Connect with us

Hi, what are you looking for?

Interviews

Uwe Rieper über Hamburg spielt Golf, Unternehmensziele und Selbständigkeit

Im Jahr 2006 gründete Uwe Rieper, ehemals Marketingmanager bei IBM Deutschland, mit seiner Agentur golffreunde.net die regionale Golfinitiative Hamburg spielt Golf, die als Internetportal startete und mittlerweile auch viele Offline-Aktivitäten bietet. hamburg.business-on.de sprach mit Uwe Rieper über das Konzept seiner Initiative, über Ziele und den Wechsel vom Konzernalltag in die Selbständigkeit.

golffreunde.net

Im Jahr 2006 gründete Uwe Rieper, ehemals Marketingmanager bei IBM Deutschland, mit seiner Agentur golffreunde.net die regionale Golfinitiative Hamburg spielt Golf, die als Internetportal startete und mittlerweile auch viele Offline-Aktivitäten bietet. hamburg.business-on.de sprach mit Uwe Rieper über das Konzept seiner Initiative, über Ziele und den Wechsel vom Konzernalltag in die Selbständigkeit.

hamburg.business-on.de: Herr Rieper, Sie sind mit Ihrer Hamburger Agentur golffreunde.net Begründer von Hamburg spielt Golf, einer regionalen Initiative für Golfer und Golfinteressierte. Wie ist die Idee dazu entstanden?

Uwe Rieper: Zu Beginn meiner Selbständigkeit habe ich Golfanlagen im Bereich Kundenmanagement beraten. Im Laufe dieser Projekte entstand dann die Idee, ein Golfportal aufzubauen, um die Erreichbarkeit und Präsenz der Golfclubs zu erhöhen und über die Golfmöglichkeiten in der Region zu informieren. Nach und nach entstand dann das Portal Hamburg spielt Golf mit seinen Online-Angeboten ebenso wie mit „Offline-Angeboten“.

hamburg.business-on.de: Was ist das Konzept von Hamburg spielt Golf? Was bietet Hamburg spielt Golf den Golfern und Golfeinsteigern?

Uwe Rieper: Hamburg ist eine der attraktivsten Golfregionen in Deutschland. Rund um Hamburg können Interessierte auf mehr als 50 Anlagen eine Runde Golf spielen. Auf dem Portal bietet Hamburg spielt Golf umfangreiche Informationen zu Golfclubs, Mitgliedschaften, Einsteigerangeboten, Turnieren uvm. Außerdem bietet die Initiative nach dem erfolgreichen Start in 2008 auch in diesem Jahr wieder die Hamburg spielt Golf Turnierreihe mit 7 Turnieren auf Golfplätzen in der Region an. Sie beginnt am 9. Mai mit einem Turnier auf Gut Waldhof. Darüber hinaus erhalten Golfer über die Hamburg Golf Card Greenfeerabatte und andere Angebote. Hamburg spielt Golf richtet sich, das möchte ich noch erwähnen, nicht nur an versierte Golfer, sondern ebenso an Golfanfänger und vor allem auch an Interessierte, die sich mit dem Gedanken tragen, mit dem Sport zu beginnen. Hamburg spielt Golf hat u.a. zum Ziel, die Barrieren im Golfsport zu senken und Golf an eine breitere Zielgruppe heranzuführen.

hamburg.business-on.de: Inwiefern, meinen Sie, trägt die regionale Ausrichtung zum Erfolg Ihrer Initiative bei?

Uwe Rieper: Es gibt zwei Schlagworte, die schon heute und in Zukunft in aller Munde sein werden, Regionalität und das Internet. Ich bin davon überzeugt, dass die Golfer sich mit ihrer Region in besonderer Weise identifizieren, Kontakte zu anderen Golfern suchen und ihr regionales Golf-Netzwerk auf- bzw. ausbauen wollen. Das gemeinsame Erlebnis ist gefragt. Ich denke, dass die regionale Ausrichtung von Hamburg spielt Golf ganz entscheidend für den Erfolg der Initiative ist.

hamburg.business-on.de: Mittlerweile gibt es eine Vielzahl an Angeboten für Golfer im Internet, außerdem Rabattkarten und Turnierserien. Inwiefern unterscheidet sich Hamburg spielt Golf von diesen Angeboten?

