Connect with us

Hi, what are you looking for?

Unternehmen

Laborprodukte-Hersteller Starlab bringt Farbe in den Markenauftritt

Mit dem neuen Designkonzept für seine Verpackungen will das Hamburger Unternehmen die hohe Funktionalität der Produkte mit Spaß an der Arbeit verbinden. Im Labor soll Nachhaltigkeit eine größere Rolle spielen.

Blick ins Labor des Laborprodukte-Herstellers Starlab

Die Life-Science-Branche ist für Hamburg und den Norden ein wichtiger Wirtschaftsfaktor. Geschätzte 50.000 Beschäftigte arbeiten in kleinen, mittelständischen und großen Pharma- und Biotech-Unternehmen an der Zukunft der Forschung und Medizin. Die Corona-Pandemie hat nicht nur ein neues Bewusstsein für Sterilität und Sicherheit geweckt.

Viele der Unternehmen sind durch die Corona-Pandemie als systemrelevant anerkannt worden und durch ihre Aufgaben im Kampf gegen Covid-19 teils auch ins Bewusstsein der Öffentlichkeit gedrungen. Dazu gehört auch die Life-Science-Unternehmensgruppe Starlab International GmbH. Sie hat ihren Hauptsitz in Hamburg und führt Niederlassungen in Österreich, Frankreich, Großbritannien und Italien. Hinzu kommen weltweite Distributoren.

Starlab: Schichtbetrieb durch Corona

Seit mehr als 20 Jahren ist Starlab globaler Experte im Bereich Pipetten, Pipettenspitzen und Zellkulturmaterialien. Zudem stellt das Unternehmen Geräte für die Probenlagerung her und viele weitere Instrumente für die Forschung und für medizinische Labore. Damit ist Starlab ein wichtiger Baustein in der Forschung nach einem Corona-Impfstoff sowie für die Corona-Tests auf der ganzen Welt. Die rund 200 Mitarbeiter arbeiten seit März dieses Jahres im Schichtbetrieb, um Wissenschaftler und Ärzte mit Pipetten, Handschuhen und anderen Produkten für die Impfstoffforschung und Labortests zu versorgen.

„Unternehmen wie Starlab waren bisher kaum sichtbar in der Öffentlichkeit. Genauso wenig wie die Menschen in den Laboren, die mit unseren Produkten arbeiten und forschen. Das ändert sich gerade grundlegend. Die Systemrelevanz der gesamten Gesundheitsbranche ist in der öffentlichen Wahrnehmung angekommen. Davon profitieren auch Berufe und Unternehmen, die eher im Hintergrund wirken – und ebenso die regionale Wirtschaft stärken“, erklärt Klaus Ambos, Geschäftsführer der Starlab International GmbH, in einer Presseinformation anlässlich des Markenrelaunchs.

Neuer Markenauftritt

Die verstärkte Wahrnehmung und Wertschätzung in der Öffentlichkeit nutzte Starlab für einen neuen Markenauftritt: Dem sterilen Weiß, wie es in den Forschungseinrichtungen und Labors dieser Welt als Zeichen für Reinheit in Gebrauch ist, steht ein farbenfrohes neues Designkonzept entgegen, das mehr als nur ein wenig Farbe in den Forschungs- und Klinikalltag bringen soll.

„Unsere Produkte sind für den täglichen Gebrauch im Labor konzipiert und sollen gleichzeitig Spaß machen. Jedes Produkt hat eine neue, hochfunktionelle und gleichzeitig farbenfrohe Verpackung bekommen, damit es auf einen Blick erkennbar ist“, sagt der Starlab-Chef. Gleichzeitig soll sich im neuen Markenauftritt der Spaß und die Hingabe widerspiegeln, mit der die Menschen bei Starlab und in den Laboren und Forschungseinrichtungen an innovativen Lösungen für die Zukunft arbeiten.

Neues farbenfrohes Verpackungsdesign von Starlab

Faktor Nachhaltigkeit

Damit die Zukunft so „grün” wie möglich wird, hat Starlab zudem das Thema Nachhaltigkeit stärker in den Blick genommen. „Gerade im Liquid-Handling-Bereich, wo schon kleinste Verunreinigungen Ergebnisse verfälschen können, sind Einwegprodukte nach wie vor ein Muss. Nachhaltigkeit ist gar nicht so einfach umsetzbar“, erklärt Klaus Ambos. „Dennoch versuchen wir, nachhaltige Produkte zu entwickeln und bei unserer Produktion die Ressourcen zu schonen.“

Um den Materialverbrauch im Labor zu verringern, lassen sich beispielsweise die Racks des Pipettenspitzen-Systems „Tip One” wiederverwenden und nachfüllen. Bei der Nutzung von sterilen Refills werden nach Unternehmensangaben rund 65 Prozent weniger Abfall im Labor produziert als bei herkömmlichen Verpackungen. Zudem hat Starlab seit 2019 den Kunststoff-Verbrauch bei der Herstellung der neuen Generation von Pipettenspitzen laut eigenen Angaben um 40 Prozent gesenkt.

Bildquellen

  • ergoonefast_3d__0001_02_front2: Starlab International GmbH
  • starlab_2u9a3821: Starlab International GmbH
Anzeige

Kolumne Kann passieren

KOLUMNE KANN PASSIEREN

Andreas Ballnus erzählt in seiner Kolumne „Kann passieren“ reale Begebenheiten, fiktive Alltagsgeschichten und manchmal eine Mischung aus beidem. Diese sind wie das Leben: mal humorvoll, mal nachdenklich. Die Geschichten erscheinen jeweils am letzten Freitag eines Monats in business-on.de.

Hier finden Sie eine Übersicht aller Beiträge, die von Andreas Ballnus erschienen sind.

Lesen Sie auch die  Buchbesprechung zur Antologie „Tierisch abgereimt“.

Anzeige

Weitere Beiträge

Buchtipp

Alle fahren mit dem Auto, warum soll ich mich auf dem Rad abmühen? Wenn doch alle ihre Wurst kaufen, warum soll ich mich um...

Aktuell

Nick Sohnemann ist Gründer und CEO der Hamburger Innovationsagentur FUTURE CANDY. Er macht deutlich, weshalb digitale Transformation ohne Kulturwandel nicht funktioniert, und er spricht...

Gesellschaft & Medien

An Unternehmen geht dieser Wandel bei den Kaufentscheidungen nicht folgenlos vorbei. Das zeigt die fünfte Trendstudie 2020 der Otto Group.

Finanz-News

Schnell und branchenunabhängig können Unternehmen den Geldwäschebeauftragten der Aufsichtsbehörde, dem Amt, der Kammer oder dem Landgericht melden. Unternehmen aus der Finanzwirtschaft und verschiedener Branchen...

Lokale Wirtschaft

Nach Umfrage-Ergebnissen der IHK Nord fühlt sich rund die Hälfte der befragten Unternehmen sich jedoch gut oder sehr gut auf die möglichen Brexit-Szenarien ab...

Aktuell

Laut einer EOS-Studie ist mehr als die Hälfte der befragten Deutschen bei der Freigabe ihrer Daten an Unternehmen „sehr skeptisch“ und wünscht mehr Information,...

Buchtipp

Mitarbeitende, die Kunden oder Kooperationspartnern keine Auskunft geben können, weil sie nicht ausreichende Informationen besitzen oder die Antwort erst mit der Unternehmensspitze absprechen müssen....

Aktuell

Der Kaufpreis für den Online-Getränkelieferdienst soll eine Milliarde Mark betragen.

Anzeige
Send this to a friend