Connect with us

Hi, what are you looking for?

News

Finanzreport: Jeder Zehnte rutscht coronabedingt in Überschuldung

Alleinerziehende und Jüngere sind laut einer repräsentativen Befragung finanziell besonders stark betroffen. Am meisten drücken die Lebenshaltungskosten.

Der aktuelle Covid-19-Finanzreport von EOS zeigt: Die Pandemie betrifft zwar die ganze Welt, aber nicht jede Nation und nicht jede Bevölkerungsgruppe sind finanziell gleichermaßen dadurch belastet. In Deutschland nahm jeder Zehnte Schulden auf und kann sie nicht zurückzahlen, so ein Ergebnis der Befragung in fünf Ländern.

Die Corona-Pandemie hat tiefgreifende Auswirkungen auf das Konsumverhalten und die finanzielle Situation vieler Verbraucherinnen und Verbraucher in Deutschland: In Folge des Ausbruchs von Covid-19 sahen sich 12 Prozent, und damit etwa jeder Zehnte, gezwungen, Schulden aufzunehmen. Ebenso viele konnten Verbindlichkeiten nicht begleichen. Das zeigt der aktuelle Covid-19-Finanzreport des Finanz- und Inkassodienstleisters EOS mit einer repräsentativen Umfrage in fünf europäischen Ländern. Die Erhebung erfolgte im Januar 2021.

Befragt wurden nach laut Angaben 7.000 Personen im Alter von 18 bis 65 Jahren in Bulgarien, Deutschland, Kroatien, Rumänien und Spanien, davon 2.000 Personen in Deutschland. Sie gaben Auskunft darüber, wie die Corona-Pandemie ihr Konsumverhalten und ihre finanzielle Situation beeinflusst hat.

Report: 12 Prozent können Verbindlichkeiten nicht zurückzahlen

Laut Mitteilung von EOS mussten sich die Befragten hierzulande vor allem Geld leihen, um ihren Alltag zu bestreiten: Für die laufenden Lebenshaltungskosten haben 39 Prozent der verschuldeten Deutschen Anleihen gemacht, gefolgt von Wohnkosten mit 29 Prozent und Ausgaben für die Gesundheit, die mit 20 Prozent zu Buche schlugen. Die Höhe der Schulden betrug bei der Mehrheit bis zu 2.500 Euro. 57 Prozent erging es so. Bei 40 Prozent der Verschuldeten lag sie darüber. 12 Prozent der Befragten gaben an, seit Beginn der Pandemie Verbindlichkeiten nicht mehr zurückzahlen zu können.

„Wir befinden uns derzeit in einer kaum abzuschätzenden und schwer planbaren Ausnahmesituation, mit der niemand gerechnet hat. Wenn einige Menschen daraufhin gezwungen sind, für lebensnotwendige Dinge vorübergehend Schulden aufzunehmen, ist das mehr als verständlich. Kritisch wird es aber, wenn sie ihren Verpflichtungen in der Folge nicht mehr nachkommen können“, erklärt Andreas Kropp, Geschäftsführer der EOS Gruppe und zuständig für den deutschen Markt.

Alleinerziehende und jüngere Menschen sind finanziell besonders betroffen

Die Pandemie trifft Alleinerziehende am stärksten: Mit 26 Prozent gab ein Viertel von ihnen an, in Folge von Covid-19 Schulden gemacht zu haben. 23 Prozent sind sogar in die Überschuldung gerutscht. Zudem befürchten 39 Prozent der alleinstehenden Eltern, sich in den kommenden sechs Monaten infolge der Corona-Krise Geld leihen zu müssen. Eine weitere Bevölkerungsgruppe mit überdurchschnittlich hoher finanzieller Belastung stellen junge Menschen zwischen 18 und 29 Jahren dar. Von ihnen gaben 18 Prozent an, sich wegen der Pandemie verschuldet zu haben. Zum Vergleich: In der Gruppe der 50- bis 65-Jährigen waren es nur 6 Prozent. Zudem fürchten 31 Prozent der jüngeren Generation, künftig Schulden aufzunehmen zu müssen, während es unter den älteren Befragten nur jeder Zehnte ist.