Uwe Rieper: Hamburg spielt Golf bietet alles aus einer Hand. Meiner Meinung nach zählt das Gesamtkonzept für den Golfer: Er kann an der Turnierreihe teilnehmen, er findet dazu Informationen unter www.hamburg-spielt-golf.de, er sieht sich in den Hamburg spielt Golf Videos oder in den Fotogalerien, er kann die Vorteile der Hamburg Golf Card nutzen.

hamburg.business-on.de: Müssen Interessierte bei Hamburg spiel Golf Mitglied werden oder kann jeder die Angebote nutzen?

Uwe Rieper: Grundsätzlich kann jeder die Leistungen von Hamburg spielt Golf nutzen und jeder ist herzlich eingeladen, an der Initiative teilzunehmen. Es gibt also keine Mitgliedsgebühr oder Ähnliches. Durch die Hamburg Golf Card und die Turnierreihe entsteht sicherlich auch eine Bindung des Golfers an die Initiative insgesamt.

hamburg.business-on.de: Eines Ihrer Angebote ist die Hamburg spielt Golf Turnierreihe, die in diesem Jahr zum zweiten Mal stattfindet und am 9. Mai auf Gut Waldhof startet. Was erwartet die Teilnehmer in diesem Jahr?

Uwe Rieper: Nachdem die Turnierreihe in 2008 erfolgreich umgesetzt wurde, geht es nun in die zweite Runde. Das Feedback der Teilnehmer war im vergangenen Jahr sehr gut. Die Teilnehmer können sich wieder auf eine entspannte Turnierreihe mit einigen Überraschungen freuen und werden nette Leute kennen lernen. Als besonderes Highlight wird im Herbst 2009 wieder das Vergleichsturnier, der „Portalwettkampf“ zwischen Hamburg und Berlin im Maritim Seehotel Timmendorfer Strand stattfinden.

hamburg.business-on.de: Hamburg spielt Golf ist neben den Angeboten auf dem Golfplatz vor allem eine Online-Plattform. Welche Rolle spielen Themen wie Web 2.0 und Communities in diesem Zusammenhang? Soll hamburg-spielt-golf.de in Zukunft Community-Funktionen erhalten?

Uwe Rieper: Die Initiative „Hamburg spielt Golf“ ist als Internet-Plattform gestartet, die „Offline-Angebote“ kamen nach und nach hinzu. Derzeit ist die Plattform vor allem Informations- und Präsentationsmedium und bietet den Usern Texte, Videos und Fotos an. Web 2.0-Community-Funktionen sind bisher noch nicht eingebunden, werden aber möglicherweise in Zukunft hinzukommen.

hamburg.business-on.de: Das Konzept von Hamburg spielt Golf wird seit Ende 2008 in Berlin und seit Anfang 2009 auch in München umgesetzt. Wo soll es für Ihre Initiative hingehen? Was sind Ihre Ziele für die Zukunft?

Uwe Rieper: Ziel ist es, in den interessanten Golfregionen Deutschlands das regionale Konzept von Hamburg spielt Golf zu etablieren – und das mit regionalen Partnern, die in der Region gut vernetzt sind und die Freude daran haben, das Konzept weiter voranzutreiben. Im Verbund ergänzen sich die Portale dann auch gegenseitig. Ein Hamburger Golfer kann sich, wenn er im Münchner Raum Urlaub machen möchte oder auf einem Business-Trip noch schnell eine Runde Golf spielen möchte, auf münchen-spielt-golf.de über die Möglichkeiten vor Ort informieren und umgekehrt. Außerdem gibt es zusätzlich noch das Portal www.deutschland-spielt-golf.de, das sich vor allem mit dem Thema Golfurlaub und Golfhotels beschäftigt und eine gute Ergänzung zu den regionalen Initiativen ist. Die Portale bereichern sich gegenseitig. In Zukunft soll es auch weitere Veranstaltungen wie den Portalwettkampf zwischen Hamburg und Berlin geben.

hamburg.business-on.de: Golf hatte lange Zeit das Image einer sehr elitären Sportart. In vielen Köpfen ist dieses Bild immer noch verhaftet. Sie möchten mit Ihrer Initiative dazu beitragen, dass die Veränderungen, die sich in den vergangenen zehn Jahren im Golfsport abgezeichnet haben, auch von einer breiteren Bevölkerungsschicht wahrgenommen werden. Meinen Sie, dass Golf die Chance hat, zu einem Breitensport zu werden?

