Connect with us

Hi, what are you looking for?

Interviews

Melanie-Gitte Lansmann: „Wir begleiten den Imagewandel des Hamburger Südens“

Das Harburger Citymanagement und der Harburger Binnenhafen – zwei große Themen der Standortentwicklung im Bezirk Hamburg-Harburg, für die sich Melanie-Gitte Lansmann beruflich und leidenschaftlich engagiert. Die 49-Jährige ist Geschäftsführerin der auf Standortmarketing und -management spezialisierten Werbeagentur Think About GmbH, zu ihren Aufgaben zählen die Geschäftsführung der beiden Vereine Citymanagement Harburg und channel hamburg. Ein Interview in der Reihe „Hamburger Businessköpfe“.

business-on.de: Hamburg wird gern als die schönste Stadt der Welt bezeichnet. Wie sehen Sie das?

Melanie-Gitte Lansmann: Für mich ist Hamburg die schönste Stadt der Welt! Ich lebe seit fast 20 Jahren hier und bin seit meiner Kindheit absoluter Hamburg-Fan. Hamburg ist genau richtig, nicht zu groß, gut angebunden, in Wassernähe und sehr l(i)ebenswert.

business-on.de: Sie sind beruflich im Süden der Stadt ansässig. Welche Vorteile hat der Standort in Hamburg-Harburg für Ihr Unternehmen?

Melanie-Gitte Lansmann: Mit unserer Agentur für Standortmarketing und -management sind wir in direkter Nachbarschaft unserer größten Kunden: dem Citymanagement Harburg, dem channel hamburg und dem Business Improvement District (BID) Sand/Hölertwiete.

business-on.de: Welche aktuellen Herausforderungen sehen Sie für Hamburgs Süden?

Melanie-Gitte Lansmann: Die Entwicklung des Bezirks Harburgs und ein notwendiger Imagewandel stellen immer wieder neue Anforderungen auch an das Marketing. Die Aufgabe „Harburg“ ist ein spannendes Umfeld mit einer wachsenden Dynamik, das immer wieder neue Herausforderungen und Entwicklungschancen bietet.

business-on.de: Welche sind die spannendsten Entwicklungen in Ihrem Umfeld?

Melanie-Gitte Lansmann: Seit mehr als 12 Jahren betreue ich die Entwicklung im Harburger Binnenhafen als Geschäftsführerin des Vereins „channel hamburg e.V“. Das ist eine äußerst spannende Geschichte, in der wir mittendrin stecken. Das Potenzial des channel hamburg ist noch nicht ganz ausgereizt. Im Bezirk Harburg entstehen derzeit viele verschiedene Wohnprojekte, von Studenten-WGs über Mikroappartements, hochwertige Wohnungen am Wasser bis hin zu Einfamilienhäusern. Auch das Zusammenwachsen des Harburger Hafens mit der City sowie das Wachstum der Technischen Universität bieten vielfältige Chancen, stellen jedoch auch erhöhte Anforderungen an die Infrastruktur.

business-on.de: Wie wichtig ist für Sie berufliches Netzwerken? Wie nutzen Sie es?

Melanie-Gitte Lansmann: Das Netzwerk ist die Grundlage meiner Arbeit. Ohne die gute Vernetzung in Harburg und mit Hamburg, könnten wir die vielen Aufgaben nicht lösen. Ich nutze die Netzwerke der Vereine hier vor Ort, der Handelskammer, bin bei Xing, LinkedIn und Facebook aktiv.

business-on.de: Welcher ist Ihr Lieblingsort in Hamburg bzw. in der Metropolregion?

