Connect with us

Hi, what are you looking for?

Personal

Digitalisierung: Wie Unternehmen Gesundheitsrisiken vorbeugen können

Eine aktuelle Studie der Barmer Krankenkasse und der Universität St. Gallen zeigt Chancen und Risiken der technologischen Veränderung am Arbeitsplatz für die Belegschaft auf.

<a href="https://pixabay.com/users/startupstockphotos-690514/?utm_source=link-attribution&utm_medium=referral&utm_campaign=image&utm_content=849825" target="_blank" rel="nofollow noopener">StartupStockPhotos</a> / Pixabay.com

Die Digitalisierung der Arbeitswelt wirkt sich unter bestimmten Voraussetzungen positiv auf die Gesundheit und Leistungsfähigkeit der Beschäftigten aus. Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Studie der Barmer Krankenkasse und der Universität St. Gallen.

Die Studie mit dem Titel „social health@work“ untersuchte in einer ersten Welle die Auswirkungen der Digitalisierung der Arbeitswelt auf die Gesundheit von rund 8.000 Beschäftigten in Deutschland. Der Vergleich der Gesundheitswerte und der Performance mobil Beschäftigter mit stark ausgeprägter und gering ausgeprägter digitaler Kompetenz zeigt nach Barmer-Angaben folgende Ergebnisse, die auf einer Selbsteinschätzung der Befragten beruhen: Von den mobil Beschäftigte mit hoher Kompetenz klagten 18,3 Prozent weniger über Schlafprobleme. Sie zeigten eine um 16,5 Prozent höhere psychische Arbeitsfähigkeit und eine um 13,9 Prozent höhere Produktivität während der Corona-Krise. Ihre physische Arbeitsfähigkeit lag im Vergleich um 14,7 Prozent höher. Sie haben um 6,4 Prozent weniger Stress empfunden.

„Die Studie liefert den Unternehmen und uns als Krankenkasse die klare Erkenntnis, wie wichtig betriebliches Gesundheitsmanagement und digital gut ausgebildete und geschulte Beschäftigte sind“, erklärt Frank Liedtke, Landesgeschäftsführer der Barmer in Hamburg. Laut der aktuell vorliegenden ersten Befragungswelle der Studie arbeiten bereits 56,1 Prozent der Erwerbstätigen in Deutschland mobil, die meisten davon, nämlich 92,1 Prozent, vorwiegend zu Hause. Weitere rund 25 Prozent halten mobiles Arbeiten in ihrem Job zukünftig für möglich.

Virtuelle Kommunikation als Herausforderung für Führungskräfte

Ein Teamgefühl herzustellen, ist auch in Zeiten der Digitalisierung ein wichtiger Erfolgsfaktor. Das zeigt die Studie „social health@work” der Barmer Krankenkasse und der Universität St. Gallen

Neben den Kompetenzen der Beschäftigten wirkten sich die Fähigkeiten der Vorgesetzten, virtuell zu kommunizieren und zu führen, auf die Gesundheit und Produktivität der Beschäftigten aus. Mobile Beschäftigte, deren Vorgesetzte die virtuellen Kommunikationsmöglichkeiten kompetent und effektiv einsetzten, schätzten ihre Produktivität um 10 Prozent und ihre Arbeitszufriedenheit um 48,3 Prozent höher ein als Beschäftigte, deren Führungskräfte nicht über entsprechende digitale Skills verfügten.

Sie klagten zudem über weniger Stress und beschäftigten sich weniger mit dem Gedanken an eine Kündigung als mobil Arbeitende mit Vorgesetzten ohne digitale Führungskompetenz.

Erfolgsfaktoren: soziale Einbindung und klare Trennung von Arbeit und Privatleben

Mobiles Arbeiten kappe allerdings auch gewohnte und lieb gewonnene persönliche Kontakte zu den Kolleginnen und Kollegen, heißt es in der Barmer-Mitteilung. So begünstige die räumliche Distanz die Entstehung von Unsicherheiten und das Gefühl einer fehlenden sozialen Einbindung in das Kollegenteam. Gelänge es, mobile Beschäftigte auch über die Distanz mittels virtueller Kommunikationsmöglichkeiten eng ins Team zu integrieren und ihnen ein Zugehörigkeitsgefühl zu vermitteln, zahle sich dies ebenfalls durch höhere Produktivität, eine geringere Kündigungsabsicht und eine deutlich bessere Gesundheitswahrnehmung aus.

Schließlich bedürfe es entsprechend ausgeprägter Grenzmanagement-Taktiken, um Arbeits- und Privatleben klar voneinander zu trennen, so die Krankenkasse. Hierzu gehörten ein strukturierter Zeitplan, möglichst die örtliche Trennung von Arbeit und Privatleben durch ein separates Arbeitszimmer und die klare Kommunikation der mobilen Arbeitszeiten gegenüber den Kolleginnen und Kollegen.

Bildquellen

  • barmer_dl_grafik3: Barmer Krankenkasse
  • student_849825_1280: StartupStockPhotos / Pixabay.com
Anzeige

Kolumne Kann passieren

KOLUMNE KANN PASSIEREN

Andreas Ballnus erzählt in seiner Kolumne „Kann passieren“ reale Begebenheiten, fiktive Alltagsgeschichten und manchmal eine Mischung aus beidem. Diese sind wie das Leben: mal humorvoll, mal nachdenklich. Die Geschichten erscheinen jeweils am letzten Freitag eines Monats in business-on.de.

Hier finden Sie eine Übersicht aller Beiträge, die von Andreas Ballnus erschienen sind.

Lesen Sie auch die  Buchbesprechung zur Antologie „Tierisch abgereimt“.

Anzeige

Weitere Beiträge

Buchtipp

Das von Steffi Burkhart herausgegebene Buch „Be Water, my Friend“ kommt wie der berühmte Wolf im Schafspelz daher. Denn der aufwändig gestaltete Titel wirkt...

Buchtipp

Wissen Sie, was ein Einhorn ist? Also nicht das Fabelwesen aus der Mythologie, sondern im Zusammenhang mit Wirtschaft? Dort werden als „Unicorns“ die Unternehmen...

Buchtipp

Wie stark und schnell sich die Arbeitswelt verändert, dürften Beschäftigte spätestens dann bemerken, wenn sie sich nach längerer Zeit beruflich verändern wollen. Natürlich braucht...

Personalia

Mit Dr. Susanne Klein besetzt eine erfahrene Fachfrau die Position der Landesgeschäftsführung der Barmer in der Hansestadt. Die 57-Jährige übernimmt die Verantwortung für mehr...

Buchtipp

An der digitalen Transformation kommt kaum ein Unternehmen vorbei. Dennoch bleibt die Frage, wie eine Digitalstrategie konkret aussehen und umgesetzt werden kann. Andreas Holtschulte...

Buchtipp

Die Schlagzeilen rund um die Corona-Pandemie erwecken teilweise den Eindruck, als befände sich das Gesundheitswesen in Deutschland noch am Anfang seiner Digitalisierung. Wie in...

Finanz-News

Viele Weltbörsen befinden sich aufgrund der Geldflut der Notenbanken jetzt nahe dem Allzeithoch wie der der deutsche Aktienindex Dax und der US-amerikanische S&P 500...

Gesellschaft & Medien

Laut Postbank-Digitalstudie 2021 verbrachten die Menschen im Corona-Jahr 2020/21 durchschnittlich rund 65 Wochenstunden im Internet. Das ist ein rasanter Anstieg um 15 Prozent im...

Anzeige
Send this to a friend