Connect with us

Hi, what are you looking for?

Personalia

Uwe Mletzko: der Mann mit Empathie und Scharfsinn

Als neuer Direktor der Evangelischen Stiftung Alsterdorf startet Uwe Mletzko gesegnet mit einer feierlichen Einführung in St. Petri.

Die Evangelische Stiftung Alsterdorf ist ein modernes und vielseitiges, diakonisches Dienstleistungsunternehmen. Im Mittelpunkt der Arbeit der rund 6.500 Mitarbeitenden steht der Mensch mit seinen unterschiedlichen Bedürfnissen. Die Aufgabenfelder umfassen Assistenz-, Wohn- und Bildungsangebote für Menschen mit Unterstützungsbedarf sowie Angebote in der Kinder- und Jugendhilfe. Medizinische und therapeutische Behandlungen in den Krankenhäusern der Stiftung gehören ebenso zum Schwerpunkt der Arbeit wie Bildungsangebote in Kindertagesstätten und Schulen sowie Seniorenhilfe und Pflege.

Gesegneter Einstieg

Mit einem feierlichen Gottesdienst im kleinsten Kreis in der Hauptkirche St. Petri wurde Uwe Mletzko, der neue Vorstandsvorsitzende und Direktor der Evangelischen Stiftung Alsterdorf, von Bischöfin Kirsten Fehrs gemeinsam mit Landespastor Dirk Ahrens sowie Pastorin Ingrid Witte, Dompredigerin in Bremen, und Ulrich Scheibel, Vorstand der Evangelischen Stiftung Alsterdorf, in sein Amt eingeführt.

Uwe Mletzko gibt neuen Ansätzen Raum zur Entfaltung

„Wir alle sind Würdegestalter, die Räume eröffnen und Chancen erkennen für jeden einzelnen Menschen und eine selbstverständliche Inklusion und Teilhabe in der Gesellschaft. Mit Gottes Segen in meiner Funktion als Direktor und Vorstandsvorsitzender sowie als Pastor in der Evangelischen Stiftung Alsterdorf anfangen zu können, ist ein wichtiges und gutes Fundament, um gemeinsam mit meinen Kolleginnen und Kollegen die Stiftung weiter zu entwickeln, auf Bestehendem aufzubauen und neuen Ansätzen Raum zur Entfaltung zu geben.“

Auch Uwe Kruschinski, Vorsitzender des Stiftungsrates der Evangelischen Stiftung Alsterdorf, wünschte Uwe Mletzko hierfür „Empathie, menschliche Nähe und ökonomisches Geschick in der gemeinsamen Arbeit.“

Schon einen Lieblingsplatz in Hamburg gefunden?

„Einen ersten Lieblingsplatz habe ich tatsächlich schon während meiner Wohnungssuche im Dezember 2021 entdeckt: ein kleines, gemütliches Café direkt beim Michel. Dort saß ich dann oft zwischen den Wohnungsbesichtigungen, um abzuschalten und zur Ruhe zu kommen. Ich freue mich aber schon, Hamburg in seiner Vielfalt weiter zu erkunden“, erzählt Uwe Mletzko.

Gelebte Teilhabe und Mut zur Innovation

„Mit Uwe Mletzko als Vorstandsvorsitzenden bekommt die Evangelische Stiftung Alsterdorf einen in allen Fragen der Diakonie bewanderten, scharfsinnigen und bundesweit hoch angesehenen Theologen, der mit großer Empathie und Wertschätzung auf die Menschen zugeht. Ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit ihm“, so Bischöfin Kirsten Fehrs, „er steht für eine Diakonie, die sich ihrer kirchlichen Wurzeln sehr bewusst ist und die sich zugleich zeitgemäß der Stadt und der Menschen annimmt. Gelebte Teilhabe für wirklich alle – das ist unser gemeinsames Anliegen. Mit der Evangelischen Stiftung Alsterdorf haben Humanität und christliche Nächstenliebe in Hamburg ihr unverwechselbares Gesicht bekommen. Mit seiner wissenschaftlichen Kompetenz und seinem Mut zur Innovation wird Uwe Mletzko an diese große Tradition anknüpfen und gemeinsam mit allen anderen Verantwortlichen die Stiftung weiterentwickeln.“