Melanie-Gitte Lansmann: Hamburg und die Metropolregion bieten mehr als „99 Lieblingsplätze“ für mich. Im Sommer ist Hamburgs einzige Wasserskianlage wie ein „Kurzurlaub“ und direkt vor der Haustür sorgt der Harburger Stadtpark mit der Außenmühle für tägliche Entspannung.

business-on.de: Beenden Sie diesen Satz: „Wenn ich nicht in Hamburg wäre, dann wäre ich in …“

Melanie-Gitte Lansmann: Da, wo meine Familie ist …

business-on.de: Wenn Sie einen Tag lang die Fäden der Stadt ziehen dürften, welche aus Ihrer Sicht längst überfällige Maßnahme würden Sie umsetzen?

Melanie-Gitte Lansmann: Die Wasseranbindung an den Harburger Binnenhafen. Eine tolle Hafenentdeckertour und maritime Alternative zur täglich überfüllten S-Bahn. Tagestouristen könnten vom Süden kommend auch den Norden per Schiff erkunden.

business-on.de: Wenn Sie einen Wunsch frei hätten, welche Hamburger Persönlichkeit würden Sie gern einmal treffen?

Melanie-Gitte Lansmann: Udo Lindenberg. Wir könnten etwas über unsere gemeinsame Herkunft plaudern 😉

business-on.de: Vielen Dank, Frau Lansmann!

 

— Das Interview führte Tanja Königshagen —

_________________________

HAMBURGER BUSINESSKÖPFE

In dieser Interview-Reihe sprechen Hamburger UnternehmerInnen und EntscheiderInnen darüber, was sie mit der Hansestadt verbindet und wie sie ihr berufliches Umfeld erleben.

Anzeige

Kolumne Kann passieren

KOLUMNE KANN PASSIEREN

Andreas Ballnus erzählt in seiner Kolumne „Kann passieren“ reale Begebenheiten, fiktive Alltagsgeschichten und manchmal eine Mischung aus beidem. Diese sind wie das Leben: mal humorvoll, mal nachdenklich. Die Geschichten erscheinen jeweils am letzten Freitag eines Monats in business-on.de.

Hier finden Sie eine Übersicht aller Beiträge, die von Andreas Ballnus erschienen sind.

Lesen Sie auch die  Buchbesprechung zur Antologie „Tierisch abgereimt“.

Anzeige

Weitere Beiträge

Job & Karriere

Unternehmen aus Norddeutschland sowie aus Sachsen-Anhalt und Thüringen sind aufgerufen, ihre besten Absolventinnen und Absolventen einer dualen Ausbildung ins Rennen zu schicken. Der AGA...

Marketing & PR

Kunden gewinnen, engagierte Fach- und Führungskräfte finden? Woher nehmen? Wie finden? Schluss mit nerviger Pushwerbung und konventionellen Suchanzeigen. Setzen Sie jetzt gezieltes, lebendiges Unternehmens-Storytelling...

Unternehmen

Bis Jahresende sollen 150 Ladepunkte auf dem Aurubis-Werksgelände auf der Veddel in der Hansestadt entstehen.

Netzwerke & Verbände

Die Absolventin der Kühne Logistics University, Hamburg, entscheidet den Pitch um den Nachwuchs-Wissenschaftspreis der Logistik-Initiative Hamburg für sich.

Aktuell

Das Projekt „Neue Seidenstraße” ist für die chinesische Führung als Bestandteil ihrer „Vision 2050“ von großer Bedeutung. Darin sind die Pläne zur Entwicklung Chinas...

Aktuell

Erst seit 2013 wird die Idee der Seidenstraße wiederbelebt. Unter dem Namen „Belt Road Initiative“ oder auf Deutsch schlicht „Neue Seidenstraße“ stellte China vor...

Personalia

Die Diplom-Kauffrau Verena Fritzsche hat zum Jahresbeginn die Geschäftsführung des privaten unabhängigen Instituts für Politik und Wirtschaft übernommen.

Aktuell

Handel ist seit Menschengedenken ein Treiber für Ideen- und Kulturaustausch. Ein frühes Beispiel ist die sogenannte Bernsteinstraße, über die der begehrte „brennbare Stein“ aus...

Anzeige
Send this to a friend