Connect with us

Hi, what are you looking for?

Job & Karriere

Fast die Hälfte der Arbeitnehmenden will künftig anders arbeiten

Einer repräsentativen Befragung zufolge stehen Teilzeitarbeit und die Vier-Tage-Woche hoch im Kurs. Vor allem für die jüngere Generation sind neue Arbeitsmodelle ein Thema.

Anrita / Pixabay.com

Deutschlands Berufstätige streben deutlich veränderte Arbeitsmodelle an. Fast jeder zweite Vollzeit-Beschäftigte, konkret 48 Prozent, würde zur Teilzeitarbeit wechseln, wenn er vom Arbeitgeber dazu die Möglichkeit bekäme. Am stärksten ist der Wunsch nach kürzerer Arbeitszeit bei den Beschäftigten unter 40 Jahren vertreten. Das geht aus einer repräsentativen Befragung für eine jährliche Berufe-Studie im Auftrag des Versicherers HDI hervor, für die im Juni und Juli 2022 insgesamt 3.891 Erwerbstätige ab 15 Jahren befragt worden sind.

Demnach plädieren drei Viertel aller Beschäftigten (76 Prozent) für die Einführung der Vier-Tage-Woche in ihren Unternehmen. Mit einem Anteil von 86 Prozent ist dieser Wunsch besonders stark in der Industrie vertreten. 24 Prozent und damit jeder Vierte, wäre auch bereit, dafür auf einen Teil des Lohns zu verzichten. Insgesamt sind das aber nur 14 Prozent aller Beschäftigten. Zugleich sehen 41 Prozent aller Berufstätigen in Deutschland durch mobiles Arbeiten qualitativ verbesserte Ergebnisse, nur 29 Prozent bestreiten das.

Durch die Pandemie sehen mehr Beschäftigte die Digitalisierung positiv

Ein Treiber dieser Entwicklungen scheint die massive Digitalisierung der Arbeitswelt seit 2019 zu sein, so geht aus der HDI-Mitteilung hervor, die durch die Corona-Pandemie deutlich beschleunigt worden sei. So loben heute 60 Prozent aller Beschäftigten – fast ein Drittel mehr als vor der Corona-Zeit – die Digitalisierung im Beruf als „hilfreich”.

Zugleich geht die Sorge vor Jobverlusten durch die Digitalisierung in Deutschland weiter zurück. Allerdings nimmt auch die Bindung zum Job und Unternehmen gerade bei jungen Beschäftigten signifikant ab – zugunsten einer angestrebten verbesserten Work-Life-Balance. War etwa 2020 für 69 Prozent der Berufstätigen unter 25 Jahren „ein Leben ohne Beruf nicht vorstellbar“, sind es jetzt 58 Prozent.

Jüngere wünschen „mehr Freiräume“

Dr. Christopher Lohmann, Vorsitzender des Vorstands von HDI Deutschland: „Besonders junge Berufstätige in Deutschland streben den Ergebnissen unserer Studie zufolge vehement nach mehr Freiräumen im Beruf. Sie wollen mitbestimmen, wo, wann und wie lange sie arbeiten. Ihre Vorstellungen weichen dabei deutlich von den tradierten Arbeitsmodellen ab. Die Corona-Erfahrungen haben diese Einstellungen offenbar stark befördert.“

 

Bildquellen

Anzeige

Kolumne Kann passieren

KOLUMNE KANN PASSIEREN

Andreas Ballnus erzählt in seiner Kolumne „Kann passieren“ reale Begebenheiten, fiktive Alltagsgeschichten und manchmal eine Mischung aus beidem. Diese sind wie das Leben: mal humorvoll, mal nachdenklich. Die Geschichten erscheinen jeweils am letzten Freitag eines Monats in business-on.de.

Hier finden Sie eine Übersicht aller Beiträge, die von Andreas Ballnus erschienen sind.

Lesen Sie auch die  Buchbesprechung zur Antologie „Tierisch abgereimt“.

Anzeige

Weitere Beiträge

Gesellschaft & Medien

Trotz Konjunkturabschwungs in Folge von Energiekrise, Krieg und Inflation hat ein Großteil der Erwerbstätigen in Deutschland keine Angst vor der beruflichen Zukunft. Das geht...

Buchtipp

Das Corona-Virus hat uns alle aus dem Hamsterrad geholt. Wir sind nicht mehr dieselbe Gesellschaft und auch nicht dasselbe Individuum wie vor der Corona-Krise....

Gesellschaft & Medien

Mobiles Arbeiten ohne festen Schreibtisch, flache Hierarchien und Vertrauensarbeitszeit: Die große Mehrheit der Berufstätigen ist offen für moderne Arbeitskonzepte, die auch unter dem Schlagwort...

Aktuell

Hamburger Erwerbstätige meldeten sich im Jahr 2018 durchschnittlich an 16,6 Tagen arbeitsunfähig, im Bund kamen 18,3 Fehltage je Versicherten zusammen, wie die Barmer-Krankenkasse auf...

Aktuell

Erwerbstätige in Deutschland waren im Jahr 2017 durchschnittlich rund 44 Jahre alt. Innerhalb von 20 Jahren ist das Durchschnittsalter damit um etwa 4 Jahre...

Aktuell

Der Frauenanteil unter Führungskräften in Deutschland lag im Jahr 2017 bei 29,2 Prozent. Zum Vergleich: Der Anteil von Frauen unter allen Erwerbstätigen betrug 46,5...

Aktuell

Zwischen Ausbildungsabschlüssen und Arbeitsunfähigkeitstagen der versicherten Beschäftigten gibt es laut Barmer-Gesundheitsreport 2018 einen Zusammenhang.

Job & Karriere

Im Joballtag nicht wegzudenken: E-Mails sind für viele Berufstätige die wichtigste Form der Kommunikation. 21 Mails gehen durchschnittlich pro Tag im beruflichen Postfach ein...

Anzeige