Connect with us

Hi, what are you looking for?

Stadt & Organisationen

Hamburger Hafen wird Testfeld für automatisierten Lkw-Verkehr

Das Projekt, in das zahlreiche Akteure der europäischen Logistikbranche eingebunden sind, wird von dem staatlichen Unternehmen ITS Norway koordiniert.

Als deutschlandweit erste Stadt wird Hamburg autonome Lkw-Transportfahrten von der Autobahn zum Terminalgelände des Hamburger Hafens erproben. Foto: HPA

Hamburg soll im Rahmen des Modi-Projekts erste Test-Stadt in Europa für Transporte mit autonom fahrenden Lastkraftwagen werden. Das Konsortium aus 29 Partnern will hier die Umsetzung von Lösungen für autonome Straßenverkehre erproben. Während des auf vier Jahre angelegten Projekts sollen Lösungen und Potenziale der höchsten Automatisierungsstufe getestet werden. Ein wesentliches Ziel der fahrerlosen Lkw-Transporte sei es, dem Fahrermangel und knappen Transportkapazitäten in Europa zu begegnen.

„Die Hansestadt ist nicht zuletzt durch ihren Hafen ein zentraler Handelsumschlagsplatz im Norden”, heißt es in einer Mitteilung der Verkehrsbehörde Hamburg vom 19. Oktober 2022. Vor dem Hintergrund stetig wachsender Warenströme und eines zunehmenden Personalmangels steige die Bedeutung des autonomen Fahrens im Logistikbereich.

Testfeld Autobahn – Terminalgelände

Die finale Streckenführung steht laut Angaben noch nicht fest. Der Korridor, der noch bestimmt werde, solle nach Angaben von der Autobahn in das Hafengelände auf das Terminal führen. Die verwendete Technik basiere auf Grundlage der standardisierten ITS-G5-Technologie, die bereits seit mehreren Jahren und auf dem ITS Weltkongress 2021 in Hamburg erprobt worden sei. Diese technische Infrastruktur erlaube sowohl die digitale Kommunikation zwischen den Fahrzeugen als auch die Kommunikation zwischen der Straßeninfrastruktur und dem Fahrzeug.

Das Hamburger Pilotprojekt wird von der New Mobility Solutions GmbH koordiniert und von der Hamburg Port Authority (HPA) als assoziierter Partner unterstützt. An dem Testlauf sind unter anderem auch die Behörde für Verkehr und Mobilitätswende sowie der Landesbetrieb Straßen, Brücken und Gewässer und die Hamburg Verkehrsanlagen GmbH beteiligt. Neben Forschungsinstituten und Universitäten unterstützen private Wirtschaftsunternehmen, die sich für autonomes Fahren im Frachtbereich engagieren, das Projekt. Genannt sind etwa Volvo, Einreide, Daf, DFDS, Moller-Maersk sowie Gruber Logistics.

Weitere Tests werden auf dem Autobahnkorridor von Rotterdam in den Niederlanden nach Moss in Norwegen durchgeführt, wobei vier Landesgrenzen überquert werden und der Terminalbetrieb in vier verschiedenen nordeuropäischen Häfen unterstützt wird.

Das Projekt wird mit einem Zuschuss von 23 Millionen Euro zu über 80 Prozent durch die EU gefördert.

 

Bildquellen

  • Hamburger Hafen: HPA
Anzeige

Kolumne Kann passieren

KOLUMNE KANN PASSIEREN

Andreas Ballnus erzählt in seiner Kolumne „Kann passieren“ reale Begebenheiten, fiktive Alltagsgeschichten und manchmal eine Mischung aus beidem. Diese sind wie das Leben: mal humorvoll, mal nachdenklich. Die Geschichten erscheinen jeweils am letzten Freitag eines Monats in business-on.de.

Hier finden Sie eine Übersicht aller Beiträge, die von Andreas Ballnus erschienen sind.

Lesen Sie auch die  Buchbesprechung zur Antologie „Tierisch abgereimt“.

Anzeige

Weitere Beiträge

Stadt & Organisationen

Projekt Zukunftstaxi: Der Ausbau der Hamburger Taxiflotte hin zu einer Flotte mit vollständig emissionsfreien Antrieben schreitet mit großen Schritten voran. In der Behörde für...

Verbraucher

Die Mobilitätserhebung „MobiHam 2022“ der Behörde für Verkehr und Mobilitätswende ist in die zweite Phase gegangen.

Unternehmen

Der Lebensmittelhändler investiert mehr als 60 Millionen in den Neubau auf dem Kleinen Grasbrook. Dieser soll bis Ende 2024 in Betrieb gehen.

Kultur & Freizeit

„Leinen los – wir feiern wieder“ heißt das Motto des 833. Hafengeburtstag Hamburg, der vom 16. bis 18. September 2022 stattfindet. Nach zweijähriger Corona-Pause...

Kultur & Freizeit

Ob Wolkenstudien am Meer, tanzende oder bunte Wellen, abstrakte oder surreale Landschaften, die Werke der Künstlerin Kerstin Hirsch strahlen Dynamik aus. Eine oft impulsive...

Aktuell

Das Projekt „Neue Seidenstraße” ist für die chinesische Führung als Bestandteil ihrer „Vision 2050“ von großer Bedeutung. Darin sind die Pläne zur Entwicklung Chinas...

Aktuell

Erst seit 2013 wird die Idee der Seidenstraße wiederbelebt. Unter dem Namen „Belt Road Initiative“ oder auf Deutsch schlicht „Neue Seidenstraße“ stellte China vor...

News

Laut einer aktuellen Studie gibt es Hinweise, dass die europäische Logistikwirtschaft ihre Bemühungen um Dekarbonisierung und damit für mehr Nachhaltigkeit bislang unvermindert fortsetzt. 

Anzeige