Connect with us

Hi, what are you looking for?

Aktuell

Seidenstraße: Drehscheibe des Handels mit Asien

Erst seit 2013 wird die Idee der Seidenstraße wiederbelebt. Unter dem Namen „Belt Road Initiative“ oder auf Deutsch schlicht „Neue Seidenstraße“ stellte China vor rund acht Jahren ein Konzept zum Ausbau des kontinentalen Bahnverkehrs zwischen Fernost und Westeuropa vor.

©EUROGATE/Sabine Vielmo

Teil 2: Die Kontinente Asien, Europa und Afrika stärker verbinden

In Fortsetzung der Strategien zur Entwicklung der Westprovinzen Chinas und der Internationalisierung chinesischer Firmen setzt die chinesische Regierung auf Investitionen in den Bau von Straßen, Bahnstrecken, Häfen, Pipelines, Energienetzen und Glasfaserleitungen, um die Kontinente Asien, Europa und Afrika stärker miteinander zu verbinden. Ziel ist es, die Voraussetzungen für Wirtschaftswachstum in weniger entwickelten Ländern dieser Regionen zu schaffen, neue Märkte zu erschließen und den wirtschaftlichen, politischen und kulturellen Austausch zu stärken.

Inzwischen reicht das Netzwerk an Bahnkorridoren von der europäischen Westküste bis an die chinesische Ostküste. Im Jahr 2018 wurden nach Schätzungen des Internationalen Eisenbahnverbands (Union internationale des chemins de fer, kurz UIC) 345.000 Zwanzig-Fuß-Standardcontainer (TEU) von rund 4.000 Zügen auf den eurasischen Bahnkorridoren transportiert. Zum Vergleich: Im Jahr 2014 waren es nur knapp 800 Züge mit einem Volumen von rund 25.000 TEU.

Hamburg profitiert besonders stark

Für die Ausweitung des Handels müssen zahlreiche Herausforderungen überwunden werden: unterschiedliche Spurbreiten von Zügen und Schienen, Ländergrenzen, mehrmaliges Umladen der Container – um nur einige zu nennen. Trotz allem liegt der Vorteil in der Geschwindigkeit. Per Zug können die Waren schneller als mit dem Schiff transportiert werden – und weitaus günstiger, als mit dem Flugzeug. Züge benötigen dank der im Rahmen der „Belt Road Initiative“ ausgebauten Schienenverbindungen nur noch zwölf bis 21 Tage zwischen Asien und Europa – je nach Abfahrtsort, Destination und gewählter Route.

Die Hansestadt Hamburg profitiert vom Projekt „Neue Seidenstraße“ in besonderer Weise. Ihr Hafen wird mehr und mehr zur Drehscheibe des Handels mit Asien, insbesondere China. Etwa drei Viertel des deutschen Containerumschlags mit China laufen über den Hamburger Hafen. Regelmäßig wurden im Jahr 2020 insgesamt 20 Destinationen in der Volksrepublik wöchentlich über 232 vermarktete Verbindungen von der Hansestadt aus erreicht. China ist seit Jahren wichtigster außereuropäischer Handelspartner Hamburgs. Fast jeder dritte Container, der im Hamburger Hafen über die Kaikante geht, hat sein Ziel oder seinen Ursprung im Reich der Mitte.

_________________________

DIE SEIDENSTRASSE

Handel ist seit Menschengedenken ein Treiber für Ideen- und Kulturaustausch. Ein frühes Beispiel ist die sogenannte Bernsteinstraße, über die der begehrte „brennbare Stein“ aus fossilem Harz von der Nord- und Ostsee nach Süden in den Mittelmeerraum gelangte. Doch legendär ist die Seidenstraße. Sie verband über Jahrhunderte Asien mit Europa. Heute soll der Handel zwischen Ost und West mit der „Neuen Seidenstraße“ ausgebaut werden. Wir stellen in einer dreiteiligen Serie die Seidenstraße und ihren modernen Nachfolger vor.

Teil 1: „Ein Netz alter Karawanenstraßen
Teil 2:
Seidenstraße: Drehscheibe des Handels mit Asien
Teil 3: „Eine Investition in die Zukunft

 

Bildquellen

  • camels team march on the sand dunes, golden desert landscape in sunset: chungking / stock.adobe.com
  • c_Eurogate_CTH_UASC_TIHAMA_9216: EUROGATE/Sabine Vielmo
Anzeige

Kolumne Kann passieren

KOLUMNE KANN PASSIEREN

Andreas Ballnus erzählt in seiner Kolumne „Kann passieren“ reale Begebenheiten, fiktive Alltagsgeschichten und manchmal eine Mischung aus beidem. Diese sind wie das Leben: mal humorvoll, mal nachdenklich. Die Geschichten erscheinen jeweils am letzten Freitag eines Monats in business-on.de.

Hier finden Sie eine Übersicht aller Beiträge, die von Andreas Ballnus erschienen sind.

Lesen Sie auch die  Buchbesprechung zur Antologie „Tierisch abgereimt“.

Weitere Beiträge

News

Die meisten Importe nach Deutschland kamen 2020 aus China, die meisten deutschen Exporte gingen in die USA. Der Umsatz im Außenhandel mit China ist...

Aktuell

Das Projekt „Neue Seidenstraße” ist für die chinesische Führung als Bestandteil ihrer „Vision 2050“ von großer Bedeutung. Darin sind die Pläne zur Entwicklung Chinas...

Personalia

Die Diplom-Kauffrau Verena Fritzsche hat zum Jahresbeginn die Geschäftsführung des privaten unabhängigen Instituts für Politik und Wirtschaft übernommen.

Aktuell

Handel ist seit Menschengedenken ein Treiber für Ideen- und Kulturaustausch. Ein frühes Beispiel ist die sogenannte Bernsteinstraße, über die der begehrte „brennbare Stein“ aus...

Unternehmen

Die Reederei CMA CGM betreibt seit Januar 2021 den neuen Container-Dienst „Nc Levant Express“, der wöchentlich die türkischen Häfen Mersin und Iskenderun anläuft.

Unternehmen

Die Buhck Gruppe setzt die Bündelung ihrer Kompetenzen am Standort des Abfallwirtschaftszentrums in Hamburg-Billbrook fort: Die Rohstoffhandelsunternehmen AUA, Hapke und der Containerdienst Bar verschmelzen...

Interviews

Hauke Thun ist Gründer und Geschäftsführer der „House of PM GmbH“, unweit von Hamburgs Binnenalster. Der Spezialist für Projektmanagement spricht in der Interview-Reihe „Hamburger...

Unternehmen

Der familiengeführte Umweltdienstleister Buhck investiert 14 Millionen Euro in die Erweiterung und Modernisierung des Standortes in der Liebigstraße. Auf rund 40.000 Quadratmetern Betriebsfläche sollen...

Anzeige
Send this to a friend