Connect with us

Hi, what are you looking for?

Kolumnen & Glossen

Kolumne „Kann passieren …“ – Nette Ideen

Kindermund kann manchmal recht unterhaltsam, manchmal auch irritierend sein. Ein Besuch seines Neffen hat unseren Autor Andreas Ballnus vor einigen Jahren nicht nur belustigt, sondern auch Erinnerungen an die eigene Kindheit geweckt.

Spielzeughammer
M W / Pixabay.com

„Du, ich nehm einen Bohrer und bohr dir den Kopf. Dann nehm ich den Hammer und schlag dich ganz doll. Und dann hau ich dich mit dem Schwert in zwei … Nein, ich schneid dir den Kopf ab!“
Mein Neffe ist vier Jahre alt. Jede Aktion, die er an mir ausüben will, unterstreicht er mit weit ausholenden Gesten. Er lächelt dabei.

„Was für Filme lasst ihr den denn sehen?“, frage ich belustigt meine Schwägerin.
„Gar keine“, antwortet diese knapp und fügt grinsend hinzu, „das geht nicht gegen dich persönlich. Er erzählt zurzeit ständig solchen Blödsinn.“

Als nächstes kündigt mir mein Neffe an, dass er mich in den Mülleimer werfen wird.
„Dann packe ich dich in ein Paket und schick dich nach Australien!“, kontere ich diesmal.
Mein Neffe strahlt, obwohl er garantiert nicht weiß, wer oder was Australien ist. Sofort erweitert er seine Androhung dahingehend, dass er mich dann von einem Müllauto abholen lassen wird.
„Dann spül ich dich im Klo runter!“ Es fällt mir schwer, während ich das sage, ernst zu bleiben.
Das Strahlen meines Neffen wird noch breiter, und er erklärt mir, wie groß das Müllauto wäre, in das er mich werfen will.
Unser kleiner Wettkampf endet mit roher Gewalt. Zunächst drohe ich ihm nur an, dass ich ihn gleich durchkitzeln werde – dann tue ich es.

Als mein Bruder mit seiner Familie wieder abgereist ist und ich alleine bin, überlege ich, wie ein Kind nur auf solche Ideen kommen kann. War es der Kindergarten, die Freunde, Dinge, die er an anderen Orten aufgeschnappt hatte?
Ich bin mir da nicht so sicher. – Als ich etwa vier Jahre alt war, zog meine Familie um, und ich verließ den Kindergarten, in den ich bis dahin gegangen war. Das Dorf, in welches wir zogen, hatte solch eine Einrichtung nicht. Zu Hause gab es damals keinen Fernseher, so dass ich von diesem Einfluss noch einige Jahre lang verschont blieb. Auch sonst existierten keine gewalttätigen Vorbilder oder Dinge, die ich gesehen oder gehört haben könnte. Trotzdem entstand folgendes Spiel, das ich mit meiner jüngeren Schwester etwa zwei Jahre später hin und wieder spielte: Wir nannten es „Kinder bestrafen“. Hierbei schleuderten wir unsere Teddybären über den Dielenboden des Wohnzimmers gegen die Wand. Wir kreischten vor Vergnügen.

Ich denke, der Gedanke, uns gegenseitig „in den Kopf zu bohren“, war damals gar nicht so weit entfernt …

 

–Andreas Ballnus —

_________________________

ZUM AUTOR

Andreas Ballnus
Jahrgang ’63, Liedermacher und Autor.  Unter dem Nick „anbas“ hat er in dem Literaturforum „Leselupe.de“ eine Vielzahl seiner Texte veröffentlicht. Er lebt in Hamburg und verdient sein Geld als Sozialarbeiter im öffentlichen Dienst. Weitere Informationen: andreasballnus.de.tl

 

 

Bildquellen

Anzeige

Kolumne Kann passieren

KOLUMNE KANN PASSIEREN

Andreas Ballnus erzählt in seiner Kolumne „Kann passieren“ reale Begebenheiten, fiktive Alltagsgeschichten und manchmal eine Mischung aus beidem. Diese sind wie das Leben: mal humorvoll, mal nachdenklich. Die Geschichten erscheinen jeweils am letzten Freitag eines Monats in business-on.de.

Hier finden Sie eine Übersicht aller Beiträge, die von Andreas Ballnus erschienen sind.

Lesen Sie auch die  Buchbesprechung zur Antologie „Tierisch abgereimt“.

Anzeige

Weitere Beiträge

Kolumnen & Glossen

Die heutige Geschichte unseres Autors Andreas Ballnus kann Sie ratlos zurücklassen. Sie hat aber auch das Potenzial, die Fantasie anzuregen – weit über das...

Kolumnen & Glossen

Diese Kolumne unseres Autors Andreas Ballnus ist mal etwas Außergewöhnliches. Die Geschichte: Eine Familienbegebenheit beim sommerlichen Picknick. Das Außergewöhnliche: Der Text enthält ein Suchspiel...

Kolumnen & Glossen

Jeder Urlaub kann zu einem Abenteuer werden – selbst dann, wenn man eigentlich keine Aufregungen eingeplant hatte. Doch plötzlich heißt es „Augen zu und...

Kolumnen & Glossen

Als unser Autor Andreas Ballnus irgendwann das Wort „Allegorie“ hörte, kam es ihm zwar bekannt vor, doch hatte er keine Idee, was es bedeutete....

Kolumnen & Glossen

Es gibt Menschen, die sich gut von Dingen trennen können, und solche wie unseren Autor Andreas Ballnus. Er sagt von sich selbst, dass er...

Kolumnen & Glossen

Unser Autor Andreas Ballnus denkt sich nicht nur Geschichten aus oder berichtet von Dingen, die er erlebt hat. Immer mal wieder gehen ihm durchaus...

Kolumnen & Glossen

Wie die Stammleserinnen und -leser dieser Kolumne wissen, holt sich unser Autor Andreas Ballnus häufig die Ideen für seine Texte aus dem Alltag. Einige...

Kolumnen & Glossen

Beim Schwelgen in Erinnerungen können diese wieder sehr lebendig werden. Es kann aber auch passieren, dass man feststellt, wie viel Zeit inzwischen vergangen ist....

Anzeige