Connect with us

Hi, what are you looking for?

Finanzierung & Fördermittel

Hamburg: Bis zu 30.000 Euro Förderung der Stadt für Freiwilligenprojekte

Die Stadt Hamburg fördert – zusätzlich zu den bestehenden Unterstützungsmöglichkeiten – Freiwilligenprojekte und -initiativen mit bis zu 30.000 Euro. Eine entsprechende Förderrichtlinie für „gesamtstädtische Projekte des freiwilligen Engagements“ wurde aktualisiert und erneut aufgelegt. Anträge können bis Ende September 2022 bei der Sozialbehörde gestellt werden.

Foto: Favorit-Media-Relations GmbH

Im Zuge der Hamburger Engagementstrategie hat der Hamburger Senat beschlossen, die niedrigschwellige Projektförderung zu verstetigen und für das gesamte freiwillige Engagement zu öffnen. Neben der bezirklichen Förderrichtlinie gibt es seit Mitte 2021 auch die Förderrichtlinie für Gesamtstädtische Projekte des freiwilligen Engagements. Damit können Hamburg-weite Projekte gefördert werden. Diese Förderrichtlinie wurde jetzt aktualisiert. Insgesamt stehen laut Sozialbehörde bis zu 200.000 Euro Fördermittel pro Jahr zur Verfügung, wobei jede und jeder Zuwendungsempfänger und Zuwendungszweck in der Regel mit 5.000 bis 30.000 Euro pro Jahr unterstützt werden könne.

Mit dem Förderbudget will die Stadt Projekte und -initiativen finanziell unterstützen, die primär durch freiwilliges Engagement getragen werden. Voraussetzung ist, dass sich die Aktivitäten auf das gesamte Stadtgebiet beziehen oder zumindest ohne erkennbaren bezirklichen Schwerpunkt sind. „Das Budget soll genutzt werden, um Projekte des freiwilligen Engagements zu fördern, die beispielsweise die Vernetzung lokaler Akteure, digitale Kompetenzen der Engagierten oder bestimmte Zielgruppen wie Geflüchtete oder Menschen mit Behinderungen unterstützen“, heißt es.

Hinweise zu den Antragsunterlagen, Informationen zur Förderung der Projekte sowie zu Ansprechpersonen sind unter Förderrichtlinie für „Gesamtstädtische Projekte des freiwilligen Engagements“ abrufbar. Die Antragsfrist zur Förderung von Projekten im kommenden Jahr endet am 30. September 2022.

Bildquellen

  • Fördermittel: Favorit-Media-Relations GmbH
Anzeige

Kolumne Kann passieren

KOLUMNE KANN PASSIEREN

Andreas Ballnus erzählt in seiner Kolumne „Kann passieren“ reale Begebenheiten, fiktive Alltagsgeschichten und manchmal eine Mischung aus beidem. Diese sind wie das Leben: mal humorvoll, mal nachdenklich. Die Geschichten erscheinen jeweils am letzten Freitag eines Monats in business-on.de.

Hier finden Sie eine Übersicht aller Beiträge, die von Andreas Ballnus erschienen sind.

Lesen Sie auch die  Buchbesprechung zur Antologie „Tierisch abgereimt“.

Anzeige

Weitere Beiträge

Stadt & Organisationen

Abgesichert im Ehrenamt: Die Stadt Hamburg hat eine Sammel-Unfallversicherung abgeschlossen und trägt die Kosten. Damit sind ab sofort auch Ehrenamtliche abgesichert, die bisher keinen...

Stadt & Organisationen

Das Programm fördert den Dialog und die Zusammenarbeit, um die Entwicklung eines Wasserstoff-Ökosystems in Europa und der Welt zu beschleunigen.

Stadt & Organisationen

Hamburger Senat und Handwerkskammer Hamburg stellten den frisch unterzeichneten Masterplan Handwerk 2030 vor. Er schreibt die gemeinsame Strategie für die Handwerkspolitik der nächsten Jahre...

Stadt & Organisationen

Alle schweren Nutzfahrzeuge von Hamburgs Behörden und öffentlichen Unternehmen flächendeckend mit Abbiegeassistenzsystemen ausrüsten – dieses Vorhaben hat sich der Hamburger Senat Anfang vergangenen Jahres...

Lokale Wirtschaft

Andreas Fritzenkötter wird zum 1. Dezember Berater für politische Grundsatzfragen des Ersten Bürgermeisters Christoph Ahlhaus. „Andreas Fritzenkötter verfügt über große bundespolitische Erfahrung.

News

Kein Mensch muss in Hamburg auf der Straße übernachten. Viele wohnungslose Menschen nehmen ihren Anspruch auf öffentliche Unterbringung jedoch erst wahr, wenn niedrige Temperaturen...

News

Am 22. September starten die Aktionstage von Sozialbehörde und Integrationsbeirat. Das Ziel: das Miteinander in der Nachbarschaft fördern.

News

Sieben Wochen vor dem Start der ersten Aktionstage „Nachbarschaft verbindet!“ vom 22. September bis zum 3. Oktober laufen die Vorbereitungen in der Sozialbehörde, bei...

Anzeige