Connect with us

Hi, what are you looking for?

Personal

Prognose: Fachkräftemangel in Hamburg wird höher als erwartet

2035 fehlen nach Informationen der Handelskammer Hamburg voraussichtlich 133.000 Fachkräfte – 6.000 Personen mehr als bislang angenommen.

Daniel Sumesgutner / Handelskammer Hamburg

Der Fachkräftemangel auf dem Hamburger Arbeitsmarkt wird sich voraussichtlich noch weiter verschärfen. Bis zum Jahr 2035 könnten den Hamburger Unternehmen rund 133.000 Fachkräfte fehlen, in diesem Jahr sind es bereits 23.000. Bisher gingen die Prognosen des Wirtschaftsforschungsinstituts WifOR für 2035 von 127.000 fehlenden Fachkräften aus, so die Handelskammer Hamburg in einer Mitteilung von Anfang Juni.

Aktuell stehen dem Arbeitsmarkt demnach 893.000 Fachkräfte zur Verfügung. 2035 würden es voraussichtlich nur noch 677.000 sein. Das entspreche einem Rückgang um knapp ein Viertel, konkret 24,2 Prozent. Grund dafür seien vor allem die bevorstehenden Renteneintritte der Babyboomer-Generation. Auf der anderen Seite führten die fortschreitende Digitalisierung und der Einsatz von Robotern und künstlicher Intelligenz auch zu weniger verfügbaren Jobs.

Bedarf an qualifizierten Kräften, Ungelernte wenig gefragt

Gesucht werden in den nächsten Jahren vor allem Fachkräfte mit einer kaufmännischen oder technischen Ausbildung. Hier droht in zwölf Jahren ein Mangel von 112.000 Personen. Aber auch bei akademisch Qualifizierten könnte es einen Mangel geben.

„Die Lage auf dem Arbeitsmarkt wird zum echten Risiko für viele Betriebe. Wenn wir nicht heute gegensteuern, werden wir eine Fachkräftekatastrophe erleben“, sagt der Hauptgeschäftsführer der Handelskammer, Dr. Malte Heyne.

Kammer setzt auf lebenslanges Lernen

Die Handelskammer Hamburg lege daher im Rahmen ihrer Standortstrategie „Hamburg 2040 – Wie wollen wir künftig leben und wovon?“ einen Fokus auf das lebenslange Lernen. „Die Unternehmen leisten mit ihrer Berufsausbildung bereits einen wichtigen Beitrag zur Fachkräftesicherung. Es ist darüber hinaus entscheidend, dass Politik und Wirtschaft verstärkt bei der Anwerbung ausländischer Arbeitskräfte, der Schaffung attraktiver Arbeitsbedingungen bis hin zur Erhöhung der Erwerbsbeteiligung zum Beispiel durch Verbesserung der Kinderbetreuung eng zusammenarbeiten.“

Die Handelskammer Hamburg wird dazu laut Angaben eine eigene Fachkräftestrategie entwickeln und im Herbst 2022 veröffentlichen.

Bildquellen

  • Handelkammer Hamburg: Daniel Sumesgutner / Handelskammer Hamburg
Anzeige

Kolumne Kann passieren

KOLUMNE KANN PASSIEREN

Andreas Ballnus erzählt in seiner Kolumne „Kann passieren“ reale Begebenheiten, fiktive Alltagsgeschichten und manchmal eine Mischung aus beidem. Diese sind wie das Leben: mal humorvoll, mal nachdenklich. Die Geschichten erscheinen jeweils am letzten Freitag eines Monats in business-on.de.

Hier finden Sie eine Übersicht aller Beiträge, die von Andreas Ballnus erschienen sind.

Lesen Sie auch die  Buchbesprechung zur Antologie „Tierisch abgereimt“.

Anzeige

Weitere Beiträge

Job & Karriere

In der Hansestadt Hamburg gründen noch immer deutlich mehr Männer als Frauen ein Unternehmen. In der Drei-Jahres-Betrachtung der Gesamtgründungen zeigt sich jedoch: Der prozentuale...

Netzwerke & Verbände

Geschäftslage noch positiv, aber sehr skeptischer Blick in die Zukunft: Die Situation in Hamburgs Wirtschaft ist im Sommer 2022 sehr zweigeteilt, wie aus dem...

Stadt & Organisationen

Ein Runder Tisch und die neu ernannte Innenstadtkoordinatorin Prof. Elke Pahl-Weber sollen die Entwicklung der City vorantreiben.

Messe & Kongress

Die Blockchance Europe 2021 mit rund 120 Rednern findet vom 2. bis 4. Dezember 2021 als 2G-Veranstaltung statt.  

Stadt & Organisationen

Norddeutsche Tourismuskonferenz diskutierte über Zukunftsvision nach der Corona-Pandemie.

Lokale Wirtschaft

Handelskammer Hamburg empfiehlt dem Senat, im Dialog mit betroffenen Branchen nachzusteuern.

Netzwerke & Verbände

Für künftige Booster-Impfungen müssen Unternehmen von Anfang an einbezogen werden, fordert die Handelskammer Hamburg.

Job & Karriere

Die Corona-Pandemie erschwert die Vermittlung von Ausbildungsplätzen – durch die unsichere wirtschaftliche Lage und reduzierte Vor-Ort-Angebote der Berufsorientierung. Die Handelskammer Hamburg verlegt das Azubi-Speeddating...

Anzeige