Zur Person
Uwe Mletzko, Jahrgang 1966, ist seit dem 1. Januar 2022 Vorstandsvorsitzender und Direktor der Evangelischen Stiftung Alsterdorf. Geboren in Bremervörde, hat Uwe Mletzko Evangelische Theologie in Bielefeld/Bethel und Heidelberg studiert. Aufbaustudien in Kommunikationswissenschaft und Diakoniewissenschaft folgten. Nach Vikariat und Pfarrdienst arbeitete der evangelische Theologe von 1998 bis 2005 in verschiedenen Funktionen in der Diakonie Deutschland, unter anderem als persönlicher Referent des Präsidenten. Seit über 17 Jahren ist er in der Leitung diakonischer Unternehmen tätig, von 2005 bis 2008 Geschäftsführer der Fliedner Werkstätten in Mülheim an der Ruhr, von 2008 bis 2016 Vorstandssprecher des Vereins für Innere Mission in Bremen sowie von 2016 bis 2021 Theologischer Geschäftsführer der Diakovere GmbH in Hannover. Von 2009 bis 2020 engagierte sich Uwe Mletzko ehrenamtlich als Vorstandsmitglied des Bundesverbandes evangelische Behindertenhilfe, dessen Vorsitzender er sechs Jahre war.

 

Wir danken unserem geschätzten Medienpartner HAMBURG schnackt! für diesen Beitrag.

Anzeige

Kolumne Kann passieren

KOLUMNE KANN PASSIEREN

Andreas Ballnus erzählt in seiner Kolumne „Kann passieren“ reale Begebenheiten, fiktive Alltagsgeschichten und manchmal eine Mischung aus beidem. Diese sind wie das Leben: mal humorvoll, mal nachdenklich. Die Geschichten erscheinen jeweils am letzten Freitag eines Monats in business-on.de.

Hier finden Sie eine Übersicht aller Beiträge, die von Andreas Ballnus erschienen sind.

Lesen Sie auch die  Buchbesprechung zur Antologie „Tierisch abgereimt“.

Anzeige

Weitere Beiträge

Aktuell

Die vergangenen 30 Jahre in der Wirtschaftswelt sind mit nichts zu vergleichen, was jemals zuvor war: Amazon, Google und Apple – um nur die...

Lokale Wirtschaft

Die Zukunftssicherheit von industriellen Produktionen wird immer mehr davon beeinflusst, wie sie auch kurzfristig auf Markt- und Kundenanforderungen reagieren können und eine effiziente Produktion...

Aktuell

Hamburger Unternehmerinnen setzen sich für eine starke Wirtschaft in der Handelskammer ein – und für eine zukunftsfähige Wirtschaftsmetropole.

Netzwerke & Verbände

M-POINT wurde 2010 vom Hamburger Dienstleistungsunternehmer Thomas Götzinger zunächst als analoges Unternehmernetzwerk gegründet. Am Anfang erst nur in kleineren Kreisen, organisierte das Netzwerk Frühstücksrunden...

Aktuell

Sascha Zöller sprach mit Simon Schoop - Inhaber und Geschäftsführer der 4-advice - Change and Innovation Consulting GmbH über eine sinnvolle Strategie im Umgang...

Interviews

Tag für Tag atmen wir 20.000 Mal ein und aus – ohne zu wissen, was die Luft enthält. Airy trägt zur Luftverbesserung in Innenräumen...

Aktuell

Große Werbeflächen, die für die Verbesserung der Luft in den Städten sorgt? Science-Fiction? Mitnichten - ein Unternehmen aus Mönchengladbach ist der Vorreiter.

Aktuell

Unternehmen sollen loslassen, „schlanker“ denken, schneller Fehler machen, um daraus zu lernen und noch coolere technische Features zu entwickeln. Aber in einer Welt, die...

Anzeige