beidem. Diese sind wie das Leben: mal humorvoll, mal nachdenklich. Die Geschichten erscheinen jeweils am letzten Freitag eines Monats in business-on.de.

Hier finden Sie eine Übersicht aller Beiträge, die von Andreas Ballnus erschienen sind.

Interview: 100 x Andreas Ballnus

Lesen Sie auch die  Buchbesprechung zur Antologie „Tierisch abgereimt“.

ANZEIGE

Weitere Beiträge

Kultur & Freizeit

220 Gärten in Hamburg und Schleswig-Holstein laden zur Entdeckung wunderschöner Gartenparadiese ein – und zur Langen Nacht der Gärten.

Reisen

Städtereisen liegen im Trend und Hamburg zählt dabei laut verschiedener Umfragen zu den Topreisezielen in Deutschland. Gerade auch für Gruppenreisen bietet sich die Elbmetropole...

Unternehmen

Jahrelang war es still um die Eventküche Pottcooker. Seit März 2024 können Kochbegeisterte dort wieder den Löffel schwingen.

News

Durch Kooperation mit der US-amerikanischen Arizona State University stehen die Lehrinhalte ab jetzt auch den Studierenden der Hochschule Fresenius zur Verfügung. Diese hat in...

Immobilien

Seit 1. Januar 2024 müssen alle baurechtlichen Genehmigungsverfahren in Hamburg verpflichtend über den Online-Dienst „Bauantrag 2.0“ abgewickelt werden. Das neue Prozedere soll Zeit und...

Stadt & Organisationen

Die Fusionierung soll in zwei Stufen ablaufen. Die gesellschaftsrechtliche Zusammenführung erfolgt in diesem Jahr, die Organisation soll bis 2027 verschmelzen.

Stadt & Organisationen

Seit 1. Januar 2024 soll eine „Experimentierklausel“ in der Vergaberichtlinie dafür sorgen, dass innovative Produkte und Dienstleistungen schneller erprobt werden können.

Unternehmen

Ein Musterzimmer vermittelt bereits einen ersten Eindruck und die gesamten Arbeiten auf dem Bunker gehen mit großen Schritten voran. Für April 2024 ist die...

Werbung