Connect with us

Hi, what are you looking for?

Kolumnen & Glossen

Kolumne „Kann passieren …“ – Ein Tag in Rom

Die heutige Geschichte unseres Autors Andreas Ballnus kann Sie ratlos zurücklassen. Sie hat aber auch das Potenzial, die Fantasie anzuregen – weit über das hinaus, was erzählt wird. Und genau das ist beabsichtigt. Hier geht es nicht um eine Erzählung mit einem klaren Anfang und ebenso klarem Ende. Nein, hier sollen die Leserin und der Leser unvermittelt in die Geschichte eintauchen, kurze Zeit mit ihr schwimmen und sie dann wieder ziehen lassen, um den eigenen Eindrücken und Gedanken zu folgen.

Foto: Favorit-Media-Relations GmbH

Diesmal, sagt er, würde er direkt aus Rom kommen. Noch nie zuvor wäre er dort gewesen. Noch nie zuvor hätte er eine so lange Tour gehabt: Hamburg – Frankfurt – München – Rom, und jetzt über einige kleinere Städte und Ortschaften wieder zurück nach Hamburg.

Doch das ist nun alles egal. Was hat es denn noch für einen Sinn, dass er von dieser Stadt erzählt, über die er zuvor so viel gehört hatte.

Er wäre froh gewesen, berichtet er, dass er überhaupt die Zeit gehabt hätte, sich Rom näher anzusehen. Eigentlich sollte er gleich mit neuer Ladung weiterfahren. Doch aufgrund eines kleinen Unfalls hätte der Lkw repariert werden müssen. Die Reparatur war komplizierter gewesen, als man zunächst angenommen hatte. Einen ganzen Tag lang waren die Monteure damit beschäftigt gewesen. So hatte er überraschend die Möglichkeit gehabt, für ein paar Stunden durch Rom zu streifen.

Aber was nützt ihm denn jetzt noch dieser eine gewonnene Tag?

Das Kolosseum, sagt er mit ausdruckslosem Gesicht, das Forum Romanum und der Petersdom – nein, im Grunde die ganze Stadt hätte ihn fasziniert. Er habe sich ganz dem Rausch der Eindrücke hingegeben und alles andere vergessen. Erst am Abend seien ihm die Konsequenzen dieses Tages in Rom bewusst geworden. Gleich, nachdem er den Anruf von zu Hause erhalten hatte. Jetzt war es ein verlorener Tag für ihn.

Er deutet schwach auf den Stapel mit den Ansichtskarten hin, die er zu Hause zeigen wollte. Alles Karten aus Rom.

Während er so durch Rom lief, sagt er müde, hätte er immer die großen, staunenden Augen seiner kleinen Tochter vor sich gesehen, wie sie aufmerksam seinen Worten lauschend neben ihrer Mutter auf dem Sofa im Wohnzimmer sitzen würde.

Seine Hände halten zitternd den Becher mit dem heißen Kaffee, während er tonlos weiterspricht.

Noch auf dem Weg zur Werkstatt, kurz vor dem Anruf, sagt er, hätte er sich so darauf gefreut, allen zu Hause von dieser Stadt zu erzählen. Nicht um zu prahlen, sondern um seine Freude, sein Glück, seine Begeisterung darüber, endlich diese Stadt gesehen zu haben, mit den anderen teilen zu können.

Von dieser Begeisterung ist nichts mehr zu sehen. Während sein Mund spricht, scheinen seine Augen gestorben zu sein. Nein, was genau geschehen ist, will er nicht erzählen, sagt er, und starrt ins Leere.

Irgendwo zwischen Rom und Hamburg sitzen wir in dem Gasthof eines kleinen Dorfes und lauschen den Worten des Fernfahrers, mit denen er uns von seinem Tag in Rom berichtet.

– Andreas Ballnus —

_________________________

ZUM AUTOR

Andreas Ballnus
Jahrgang ’63, Liedermacher und Autor. Außerdem ist er Gründungs- und Redaktionsmitglied der Stadtteilzeitung „BACKSTEIN“. Unter dem Nick „anbas“ hat er in dem Literaturforum „Leselupe.de“ eine Vielzahl seiner Texte veröffentlicht. Er lebt in Hamburg und verdient sein Geld als Sozialarbeiter im öffentlichen Dienst. Weitere Informationen: andreasballnus.de.tl

 

Bildquellen

  • Andreas Ballnus: Sebastian Lindau
  • Kaffeebecher: Favorit-Media-Relations GmbH
Anzeige

Kolumne Kann passieren

KOLUMNE KANN PASSIEREN

Andreas Ballnus erzählt in seiner Kolumne „Kann passieren“ reale Begebenheiten, fiktive Alltagsgeschichten und manchmal eine Mischung aus beidem. Diese sind wie das Leben: mal humorvoll, mal nachdenklich. Die Geschichten erscheinen jeweils am letzten Freitag eines Monats in business-on.de.

Hier finden Sie eine Übersicht aller Beiträge, die von Andreas Ballnus erschienen sind.

Lesen Sie auch die  Buchbesprechung zur Antologie „Tierisch abgereimt“.

Anzeige

Weitere Beiträge

Kolumnen & Glossen

Vor Jahren wollte unser Autor Andreas Ballnus an einem Schreibwettbewerb der besonderen Art teilnehmen. Es ging darum, eine besonders schlechte Kurzgeschichte zu schreiben. Sein...

Kolumnen & Glossen

Die folgende Geschichte gehört zu den skurrilen Texten unseres Autors Andreas Ballnus. Man kann einen tieferen Sinn in ihr finden, muss es aber nicht....

Kolumnen & Glossen

Es gibt Dinge im Alltag, die einfach nur nerven. Hierbei kann es sich um Kleinigkeiten handeln, wie zum Beispiel die „falsch“ eingelegte Rolle Toilettenpapier...

Kolumnen & Glossen

Diese Kolumne unseres Autors Andreas Ballnus ist mal etwas Außergewöhnliches. Die Geschichte: Eine Familienbegebenheit beim sommerlichen Picknick. Das Außergewöhnliche: Der Text enthält ein Suchspiel...

Kolumnen & Glossen

Jeder Urlaub kann zu einem Abenteuer werden – selbst dann, wenn man eigentlich keine Aufregungen eingeplant hatte. Doch plötzlich heißt es „Augen zu und...

Kolumnen & Glossen

Als unser Autor Andreas Ballnus irgendwann das Wort „Allegorie“ hörte, kam es ihm zwar bekannt vor, doch hatte er keine Idee, was es bedeutete....

Kolumnen & Glossen

Es gibt Menschen, die sich gut von Dingen trennen können, und solche wie unseren Autor Andreas Ballnus. Er sagt von sich selbst, dass er...

Kolumnen & Glossen

Unser Autor Andreas Ballnus denkt sich nicht nur Geschichten aus oder berichtet von Dingen, die er erlebt hat. Immer mal wieder gehen ihm durchaus...

Anzeige