Connect with us

Hi, what are you looking for?

Unternehmen

Erster Warnstreik im Hamburger Bewachungsunternehmen Geld- und Wertdienste

ver.di: „Wer täglich die Verantwortung für Millionenwerte trägt, soll angemessen bezahlt werden“. Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft hat heute in der Zeit von 5.30 bis 12 Uhr die Beschäftigten von Brinks und Securlog zum Warnstreik aufgerufen.

ver.di: „Wer täglich die Verantwortung für Millionenwerte trägt, soll angemessen bezahlt werden“. Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft hat heute in der Zeit von 5.30 bis 12 Uhr die Beschäftigten von Brinks und Securlog zum Warnstreik aufgerufen.

ver.di: „Wer täglich die Verantwortung für Millionenwerte trägt, soll angemessen bezahlt werden“. Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft hat heute in der Zeit von 5.30 bis 12 Uhr die Beschäftigten von Brinks und Securlog zum Warnstreik aufgerufen.

„Rund 300 Kolleginnen und Kollegen beteiligen sich an unserem Warnstreik“, freut sich Peter Bremme, zuständiger Fachbereichsleiter. „Hintergrund der Aktion ist die aktuelle Tarifsituation für die Beschäftigten im Unternehmen Geld- und Wertdienste, zu denen ‚Brinks‘ und ‚Securlog‘ gehören“, so Bremme. 

„Wir fordern 1,50 € mehr Geld pro Stunde. Da der Arbeitgeber uns nur 30 cent für 2009 und 30 cent für 2010 für die Stunde sowie ein Einmalzahlung von 100 € angeboten hat, mussten wir die Verhandlung nach der zweiten Runde unter- brechen. Mit diesem Angebot  würden die Kollegen in Hamburg von der Lohnent- wicklung in anderen Bundesländern abgekoppelt. In Niedersachsen z. B. bekommen die Beschäftigten ab April 12,34 €, im Vergleich dazu gibt es für die Fahrer in Hamburg zurzeit 10,71 €.“

„Wir sagen, dass Menschen, die täglich die Verantwortung für Millionenwerte tragen, auch angemessen bezahlt werden sollen“, so Bremme. Bremme weiter: „Selbst die Arbeitgeberseite zeigt Verständnis für die Forderung nach einer Angleichung der Löhne. Sie sagt allerdings auch, dass nur dann mehr Geld gezahlt werden kann, wenn die Kunden neue Konditionen akzeptieren.“ 

Zu den Kunden von Brinks und Securlog in Hamburg gehören u.a. die Bundesbank, die Deutsche Post , Dresdner Bank, Commerzbank, SEB, Hamburger Bank und viele Geschäfte des Einzelhandels. ver.di fordert die Kunden auf, mit ihren Vertragspartnern, den Arbeitgebern der Streikenden, neue Konditionen zu besprechen und auszuhandeln.

„Die Beschäftigten, die in Hamburg die Banken mit Geld beliefern und die Geld- automaten auffüllen, gehen davon aus, dass ihr Warnstreik-Signal ankommt und Bewegung in die Tarifauseinandersetzung kommt.  Wenn nicht, dann sind wir gemeinsam durchaus in der Lage, die Geldflüsse im Vorweihnachtsgeschäft heftig durcheinanderzubringen“, kündigt Bremme an.

Quelle: ver.di Hamburg

 

Redaktion

Werbung

Anzeige

RECHTSPUNKTE

Rechtsanwältinnen und -anwälte des AGA Unternehmensverbands informieren über arbeitsrechtliche Themen und mehr …

Beginn des Kündigungsverbotes in der Schwangerschaft

Sozialauswahl bei betriebsbedingter Kündigung

Mindestlohn für ein „Vorpraktikum“?

Lesen Sie weitere rechtliche Themen in der Rubrik „Recht & Steuern“

Kolumne Kann passieren

KOLUMNE KANN PASSIEREN

Andreas Ballnus erzählt in seiner Kolumne „Kann passieren“ reale Begebenheiten, fiktive Alltagsgeschichten und manchmal eine Mischung aus beidem. Diese sind wie das Leben: mal humorvoll, mal nachdenklich. Die Geschichten erscheinen jeweils am letzten Freitag eines Monats in business-on.de.

Hier finden Sie eine Übersicht aller Beiträge, die von Andreas Ballnus erschienen sind.

Interview: 100 x Andreas Ballnus

Lesen Sie auch die  Buchbesprechung zur Antologie „Tierisch abgereimt“.

ANZEIGE

Weitere Beiträge

Reisen

Städtereisen liegen im Trend und Hamburg zählt dabei laut verschiedener Umfragen zu den Topreisezielen in Deutschland. Gerade auch für Gruppenreisen bietet sich die Elbmetropole...

Kultur & Freizeit

220 Gärten in Hamburg und Schleswig-Holstein laden zur Entdeckung wunderschöner Gartenparadiese ein – und zur Langen Nacht der Gärten.

Unternehmen

Jahrelang war es still um die Eventküche Pottcooker. Seit März 2024 können Kochbegeisterte dort wieder den Löffel schwingen.

News

Durch Kooperation mit der US-amerikanischen Arizona State University stehen die Lehrinhalte ab jetzt auch den Studierenden der Hochschule Fresenius zur Verfügung. Diese hat in...

Immobilien

Seit 1. Januar 2024 müssen alle baurechtlichen Genehmigungsverfahren in Hamburg verpflichtend über den Online-Dienst „Bauantrag 2.0“ abgewickelt werden. Das neue Prozedere soll Zeit und...

Stadt & Organisationen

Die Fusionierung soll in zwei Stufen ablaufen. Die gesellschaftsrechtliche Zusammenführung erfolgt in diesem Jahr, die Organisation soll bis 2027 verschmelzen.

Stadt & Organisationen

Seit 1. Januar 2024 soll eine „Experimentierklausel“ in der Vergaberichtlinie dafür sorgen, dass innovative Produkte und Dienstleistungen schneller erprobt werden können.

Unternehmen

Ein Musterzimmer vermittelt bereits einen ersten Eindruck und die gesamten Arbeiten auf dem Bunker gehen mit großen Schritten voran. Für April 2024 ist die...

Werbung