Uwe Rieper: Die Chance besteht sicherlich. Mit Hamburg spielt Golf möchten wir auf jeden Fall zu dieser Entwicklung beitragen. Flexiblere Mitgliedschaftsmodelle der Golfclubs, günstigere Preise u.a. tragen dazu bei, dass sich eine breitere Zielgruppe angesprochen fühlt. Wir werden sehen, wie sich dieser Trend weiterentwickelt.

hamburg.business-on.de: Bevor Sie Hamburg spielt Golf gründeten, waren Sie im Marketing der IBM Deutschland tätig. Wie war es für Sie, von den Strukturen eines Konzerns in die Selbständigkeit zu wechseln?

Uwe Rieper: Ich bin sehr froh, vor der Selbständigkeit Erfahrungen in einem internationalen Konzern gesammelt zu haben, denn ohne sie wäre ich vielleicht gar nicht für die Selbständigkeit gerüstet gewesen. Die Selbständigkeit bietet andere Herausforderungen als eine Angestelltentätigkeit in einem Konzern. Nicht umsonst setzt sich das Wort „Selbständigkeit“ aus „selbst“ und „ständig“ zusammen. Als Selbständiger ist man in besonderer Weise für sich selbst verantwortlich, für den wirtschaftlichen Erfolg und die Entwicklungen des eigenen Unternehmens, und man muss ständig präsent sein, ist ständig gefordert. Die Selbständigkeit bietet aber auch einige Privilegien. Für mich ist es wichtig, dass ich mit den regionalen Golfportalen und mit Deutschland spielt Golf jeden Tag die Möglichkeit erhalte, mich mit Dingen zu beschäftigen, die mir Freude machen und die mich auch privat interessieren.

hamburg.business-on.de: Vielen Dank für das Gespräch, Herr Rieper, und alles Gute für Ihre Golfinitiative.

 

Bildquellen

  • uwe_rieper: golffreunde.net
Werbung

Anzeige

RECHTSPUNKTE

Rechtsanwältinnen und -anwälte des AGA Unternehmensverbands informieren über arbeitsrechtliche Themen und mehr …

Beginn des Kündigungsverbotes in der Schwangerschaft

Sozialauswahl bei betriebsbedingter Kündigung

Mindestlohn für ein „Vorpraktikum“?

Lesen Sie weitere rechtliche Themen in der Rubrik „Recht & Steuern“

Kolumne Kann passieren

KOLUMNE KANN PASSIEREN

Andreas Ballnus erzählt in seiner Kolumne „Kann passieren“ reale Begebenheiten, fiktive Alltagsgeschichten und manchmal eine Mischung aus beidem. Diese sind wie das Leben: mal humorvoll, mal nachdenklich. Die Geschichten erscheinen jeweils am letzten Freitag eines Monats in business-on.de.

Hier finden Sie eine Übersicht aller Beiträge, die von Andreas Ballnus erschienen sind.

Interview: 100 x Andreas Ballnus

Lesen Sie auch die  Buchbesprechung zur Antologie „Tierisch abgereimt“.

ANZEIGE

Weitere Beiträge

News

Durch Kooperation mit der US-amerikanischen Arizona State University stehen die Lehrinhalte ab jetzt auch den Studierenden der Hochschule Fresenius zur Verfügung. Diese hat in...

Immobilien

Seit 1. Januar 2024 müssen alle baurechtlichen Genehmigungsverfahren in Hamburg verpflichtend über den Online-Dienst „Bauantrag 2.0“ abgewickelt werden. Das neue Prozedere soll Zeit und...

Stadt & Organisationen

Die Fusionierung soll in zwei Stufen ablaufen. Die gesellschaftsrechtliche Zusammenführung erfolgt in diesem Jahr, die Organisation soll bis 2027 verschmelzen.

Stadt & Organisationen

Seit 1. Januar 2024 soll eine „Experimentierklausel“ in der Vergaberichtlinie dafür sorgen, dass innovative Produkte und Dienstleistungen schneller erprobt werden können.

Unternehmen

Ein Musterzimmer vermittelt bereits einen ersten Eindruck und die gesamten Arbeiten auf dem Bunker gehen mit großen Schritten voran. Für April 2024 ist die...

Stadt & Organisationen

Die Plattform NeueMedien.org gibt Gründerinnen und Gründern Hilfestellung beim Geschäftsaufbau in der digitalen Welt.

Personalia

Nadine Isabelle Henrich wird zum 1. Februar 2024 Nachfolgerin von Ingo Taubhorn im Haus der Photographie der Deichtorhallen Hamburg.

Unternehmen

Die Hamburger Hafen und Logistik Aktiengesellschaft (HHLA AG) soll künftig gemeinsam von Stadt und der MSC Mediterranean Shipping Company als Joint Venture geführt werden.

Werbung