Connect with us

Hi, what are you looking for?

Kolumnen & Glossen

Kolumne „Kann passieren …“ – Über Schuhe und neue Beziehungen

Als unser Autor Andreas Ballnus irgendwann das Wort „Allegorie“ hörte, kam es ihm zwar bekannt vor, doch hatte er keine Idee, was es bedeutete. Das erlernte Wissen aus der schon lange zurückliegenden Schulzeit war weitgehend verschüttet gewesen. Als er dann mithilfe einer Suchmachine die Erklärung fand, stellte er zu seiner Überraschung fest, dass er bereits selbst schon mal eine Allegorie geschrieben hatte. Für seine Kolumne hat er nun den Text „ausgegraben“ und überarbeitet.

Adobe Stock

Eine neu beginnende Beziehung ist wie „neue Schuhe kaufen“ – wobei Beziehungen in der Regel natürlich nicht gekauft werden. Auch findet man sie eher selten in Schuhgeschäften. Doch ansonsten lassen sich durchaus Parallelen entdecken, wobei es keine Rolle spielt, ob es sich hierbei um ein Liebesverhältnis handelt, um Freundschaften, den Nachbarn von nebenan, berufliche Kontakte oder andere Formen des zwischenmenschlichen Miteinanders.

Da gibt es Schuhe, die einem auf den ersten Blick hin gefallen. Noch bevor man sie anprobiert hat ist klar: Die oder keine. Und sie passen tatsächlich wie angegossen – entweder sofort oder nach einer sehr kurzen Einlaufphase. Danach hat man dann über viele Jahre hinweg seine Freude an ihnen.

Doch das ist eher der Idealfall. Häufig verursachen neue Schuhe zunächst Blasen und unangenehme Druckstellen – vielleicht nicht in einem dramatischen Ausmaß, aber schon so, dass man etwas Geduld aufbringen muss. Füße und Schuhe passen sich erst allmählich an. Doch wenn alles gut läuft, kann man im wahrsten Sinne des Wortes ein langes Stück des Weges gemeinsam gehen.

Sollte das allerdings nicht funktionieren und auch nicht die bewerten Tipps aus Omas Erfahrungsschatz oder die fachmännische Hilfe eines Schusters weiterhelfen, kommt es schneller zur Trennung, als man gedacht hat. Dann landen sie in der hintersten Ecke des Regals, werden weiterverkauft oder weggeworfen. So kann sich die erste Euphorie auch rasch in tiefste Enttäuschung umkehren.

Ebenso ärgerlich und frustrierend ist es, wenn das neu gekaufte Paar Schuhe schon nach kurzer Zeit kaputtgeht. Es hat bei Weitem nicht das gehalten, was es anfangs versprochen hatte. Nun ist der Ärger groß – über die Schuhe, aber auch über sich selber, da man sich von dem ersten Eindruck hat blenden lassen.

Auch kann es zu regelrechten Zweckgemeinschaften kommen. Füße und Schuhe (oder der persönliche Geschmack und die Schuhe) passen nicht hundertprozentig zusammen, aber aufgrund von äußeren Anforderungen muss man irgendwie miteinander klarkommen. Besonders bei beruflichen Vorgaben hinsichtlich des Schuhwerks ist dies zu beobachten. Das kann durchaus gut gehen. Doch kommt es bei vielen solcher Verbindungen auch immer mal wieder zu Reibungen und Reizungen.

Es kann aber auch genau andersherum laufen: Ein Kauf aus der Not heraus. Man ist nicht wirklich überzeugt, doch es werden nun mal dringend neue Schuhe benötigt. Irgendwann merkt man dann, wie gut diese neuen Treter sind, und man lernt sie zu schätzen. Vielleicht ist der Gang mit ihnen leichter, vielleicht erweisen sie sich als unerwartet bequem oder aber die Füße riechen bei weitem nicht so streng, wie sie es bei dem Gebrauch von anderen Schuhen taten. – Die zunächst eher widerwillig erworbene Neuanschaffung wächst einem immer mehr ans Herz.

Dann gibt es noch die Sammler. Für sie ist der eigentliche Nutzen von Schuhen gar nicht so wichtig. Bei ihnen stehen eher der Besitz, die Anzahl und die Vielfalt im Vordergrund.

