Connect with us

Hi, what are you looking for?

Buchtipp

Führung und Management im Zeitalter von Homeoffice

Das Buch „Die Macht der virtuellen Distanz“ von Karen Sobel Lojeski und Richard R. Reilly bietet spezifische und erprobte Lösungen, die virtuelle Distanz im Unternehmen zu einer Strategie machen können, mit der sich unausgeschöpfte Wettbewerbsvorteile erzielen lassen.

Eine der Lehren aus der Pandemie lautet ohne Zweifel, dass die Corona-Krise in vielen Bereichen unseres Lebens Entwicklungen beschleunigt hat, die bereits vorher erkennbar waren. Ein Beispiel ist die Verlagerung des Einkaufs in Richtung Online-Handel, die nicht umkehrbar erscheint. Und die „virtuelle Distanz“ gehört ebenfalls dazu. Den Begriff haben die beiden Autoren Karen Sobel Lojeski und Richard R. Reilly erstmals vor 15 Jahren in die Diskussion eingeführt. Mit „Die Macht der virtuellen Distanz“ wollen sie nicht nur eine Bestandsaufnahme liefern, sondern zeigen, wie diese Entwicklung in Führung und Management genutzt werden kann.

Virtuelle Distanz?

Was verstehen die Autoren darunter? Ein Beispiel liefern sie bereits in der Einleitung ihres Buches: Eine Runde von Menschen, die gemeinsam in einem Restaurant sitzen, dort aber (vorwiegend) auf ihre Smartphones schauen und sich sogar Nachrichten schicken, obwohl sie gemeinsam an einem Tisch sitzen. Eine Erfahrung, die wohl inzwischen die meisten auch bereits in ihrem Alltag gemacht haben. Die beiden Autoren sind der Überzeugung, was sie auch mit vielen Beispielen belegen, dass diese Form der Distanziertheit Veränderungen im Miteinander mit sich bringt. Was gerade auch Auswirkungen auf das gemeinsame Arbeiten und damit die Führung hat.

Die virtuelle Distanz umfasst aus Sicht der Autoren drei wesentliche Komponenten. Während die physische Distanz wohl nicht erklärt werden muss, liegen die beiden anderen Komponenten nicht so ganz auf der Hand. Die „operative Distanz“ umfasst Probleme, die sich innerhalb der Kommunikation ergeben. Sie ist beispielsweise dadurch gekennzeichnet, dass sich die Mitarbeitenden weniger untereinander verbunden fühlen, ob sie technisch miteinander in Verbindung bleiben. Die „Affinitätsdistanz“ blockiert schließlich den Aufbau von tieferen Beziehungen im Lauf der Zeit.

Im Rahmen ihrer Untersuchungen haben die Autoren herausgefunden (und belegen dies auch mit Statistiken und Fallstudien), dass ein Anwachsen der virtuellen Distanz die Ergebnisse eines Unternehmens negativ beeinflusst. Dabei hat die zuletzt genannte Affinitätsdistanz den stärksten Einfluss.

Nicht einfach so weiter

Dieses Buch führt in die Diskussion der Arbeitswelt der Zukunft eine neue Perspektive ein, was es so wertvoll für alle Führungskräfte, Unternehmerinnen und Unternehmer macht. Zwar gibt es auf der einen Seite den Wunsch der Mitarbeitenden nach mehr selbstbestimmter Arbeit und auch einen stärkeren Anteil von Arbeit in den eigenen vier Wänden. Die Autoren zeigen aber eindrucksvoll, dass bei der Einführung von „Remote Work“ eben nicht nur Technik und die Kostenseite eine Rolle spielen. Wer umfassend die Auswirkungen auf ein Unternehmen betrachten will, sollte dieses Buch lesen. Denn aus Sicht der Neurowissenschaften führt die Zunahme der „virtuellen Distanz“ zu negativen Ergebnissen. Es sei denn, Führung und damit auch ein Teil der Unternehmenskultur ändert sich.

Diesen neuen Ansatz der Führung nennen die Autoren „seelenbasierte Führung“, deren wesentliche Elemente sie im letzten Teil des Buches vorstellen. Unter Beachtung der Prinzipien, können Führungskräfte die negative Wirkung der virtuellen Distanz aufheben und somit sogar zu einem Wettbewerbsvorteil ummünzen.

Management-Journal-Fazit: Wissenschaftlich fundiert beschreiben die beiden Autoren mit der „virtuellen Distanz“ ein Phänomen, das in den Gedanken von Führungskräften eine eher geringe Rolle spielt. Angesichts der negativen Auswirkungen, die es auf ein Unternehmen haben kann, muss sich Führung ändern, um tatsächlichen Nutzen aus digitalisierten Formen der Zusammenarbeit zu ziehen. Wie dies funktionieren kann, beschreibt dieses Buch.

Das Buch: Karen Sobel Lojeski /Richard R. Reilly, „Die Macht der virtuellen Distanz“, Wiley-VCH GmbH, 2021, ISBN 3527510737

 

— Stephan Lamprecht —

Bildquellen

  • Die Macht der virtuellen Distanz: Wiley-VCH GmbH
Anzeige

Kolumne Kann passieren

KOLUMNE KANN PASSIEREN

Andreas Ballnus erzählt in seiner Kolumne „Kann passieren“ reale Begebenheiten, fiktive Alltagsgeschichten und manchmal eine Mischung aus beidem. Diese sind wie das Leben: mal humorvoll, mal nachdenklich. Die Geschichten erscheinen jeweils am letzten Freitag eines Monats in business-on.de.

Hier finden Sie eine Übersicht aller Beiträge, die von Andreas Ballnus erschienen sind.

Lesen Sie auch die  Buchbesprechung zur Antologie „Tierisch abgereimt“.

Anzeige

Weitere Beiträge

Buchtipp

Während der eine oder andere Manager noch dabei ist, sich dem Thema „Agilität“ anzunähern, um zu verstehen, wie dieses Prinzip seinem Unternehmen zu mehr...

Buchtipp

Die Corona-Pandemie mit ihren Lockdowns hat dazu geführt, dass sich Unternehmen, die bisher ausschließlich auf die Präsenzkultur gesetzt hatten, erstmals mit den Themen „Homeoffice“...

Buchtipp

Das Führungspersonal in Politik und Wirtschaft genießt in der Öffentlichkeit nicht den besten Ruf. Das Bild des raffgierigen Managers, der für den persönlichen Vorteil...

Buchtipp

Elke Jordan ist am Ende. Ihre besten Mitarbeiter kündigen der Reihe nach, die Kunden sind unzufrieden und ihr Lebenswerk – nein, das ihrer Familie...

Job & Karriere

Das Homeoffice hat sich während der Pandemie auch in Deutschland als geschätzte Alternative zum Büroschreibtisch etabliert. Das zeigt eine internationale Untersuchung zur Arbeitsmarktentwicklung

Buchtipp

Die drei Unternehmer Britta Korpas, Martin Permantier und Daniel Bischoff haben über Jahre eine Methode zur Arbeit mit Werten in Unternehmen entwickelt. Die Klarheit...

Buchtipp

Das von Steffi Burkhart herausgegebene Buch „Be Water, my Friend“ kommt wie der berühmte Wolf im Schafspelz daher. Denn der aufwändig gestaltete Titel wirkt...

Buchtipp

Christian Frick gibt in seinem Ratgeber „Was machen wir mit all den Wörtern, für die es kein Emoji gibt?“ wertvolle Infos zu einer emphatischen...

Anzeige