Connect with us

Hi, what are you looking for?

Marketing & PR

PR- und Pressearbeit Teil 2: Ist Print out?

E-Book-Reader, Smartphone und das Internet, Facebook, Instagram, Blogs, Apps und Twitter: Sieht man sich in der Medienlandschaft um, könnte man den Eindruck gewinnen, dass gedruckte Kommunikation ihren Wert verloren hat und nur noch die digitale Kommunikation zählt. Das ist nicht der Fall!

Tatsächlich sind digitale Medien in der Unternehmenskommunikation auf dem Vormarsch. Was die Budgets betrifft, haben sie den Printbereich teilweise schon überrundet. Dennoch sind die geplanten Investitionen für gedruckte Medien einer aktuellen Marktforschung zufolge zumindest bei großen Unternehmen im deutschsprachigen Raum insgesamt auf hohem Niveau stabil geblieben.

Die Kunst ist heute, beide Bereiche des Corporate Publishings strategisch so aufeinander abzustimmen, dass alle relevanten Zielgruppen entsprechend ihrer Bedürfnisse mit Inhalten erreicht werden; Stichwort Cross-Media-Strategie.

Printerzeugnisse, und dazu zählen in Unternehmen in erster Linie Magazine für Kunden, Mitarbeiter und für die Öffentlichkeit, haben ihre ganz eigenen Stärken: Sie sind zum Beispiel jederzeit verfügbar. Digitale Medien erfordern immerhin einen technischen Zugang per Smartphone oder Laptop. In der Aufbruchsstimmung, die das Betreten von Neuland mit sich bringt, wird oft unterschätzt, dass nicht alle Menschen mit solchen technischen Geräten ausgestattet sind. Manche können oder wollen damit auch nicht gerne umgehen und werden deshalb kaum von sich aktiv werden, um Informationen von Unternehmen zu finden.

Gedruckte Medien punkten auch mit der ihr eigenen Haptik und mit der Emotionalität, die gut gemachte Magazine, Broschüren oder auch die oftmals zu Unrecht verschmähten Flyer auslösen können.

Imagebroschüren werden oft aufgehoben und mehrfach durchgeblättert. Mitarbeitermagazine strahlen eine tiefere Verbindlichkeit und Wertschätzung aus als das Intranet, das allerdings eine gute Ergänzung sein kann. So zahlen sich vermeintlich clever eingesparte Druckkosten indirekt wieder aus.

Lesen Sie in der nächsten Folge: Sieben Schritte für eine erfolgreiche PR-Strategie

 

— Brigitte Muschiol —

Anzeige

Kolumne Kann passieren

KOLUMNE KANN PASSIEREN

Andreas Ballnus erzählt in seiner Kolumne „Kann passieren“ reale Begebenheiten, fiktive Alltagsgeschichten und manchmal eine Mischung aus beidem. Diese sind wie das Leben: mal humorvoll, mal nachdenklich. Die Geschichten erscheinen jeweils am letzten Freitag eines Monats in business-on.de.

Hier finden Sie eine Übersicht aller Beiträge, die von Andreas Ballnus erschienen sind.

Lesen Sie auch die  Buchbesprechung zur Antologie „Tierisch abgereimt“.

Anzeige

Weitere Beiträge

Marketing & PR

Kunden gewinnen, engagierte Fach- und Führungskräfte finden? Woher nehmen? Wie finden? Schluss mit nerviger Pushwerbung und konventionellen Suchanzeigen. Setzen Sie jetzt gezieltes, lebendiges Unternehmens-Storytelling...

Netzwerke & Verbände

Die wirtschaftliche Lage der norddeutschen Groß- und Außenhändler sowie unternehmensnahen Dienstleister bleibt stabil. Im vierten Quartal 2021 stieg der Umsatz der Unternehmen nominal um...

Buchtipp

Die drei Unternehmer Britta Korpas, Martin Permantier und Daniel Bischoff haben über Jahre eine Methode zur Arbeit mit Werten in Unternehmen entwickelt. Die Klarheit...

Bizz-News

In der globalen Geschäftswelt hat sich Englisch längst als moderne Lingua Franca etabliert. Nicht nur für Berufsanfänger sind gute Englischkenntnisse daher Pflicht. Auch von...

Startups

Das Hamburger SaaS-Start-up sammelt 1,5 Millionen Euro von Capnamic Ventures ein.

Finanz-News

Schnell und branchenunabhängig können Unternehmen den Geldwäschebeauftragten der Aufsichtsbehörde, dem Amt, der Kammer oder dem Landgericht melden. Unternehmen aus der Finanzwirtschaft und verschiedener Branchen...

Lokale Wirtschaft

Nach Umfrage-Ergebnissen der IHK Nord fühlt sich rund die Hälfte der befragten Unternehmen sich jedoch gut oder sehr gut auf die möglichen Brexit-Szenarien ab...

Aktuell

Laut einer EOS-Studie ist mehr als die Hälfte der befragten Deutschen bei der Freigabe ihrer Daten an Unternehmen „sehr skeptisch“ und wünscht mehr Information,...

Anzeige