Allein über diesen Typus von Schuhkäufern könnte man lange Abhandlungen schreiben. Manche sammeln nur bestimmte Marken, andere bestimmte Modelle, anderen geht es ausschließlich um die Menge, und wiederum andere sammeln nur aus der Befürchtung heraus, sie könnten einmal nicht das passende Paar Schuhe für einen bestimmten Anlass oder ein bestimmtes Outfit haben.

Die einen pflegen ihre Sammelstücke, stellen sie aus und schmücken sich mit ihnen. Andere dagegen lagern ihre Exemplare in einfachen Schränken oder Regalen und holen sie nur bei Bedarf hervor.

Die Haltbarkeit der neuen Schuhe hängt von deren Qualität aber auch der Pflege ab. Es gibt sehr robuste Modelle, die mit wenig Pflege auskommen. Andere hingegen benötigen viel Aufwand, um sie ansehnlich und intakt zu halten.

Abschließend sei noch darauf hingewiesen, dass man nicht immer Schuhe und menschliche Themen miteinander vergleichen kann. So soll es zum Beispiel die These geben, nach der man etwas über den Charakter eines Menschen aussagen kann, wenn man sieht, welche Schuhe er trägt und in welchem Zustand diese sind. Mit solch einem Vergleich wäre ich persönlich sehr vorsichtig. Denn dann müssten manche Menschen, die ich kenne, barfuß laufen.

–Andreas Ballnus —

_________________________

ZUM AUTOR

Andreas Ballnus
Jahrgang ’63, Liedermacher und Autor.  Unter dem Nick „anbas“ hat er in dem Literaturforum „Leselupe.de“ eine Vielzahl seiner Texte veröffentlicht. Er lebt in Hamburg und verdient sein Geld als Sozialarbeiter im öffentlichen Dienst. Weitere Informationen: andreasballnus.de.tl

 

Bildquellen

  • Andreas Ballnus: Sebastian Lindau
  • Schuhregal AdobeStock_501444930: Adobe Stock
Anzeige

Kolumne Kann passieren

KOLUMNE KANN PASSIEREN

Andreas Ballnus erzählt in seiner Kolumne „Kann passieren“ reale Begebenheiten, fiktive Alltagsgeschichten und manchmal eine Mischung aus beidem. Diese sind wie das Leben: mal humorvoll, mal nachdenklich. Die Geschichten erscheinen jeweils am letzten Freitag eines Monats in business-on.de.

Hier finden Sie eine Übersicht aller Beiträge, die von Andreas Ballnus erschienen sind.

Lesen Sie auch die  Buchbesprechung zur Antologie „Tierisch abgereimt“.

Anzeige

Weitere Beiträge

Kolumnen & Glossen

Vor Jahren wollte unser Autor Andreas Ballnus an einem Schreibwettbewerb der besonderen Art teilnehmen. Es ging darum, eine besonders schlechte Kurzgeschichte zu schreiben. Sein...

Kolumnen & Glossen

Die folgende Geschichte gehört zu den skurrilen Texten unseres Autors Andreas Ballnus. Man kann einen tieferen Sinn in ihr finden, muss es aber nicht....

Kolumnen & Glossen

Es gibt Dinge im Alltag, die einfach nur nerven. Hierbei kann es sich um Kleinigkeiten handeln, wie zum Beispiel die „falsch“ eingelegte Rolle Toilettenpapier...

Kolumnen & Glossen

Die heutige Geschichte unseres Autors Andreas Ballnus kann Sie ratlos zurücklassen. Sie hat aber auch das Potenzial, die Fantasie anzuregen – weit über das...

Kolumnen & Glossen

Diese Kolumne unseres Autors Andreas Ballnus ist mal etwas Außergewöhnliches. Die Geschichte: Eine Familienbegebenheit beim sommerlichen Picknick. Das Außergewöhnliche: Der Text enthält ein Suchspiel...

Kolumnen & Glossen

Jeder Urlaub kann zu einem Abenteuer werden – selbst dann, wenn man eigentlich keine Aufregungen eingeplant hatte. Doch plötzlich heißt es „Augen zu und...

Kolumnen & Glossen

Es gibt Menschen, die sich gut von Dingen trennen können, und solche wie unseren Autor Andreas Ballnus. Er sagt von sich selbst, dass er...

Kolumnen & Glossen

Unser Autor Andreas Ballnus denkt sich nicht nur Geschichten aus oder berichtet von Dingen, die er erlebt hat. Immer mal wieder gehen ihm durchaus...

Anzeige