Connect with us

Hi, what are you looking for?

Unternehmen

Toys“R“us: Wie werde ich meine Mitarbeiter los?

Der Austausch einer regulären Stammbelegschaft durch Leiharbeiterinnen, wie unlängst bei der Firma Schlecker bekannt geworden, scheint kein Einzelfall in Deutschland zu sein.

Der Austausch einer regulären Stammbelegschaft durch Leiharbeiterinnen, wie unlängst bei der Firma Schlecker bekannt geworden, scheint kein Einzelfall in Deutschland zu sein.

Der Austausch einer regulären Stammbelegschaft durch Leiharbeiterinnen, wie unlängst bei der Firma Schlecker bekannt geworden, scheint kein Einzelfall in Deutschland zu sein.

Dazu erläutert Björn Krings, zuständiger ver.di Sekretär: „Der Spielzeughändler Toys“R“us in Hamburg versucht, eine ähnliche Methode zum Abbau von regulären Beschäftigungsverhältnissen anzuwenden.

Das Unternehmen setzte in seiner mit knapp 30 Beschäftigten besetzen Filiale in Hamburg Eidelstedt ein Viertel der Kolleginnen und Kollegen mittels Auslaufen von befristeten Arbeitsverträgen und Kündigungen vor die Tür. Seit Anfang März werden nun ersatzweise Beschäftigte der Leiharbeitsfirma ‚Teamwork‘ in der Filiale in Eidelstedt eingesetzt.“

Ähnlich wie bei Schlecker wurde so ein Teil der Beschäftigten, die dazu noch nach tariflichen Standards arbeiteten, durch prekäre Beschäftigungsverhältnisse mit schlechterem Niveau ersetzt.

Für Krings hat dieses Vorgehen allerdings auch noch einen anderen Hintergrund: „Besonders brisant für ver.di an dieser Entwicklung ist die Tatsache, dass das Unternehmen mit dieser Aktion versucht, Einfluss auf die bevorstehenden Betriebsratswahlen zu nehmen.
Sollte die Anzahl der dauerhaft Beschäftigten auf unter 21 fallen, wäre nur noch ein einköpfiger Betriebsrat im Amt, statt wie bisher ein Dreiergremium. Dadurch würden die Einflussmöglichkeiten des Betriebsrates beschnitten, der sich in den letzten Jahren erfolgreich für die Interessen der Beschäftigten in der Filiale engagiert hat.“

Leiharbeiter, die dauerhaft in einem Betrieb arbeiten, gehören bei den Betriebsratswahlen zahlenmäßig zur Stammbelegschaft. 

Hier arbeitet Toys“R“us mit einem Trick: 

Die Beschäftigten der Fremdfirma werden mit einem sogenannten „Werkvertrag“ eingestellt, gehören somit nicht zur Belegschaft und dürfen eigentlich nur ein bestimmtes „Werk“ und keine regulären Tätigkeit der Stammbelegschaft ausrichten. Hinzu kommt, dass für diese Kollegen die gesetzliche Mitbestimmung des Betriebsrates nicht greift.

Für ver.di ermöglicht dieser Trick einem Unternehmen wie Toys“R“us, ganz legal mit ‚Schleckermethoden‘ reguläre Beschäftigung durch prekäre zu ersetzen und gleichzeitig den Betriebsrat in seinen Einflussmöglichkeiten zu beschneiden. „Hier muss es umgehend vom Gesetzgeber eine Intervention zu Gunsten der Beschäftigten in Deutschland geben. Wer mit ‚Schleckermethoden‘ hantiert, dem gehört auf die Finger gehauen!“, so Krings.

Toys“R“us hat in Hamburg zwei Filialen, eine in Eidelstedt und eine in Harburg, mit insgesamt ca. 60 Beschäftigten.

 

ots / ver.di

Werbung

Anzeige

RECHTSPUNKTE

Rechtsanwältinnen und -anwälte des AGA Unternehmensverbands informieren über arbeitsrechtliche Themen und mehr …

Beginn des Kündigungsverbotes in der Schwangerschaft

Sozialauswahl bei betriebsbedingter Kündigung

Mindestlohn für ein „Vorpraktikum“?

Lesen Sie weitere rechtliche Themen in der Rubrik „Recht & Steuern“

Kolumne Kann passieren

KOLUMNE KANN PASSIEREN

Andreas Ballnus erzählt in seiner Kolumne „Kann passieren“ reale Begebenheiten, fiktive Alltagsgeschichten und manchmal eine Mischung aus beidem. Diese sind wie das Leben: mal humorvoll, mal nachdenklich. Die Geschichten erscheinen jeweils am letzten Freitag eines Monats in business-on.de.

Hier finden Sie eine Übersicht aller Beiträge, die von Andreas Ballnus erschienen sind.

Interview: 100 x Andreas Ballnus

Lesen Sie auch die  Buchbesprechung zur Antologie „Tierisch abgereimt“.

ANZEIGE

Weitere Beiträge

Kultur & Freizeit

220 Gärten in Hamburg und Schleswig-Holstein laden zur Entdeckung wunderschöner Gartenparadiese ein – und zur Langen Nacht der Gärten.

Reisen

Städtereisen liegen im Trend und Hamburg zählt dabei laut verschiedener Umfragen zu den Topreisezielen in Deutschland. Gerade auch für Gruppenreisen bietet sich die Elbmetropole...

Unternehmen

Jahrelang war es still um die Eventküche Pottcooker. Seit März 2024 können Kochbegeisterte dort wieder den Löffel schwingen.

News

Durch Kooperation mit der US-amerikanischen Arizona State University stehen die Lehrinhalte ab jetzt auch den Studierenden der Hochschule Fresenius zur Verfügung. Diese hat in...

Immobilien

Seit 1. Januar 2024 müssen alle baurechtlichen Genehmigungsverfahren in Hamburg verpflichtend über den Online-Dienst „Bauantrag 2.0“ abgewickelt werden. Das neue Prozedere soll Zeit und...

Stadt & Organisationen

Die Fusionierung soll in zwei Stufen ablaufen. Die gesellschaftsrechtliche Zusammenführung erfolgt in diesem Jahr, die Organisation soll bis 2027 verschmelzen.

Stadt & Organisationen

Seit 1. Januar 2024 soll eine „Experimentierklausel“ in der Vergaberichtlinie dafür sorgen, dass innovative Produkte und Dienstleistungen schneller erprobt werden können.

Unternehmen

Ein Musterzimmer vermittelt bereits einen ersten Eindruck und die gesamten Arbeiten auf dem Bunker gehen mit großen Schritten voran. Für April 2024 ist die...

Werbung