Connect with us

Hi, what are you looking for?

Stadt & Organisationen

Arbeitsmigration: Wie osteuropäische Zuwanderer besser geschützt und unterstützt werden können

Die Studie der Diakonie Hamburg konzentriert sich auf die drei größten Herkunftsländer: Bulgarien, Polen und Rumänien.

Blick auf Hamburg. Foto: Favorit-Media-Relations GmbH

Migration aus Bulgarien, Polen und Rumänien ist in den allermeisten Fällen erfolgreich: Menschen finden hier Arbeit, Wohnung und gutes Auskommen. Gleichzeitig ist eine kleinere Gruppe aus diesen Ländern mit ausbeuterischen Jobs und Mietwucher konfrontiert. Was das bedeutet und was getan werden muss, zeigt nun die von der Diakonie Hamburg beauftragte und Mitte August vorgestellte Studie „Unterstützungsbedarfe für EU-Bürger*innen in prekären Lebenslagen in Hamburg“, unter anderem auf Basis von Interviews mit Betroffenen.

„Abrutschen in Verelendung verhindern“

Die Studie begegnet nach Angaben auch dem Vorurteil, dass Zuwanderung aus Osteuropa Zuwanderung in die Sozialsysteme bedeute. „Niemand kommt wegen der Sozialleistungen nach Deutschland“, sagt Gabi Brasch, Vorstand Diakonisches Werk Hamburg. „Und dennoch gehören prekäre Lebensverhältnisse bis zu einem gewissen Umfang zur Migration dazu. Entsprechend müssen die Hilfesysteme so ausgerichtet werden, dass Menschen in diesen schwierigen Situationen unterstützt werden können und dass ein Abrutschen in Verelendung verhindert wird.“

Die Studie von Dr. Vesela Kovacheva und Dr. Norbert Cyrus bietet eine Reihe von Anregungen für eine Neuausrichtung und Weiterentwicklung der Hilfsangebote von Stadt und freier Wohlfahrtspflege:

  • Schutzmaßnahmen vor ausbeuterischen Arbeits- und Wohnbedingungen,
  • Unterstützung bei der Arbeitssuche,
  • preiswerte Hostels für Arbeiterinnen und Arbeiter als Alternative zu Mietwucher und Obdachlosigkeit,
  • die Sicherstellung von Krankenversicherungsschutz und Gesundheitsversorgung,
  • die Liberalisierung des bundesgesetzlichen Zugangs zu Sozialleistungen,
  • die uneingeschränkte ordnungsrechtliche Unterbringung in Notlagen wie Obdachlosigkeit.

Ergebnis: Vernetzung zwischen den Ländern wäre hilfreich

Gabi Brasch: „Die Studie zeigt, dass viele Probleme erst in Hamburg entstehen und durch frühzeitige Unterstützungsangebote verhindert werden könnten.“ Einiges müsse bundesweit und EU-weit geregelt werden. „Aber auch in Hamburg könnte mit mehr muttersprachlichen Angeboten, Unterkünften und einer gewährleisteten Krankenversorgung viel erreicht werden.“

Und angesichts des Freizügigkeitsrechts und der ungehinderten europäischen Binnenwanderung sollten Unterstützungsangebote stärker grenzübergreifend geplant werden. Gabi Brasch: „Transnationale Netzwerke und Kooperationen müssen ausgebaut und gefördert werden. Eine Vernetzung zwischen Herkunftsorten und Ankunftsorten ist wichtig. Je früher Unterstützung einsetzt, desto besser.“

Die Diakonie Hamburg bietet mit der Fachstelle Zuwanderung Osteuropa, der Migrationssozialarbeit und der Wohnungsnotfallhilfe bereits jetzt viele Hilfen für Betroffene an, die sich dort überwiegend auch muttersprachlich beraten lassen können.

Weitere Informationen und eine Kurzfassung der Studie, die auf einem Fachtag am 16. August 2022 vorgestellt und diskutiert wurde, unter: www.diakoniehh.de/eu-studie

Bildquellen

  • Hamburg: Favorit-Media-Relations GmbH
Anzeige

Kolumne Kann passieren

KOLUMNE KANN PASSIEREN

Andreas Ballnus erzählt in seiner Kolumne „Kann passieren“ reale Begebenheiten, fiktive Alltagsgeschichten und manchmal eine Mischung aus beidem. Diese sind wie das Leben: mal humorvoll, mal nachdenklich. Die Geschichten erscheinen jeweils am letzten Freitag eines Monats in business-on.de.

Hier finden Sie eine Übersicht aller Beiträge, die von Andreas Ballnus erschienen sind.

Lesen Sie auch die  Buchbesprechung zur Antologie „Tierisch abgereimt“.

Anzeige

Weitere Beiträge

Personal

Die Gewinnung von Fachkräften ist auch für die Sozialbranche zukunftsentscheidend. Die Diakonie Hamburg hat dazu das Projekt „Personal im Fokus – zeitgemäße und passgenaue...

Job & Karriere

Mehr als 20.000 Menschen mit ausländischer Bildungs- und Berufsqualifikation suchten in den letzten zehn Jahren Informationen und Unterstützung bei der Zentralen Anlaufstelle Anerkennung.

Aktuell

Der Feinkosthersteller Carl Kühne KG unterstützt das Pflegepersonal der Diakonie Hamburg in Zeiten von Corona im täglichen Einsatz unter erschwerten Bedingungen mit 1.000 Litern...

Aktuell

Der Förderverein Hamburg-Ottensen e.V. (FHO) und die Sponsoren des FC Teutonia 05 holen 50.000 EU-zertifizierte Nase-Mund-Schutzmasken FFP2 und KN95 nach Hamburg und spenden sie...

Aktuell

Die Hamburger Angehörigenschule bietet 2020 im Verbund der Diakonie mehr Service, mehr Kurse und mehr Unterstützung für pflegende Angehörige.

Aktuell

Die Rathauspassage Hamburg mit ihren sozialen Einrichtungen soll zum Frühjahr 2021 einen Durchbruch zum Alsterfleet bekommen. Mit der Übergabe der ersten Förderaktie läutete die...

Aktuell

Wegweiser im Hilfesystem: Eltern von Kindern mit Behinderung sollen schnell die passende Beratung, Betreuung, Begleitung oder Pflege finden. Die neue Broschüre der Diakonie Hamburg...

Aktuell

Ein neues Programm der Diakonie Hamburg für soziales Engagement im Kurzzeit-Einsatz ermöglicht Helfenden, schnell und unkompliziert mit anzupacken, wenn Hilfe gebraucht wird.

Anzeige