Deutschland bisher vergleichsweise gut weggekommen

Im europäischen Vergleich zeigt sich zum Teil ein deutlich anderes Bild: Während sich hierzulande 12 Prozent verschuldet haben, waren es in Spanien 15 Prozent, in Kroatien 19 Prozent, in Rumänien 28 Prozent und in Bulgarien sogar 32 Prozent. „Maßnahmen wie das Kurzarbeitergeld oder die Wirtschaftshilfen der Bundesregierung haben geholfen, viele Deutsche vor Schulden aufgrund der Corona-Pandemie zu bewahren”, analysiert Andreas Kropp. „Entsprechend ist Deutschland bislang vergleichsweise stabil durch die Krise gekommen.”

Deutsche: nach der Pandemie ab in den Urlaub

Dennoch schlägt sich die angespannte wirtschaftliche Lage im Konsumverhalten der Deutschen nieder. So hat eine große Mehrheit der Befragten, nämlich 80 Prozent, während der Pandemie notwendige oder geplante Ausgaben nicht getätigt. Am häufigsten schränkten sich die deutschen Verbraucherinnen und Verbraucher laut Angaben bei ihrem Urlaub ein. 65 Prozent gaben dies an. 21 Prozent verzichteten demnach auf den Kauf von Einrichtungsgegenständen und 19 Prozent auf Renovierungen. 12 Prozent strichen die Ausgaben für Gesundheit zusammen und ebenso viele das Budget für Bildung. Und nach der Krise? Die Deutschen sehnen sich vor allem danach, wieder zu reisen: Nach Ende der Pandemie planen 60 Prozent als erstes Geld für Urlaub auszugeben.

Bildquellen

  • Covid-19-Finanzreport: EOS Holding GmbH / EOS Gruppe
Anzeige

Kolumne Kann passieren

KOLUMNE KANN PASSIEREN

Andreas Ballnus erzählt in seiner Kolumne „Kann passieren“ reale Begebenheiten, fiktive Alltagsgeschichten und manchmal eine Mischung aus beidem. Diese sind wie das Leben: mal humorvoll, mal nachdenklich. Die Geschichten erscheinen jeweils am letzten Freitag eines Monats in business-on.de.

Hier finden Sie eine Übersicht aller Beiträge, die von Andreas Ballnus erschienen sind.

Lesen Sie auch die  Buchbesprechung zur Antologie „Tierisch abgereimt“.

Anzeige

Weitere Beiträge

Unternehmen

Die Rating-Agentur Scope Hamburg bestätigt die sehr gute Bewertung der EOS-Gruppe.

Aktuell

Unternehmensberatung analysiert den Einfluss der Corona-Pandemie auf das Verbraucherverhalten in 19 Ländern. Die Deutschen halten ihr Geld zusammen.

Personalia

Kirsten Pedd von der EOS-Gruppe bleibt weitere vier Jahre die Präsidentin des Bundesverbands Deutscher Inkassounternehmen (BDIU).

Gesellschaft & Medien

Einstellungen, Präferenzen und konkretes Konsumverhalten der Onliner im ökologischen Kontext: In dem Sonderbericht „Nachhaltigkeit 4.0 – Ökologie & Digitalisierung“ anlässlich der Messe Dmexco 2019...

Aktuell

Marwin Ramcke hat zum 1. Januar 2017 die Geschäftsführung der EOS-Gruppe für die Region Osteuropa übernommen. EOS, ein Unternehmen der Otto Group, ist dort...

Aktuell

Anlässlich der konsumstarken Vorweihnachtszeit startet in Hamburg die Präventionskampagne #GeldimGriff zur Gefahr der Überschuldung junger Menschen.

Aktien & Fonds

In den USA sind Anleger verunsichert, Zinsängste sorgen für Kurskorrekturen an der Börse. Der Dow Jones Industrial Index (DJI) erlitt mit minus 2,26 Prozent...

Aktuell

Menschen, die in die Schuldenfalle abrutschen, haben in vielen Fällen unerwartet eintretende Veränderungen der Lebenssituation zu verkraften. Für fast jede fünfte Person (19 Prozent),...

Anzeige
Send this to a friend