Connect with us

Hi, what are you looking for?

Buchtipp

Erfolgreiche digitale Teamarbeit – mit Microsoft

Viele mittelständische Unternehmen haben sich bisher dem trügerischen Schluss hingegeben, das Thema Digitalisierung aussitzen zu können. Und dann brach die Coronavirus-Krise mit voller Wucht über Deutschland herein. Verglichen mit anderen Ländern war der erste Lockdown des öffentlichen Lebens zwar noch mild, die Auswirkungen aber deutlich spürbar. Wer konnte, schickte seine Mitarbeiter ins Heimbüro. Aber nicht alle Firmen konnten das: Gerade weil sie nicht vorbereitet waren. „Mister Büro-Kaizen“ Jürgen Kurz und sein Team haben erneut zugeschlagen. Sie haben ein Buch geschrieben, das den Lesern zeigt, wie Teamarbeit erfolgreich mit Produkten von Microsoft digitalisiert wird. Angesichts des ungewissen weiteren Verlaufs des Virusgeschehens ein Titel von großer Aktualität.

Das Rezept für Zusammenarbeit in digitalen Zeitalter

Viele Unternehmen standen in der Coronakrise vor der Herausforderung, die Arbeit aufrechtzuerhalten, obwohl die Beschäftigten nicht ins Büro kommen konnten, weil Kindertagesstätten und Schulen schließen mussten. Der kurze Gang über den Flur zu einem Kollegen, oder eine Teambesprechung im Büro mussten ausfallen.

Mit der Cloud-Lösung Office 365 bietet Microsoft einen umfangreichen Werkzeugkasten für die Zusammenarbeit an. Wer indes bisher mit den älteren Versionen von Word, Excel und Powerpoint gearbeitet hat, wird zunächst Schwierigkeiten haben, sich in dem Angebot an Programmen und Diensten überhaupt zurechtzufinden. Was davon ist für die Zusammenarbeit nützlich? Wie wird die Arbeit in Gruppen damit am besten organisiert? Genau diese Fragestellungen stellt das Buch ins Zentrum und stellt ausführlich Teams von Microsoft vor.

Digitale Teamarbeit – vom ersten Schritt bis zur Datenablage

Mit dieser Anleitung gelingt der Einstieg in die digitale Zusammenarbeit garantiert. Es ist ein „typisches“ Rezeptbuch: Einfach geschrieben und reich bebildert. Der Leser vollzieht dank der vielen Abbildungen einfach nach, was er auf dem Bildschirm tun muss. Die Einführung verrät bereits, worauf es ankommt und welche Anwendungen auf der Office-365-Sammlung den größten Nutzen für die Zusammenarbeit versprechen. Anschließend geht es auch schon daran, die erste Arbeitsgruppe in Teams anzulegen.

Wer sich erstmals mit MS Teams beschäftigt, dürfte verblüfft sein, was diese Anwendung alles kann. Denn es bei weitem nicht „nur“ eine weitere Lösung für Videokonferenzen und Besprechungen. Teams ist vielmehr die Basis für den Austausch von Dateien, der Weitergabe von Dokumenten und dem Meinungs- und Erfahrungsaustausch in einem Team.

Jürgen Kurz hat sich mit seinem Klassiker „Für immer aufgeräumt“ der dauerhaften Ordnung im Büro verschrieben. So verwundert es dann nicht, dass er die zweckmäßige Organisation von Dateien und Dokumenten ausführlich und praktisch erklärt. Vermag der Einzelkämpfer im Heimbüro sein Chaos vielleicht noch durchschauen, funktioniert das in einer Arbeitsgruppe verständlicherweise gar nicht.

Vom Zugriff von unterwegs, Dokumentation von Projekten und Besprechungen oder der digitalen Planung bietet dieses Buch eine gelungene Anleitung, um die Arbeit in einem Team effizient zu organisieren. Und das ist deutlich einfacher, als es die meisten Leser vorab wohl vermutet hätten.

Management-Journal-Fazit: Der Titel verspricht nicht zu viel. „Erfolgreich digital zusammenarbeiten“ ist eine praxisorientierte Anleitung für die moderne Organisation von Teamarbeit im Büro und besitzt das Zeug zu einem Bestseller.

Das Buch: Jürgen Kurz/Patrick Kurz/Marcel Miller, „Erfolgreich digital zusammen arbeiten. Effiziente Teamarbeit mit Microsoft 365“, Gabal Verlag GmbH, ISBN 3967390241

 

— Stephan Lamprecht / management-journal.de —

Bildquellen

  • Erfolgreich digital zusammen arbeiten: Gabal Verlag GmbH
Anzeige

Anzeige

CROSSMEDIA

Ihre starke Medien-Kombi für Storytelling, Native Advertising und Werbung – in drei Digital-Medien mehr als 50.000 Impulsgeberinnen und -geber in der Metropolregion Hamburg erreichen …

Wir beraten Sie gern! Nehmen Sie Kontakt mit uns auf!

Sie erreichen uns per Telefon 04101 8354960 oder [email protected]

Kolumne Kann passieren

KOLUMNE KANN PASSIEREN

Andreas Ballnus erzählt in seiner Kolumne „Kann passieren“ reale Begebenheiten, fiktive Alltagsgeschichten und manchmal eine Mischung aus beidem. Diese sind wie das Leben: mal humorvoll, mal nachdenklich. Die Geschichten erscheinen jeweils am letzten Freitag eines Monats in business-on.de.

Hier finden Sie eine Übersicht aller Beiträge, die von Andreas Ballnus erschienen sind.

Lesen Sie auch die  Buchbesprechung zur Antologie „Tierisch abgereimt“.

Weitere Beiträge

IT & Telekommunikation

Das Home-Office ist auch in kleinen und mittleren Betrieben angekommen. Immer mehr Firmen versuchen, Mitarbeiter zumindest teilweise auszulagern, um die Anzahl der Personen im...

Aktuell

Viele Betriebe bereiten sich auf die Rückkehr ihrer Mitarbeitenden aus dem Homeoffice in die Büros vor. Eine Umfrage zeigt, dass die Beschäftigten dabei Wert...

Aktuell

Wie es von der Arbeitgeber- und Arbeitnehmerseite aus mit dem Home-Office klappen kann, zeigt die Expertin für Arbeitsorganisation Rositta Beck in ihrem Ratgeber „Home-Office“.

Aktuell

Für Urlaubsreisen – vor allem ins Ausland – gelten in Zeiten von Corona ganz besondere Regelungen und Bedingungen.

Aktuell

Was vor Ausbruch der Corona-Epidemie noch undenkbar war, ist nun alltäglich geworden. Ganze Unternehmensabteilungen arbeiten seit Wochen im Home-Office oder mobil. Und es scheint...

Aktuell

Wir leben in einer globalisierten Welt. Theoretisch ist überall alles erhältlich. Mode, Accessoires und auch Möbel sind weltweit gehandelte Waren. Und doch ist Individualität...

Aktuell

Das Coronaviurs verändert derzeit unser Leben in allen Bereichen. Geschlossene Grenzen, Schulen, Kitas und Betriebe, weitreichende Ausgangsbeschränkungen sorgen dafür, dass Millionen Menschen zu Hause...

Aktuell

Dieses Buch ist ein praktischer Ratgeber für den Umgang mit sich selbst. Dabei geht es nicht um existentielle, philosophische Fragen wie bei Richard David...

Anzeige
Send this to a friend