Connect with us

Hi, what are you looking for?

Stadt & Organisationen

Fernwärme aus Abfällen: Herzstück an Müllverwertungsanlage Borsigstraße eingebaut

Dampfbetriebene Pumpen an der Müllverwertungsanlage Borsigstraße sollen durch eine effizientere Wärmeerzeugung zukünftig klimafreundlichere Fernwärme aus Abfällen bereitstellen. Am 21. April 2022 wurde die letzte von drei Pumpen installiert.

Installation der Absorptionswärmepumpen an der Müllverwertungsanlage Borsigstraße: Pressetermin am 21. April 2022 mit Staatsrat Michael Pollmann, Umweltbehörde, und Prof. Dr. Rüdiger Siechau, Stadtreinigung Hamburg. Foto: Thorge Huter

Die Stadtreinigung Hamburg installiert an der Müllverwertungsanlage Borsigstraße (MVB) derzeit eine Anlage, die künftig Fernwärme aus Abfällen bereitstellt. Durch den Neubau an der Anlage sollen jährlich 104.000 Tonnen CO2 eingespart und 350.000 Megawattstunden pro Jahr Wärmeenergie zusätzlich erzeugt werden, die in das Leistungsnetz der Hamburger Energiewerke eingespeist werden. Damit könnten in Zukunft rund 35.000 Hamburger Haushalte mehr mit fossilfreier und klimafreundlicher Energie versorgt werden. Das teilen Umweltbehörde und Stadtreinigung Hamburg anlässlich der Installation der letzten von insgesamt drei Absorptionswärmepumpen mit. Die dampfbetriebenen Pumpen seien das Herzstück des nach Angaben bundesweit einmaligen Projekts, durch das die Anlageneffizienz deutlich optimiert werde.

Zusätzliche Wärme durch Abkühlung von Rauchgasen

Die erweiterte Wärmenutzung koppelt durch das gezielte Abkühlen von Rauchgasen zusätzliche Wärme aus. Die drei Verbrennungslinien der MVB werden direkt an das Fernwärmenetz der Hamburger Energiewerke angeschlossen. Herzstücke der Erweiterung sind drei dampfbetriebene Absorptionswärmepumpen. Die Pumpen haben ein Betriebsgewicht von jeweils 80 Tonnen bei einer Höhe von 4,8 Metern, einer Breite von 3,4 Metern und einer Länge von 9 Metern. Die Eintrittstemperatur des Fernwärmewassers beträgt rund 60 Grad Celsius, die Austrittstemperatur hingegen 80 Grad Celsius.

Prof. Dr. Rüdiger Siechau, Geschäftsführer Stadtreinigung Hamburg, erklärt, der Baufortschritt nehme mit dem Einbau der dampfbetriebenen Absorptionswärmepumpen einen wichtigen Meilenstein. „Wir werden mit diesem Ausbau einer der größten Lieferanten klimafreundlicher Energie für die Stadt und das ohne zusätzlichen Einsatz von Abfall als Brennstoff.” Eine solche Erweiterung sei auch für die Müllverwertungsanlage Rugenberger Damm an der Köhlbrandbrücke geplant.

Beitrag zur Wärmewende

Michael Pollmann, Staatsrat der Behörde für Umwelt, Klima, Energie und Agrarwirtschaft, sagt: „Die noch effizientere Nutzung von Abwärme der Müllverwertungsanlage Borsigstraße ist ein nicht zu unterschätzender Beitrag für die Dekarbonisierung der Fernwärme in Hamburg auf dem Pfad zur Klimaneutralität. Es ist ein Pionier- und Zukunftsprojekt für die Wärmewende in Hamburg, das jährlich 104.000 Tonnen CO2 einspart. Mit diesem Projekt bringen wir den Kohleausstieg im Heizkraftwerk Tiefstack voran.”

Das zweistufige Bauprojekt hat laut Angaben ein Volumen von 55 Millionen Euro. Gefördert werde es vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle und von der Umweltbehörde über den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung mit insgesamt 14,7 Millionen Euro.

_________________________

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN: Hamburger will Industriestandort Billbrook/Rothenburgsort aufwerten

Bildquellen

  • SRH – Absorptionswärmepumpen: Thorge Huter
Anzeige

Kolumne Kann passieren

KOLUMNE KANN PASSIEREN

Andreas Ballnus erzählt in seiner Kolumne „Kann passieren“ reale Begebenheiten, fiktive Alltagsgeschichten und manchmal eine Mischung aus beidem. Diese sind wie das Leben: mal humorvoll, mal nachdenklich. Die Geschichten erscheinen jeweils am letzten Freitag eines Monats in business-on.de.

Hier finden Sie eine Übersicht aller Beiträge, die von Andreas Ballnus erschienen sind.

Lesen Sie auch die  Buchbesprechung zur Antologie „Tierisch abgereimt“.

Anzeige

Weitere Beiträge

Personalia

Die Juristin übernimmt ab Anfang 2023 bei dem städtischen Energie-Netzbetreiber das Amt der kaufmännischen Geschäftsführerin.

Aktuell

Die Hamburger Otto Group will den Klimaschutz im Konzern auf „ein neues Level” heben und bis 2030 klimaneutral werden. Dieses Ziel will das Unternehmen...

Aktuell

Mit der Übernahme der Anteile des bisherigen Mehrheitseigentümers Vattenfall ist die Müllverwertungsanlage Rugenberger Damm jetzt komplett in städtischer Hand.

Aktuell

Das Umfeld des Hamburger Hauptbahnhofes wird jetzt besser und häufiger gereinigt. Im Rahmen eines neuen Reinigungskonzeptes übernimmt und intensiviert die Stadtreinigung Hamburg (SRH) seit...

Aktuell

Der Betrieb der öffentlichen Toiletten in der Hansestadt wird zum 1. Januar 2017 bei der Stadtreinigung Hamburg angesiedelt. Geplant sind ein schrittweiser barrierefreier Ausbau...

Aktuell

Die letzte Fuhre nach Hamburg-Stellingen: Am 16. Juni 2015 hat Umweltsenator Jens Kerstan auf dem Hamburger Rathausmarkt ein Müllauto mit dem letzten Abfall für...

Nonprofit & Charity

Die „Buchhaltestellen“ sind Bücherregale, die in 100 Omnibusse der Verkehrsbetriebe Hamburg-Holstein AG (VHH) fest eingebaut sind. Regelmäßig bestückt diese STILBRUCH, das Gebrauchtwarenkaufhaus der Stadtreinigung...

News

Angesichts der anhaltenden Kälte und der zum Teil sehr glatten öffentlichen Fußwege hat die Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt die Stadtreinigung Hamburg (SRH) beauftragt,...

Anzeige