Connect with us

Hi, what are you looking for?

Netzwerke & Verbände

Pandemieeffekte in den Unternehmen sichtbar

Das Corona-Virus und seine Folgen haben sich im Jahr 2021 auf die Belegschaft der norddeutschen Händler und Dienstleister ausgewirkt. Wie die Ergebnisse der 43. Studie „Fehlzeiten und Fluktuation“ des AGA Unternehmensverbandes zeigen, gab es einen signifikanten Anstieg der Fehlzeiten von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern. Im Vergleich zum ersten Pandemiejahr 2020 erhöhte sich auch die Fluktuationsquote, die insbesondere auf durch die Arbeitgeber beeinflussbaren Faktoren bzw. Ursachen zurückzuführen ist.

Timo Klostermeier / pixelio.de

Im Durchschnitt fehlten die Beschäftigten im Jahr 2021 aufgrund von Krankmeldungen an 20,5 Arbeitstagen (2020: 16,1). Der Krankenstand lag damit bei 7,9 Prozent und stieg somit im Vergleich zum Vorjahr um 1,5 Prozentpunkte. Zum ersten Mal wurden für die Fehlzeiten auch die coronabedingte Quarantäne und Kinderkrankentage erhoben, welche jeweils zu Fehlzeiten von 0,1 bis 0,2 Prozent führten.

„Das Mehr an Krankmeldungen überrascht nicht. Der erhöhte Krankenstand spiegelt die hohen Infektionszahlen im zweiten Pandemiejahr wider. Dass die Quote nicht noch höher ausfällt, ist den Präventionsmaßnahmen der Unternehmen zu verdanken. Die norddeutschen Händler und Dienstleister haben alle Hebel in Bewegung gesetzt, um ihre Beschäftigten in der Pandemie proaktiv zu schützen – vom Homeoffice bis zum Impfangebot“, kommentiert AGA-Hauptgeschäftsführer Volker Tschirch die Ergebnisse.

Darüber hinaus hat der AGA die Fluktuationsquote der norddeutschen Händler und Dienstleister untersucht. Diese lag 2021 insgesamt bei 14,9 Prozent (2020: 10,6 Prozent). Deutliche Unterschiede gibt es dabei zwischen den Wirtschaftsstufen: Während die Quote im Groß- und Außenhandel bei 13,8 Prozent lag, betrug sie bei den Einzelhändlern 19,3 Prozent. Im Dienstleistungssektor lag die Quote bei 15,4 Prozent. Im Vergleich zum Vorjahr stieg die Fluktuationsquote in allen Branchen, mit Ausnahme des Dienstleistungssektors, deutlich. Allerdings bewegt sich auch die Fluktuationsquote im Dienstleistungsbereich weiterhin auf hohem Niveau.

Volker Tschirch dazu: „Der lange Lockdown bis in das Frühjahr 2021 hinein hat Spuren auf dem Arbeitsmarkt hinterlassen. Insbesondere im Einzelhandel und dem unternehmensnahen Dienstleistungssektor – etwa im Eventbereich – waren viele Beschäftigte gezwungen, in andere Branchen oder auch den öffentlichen Dienst zu gehen. Aus dem neuen sicheren Hafen zurückwechseln, werden wohl nur wenige. Den akuten Personalmangel bekommen Hotellerie und Gastronomie mit am stärksten zu spüren.“

Von sich aus haben 10 Prozent aller Mitarbeitenden 2021 ihr Arbeitsverhältnis gekündigt. Damit lag die Fluktuation aufgrund beruflicher Wechselbereitschaft oder Unzufriedenheit seitens der Arbeitnehmenden klar über dem Vorjahresniveau (2020: 7,2 Prozent). Des Weiteren sind 6,5 Prozent (2020: 5,9 Prozent) der Beschäftigten aufgrund von nicht-beeinflussbaren Faktoren (Rente, Wohnortwechsel etc.) aus ihrem Unternehmen ausgeschieden.

 

Bildquellen

  • Krankmeldung: Timo Klostermeier / pixelio.de
Anzeige

Kolumne Kann passieren

KOLUMNE KANN PASSIEREN

Andreas Ballnus erzählt in seiner Kolumne „Kann passieren“ reale Begebenheiten, fiktive Alltagsgeschichten und manchmal eine Mischung aus beidem. Diese sind wie das Leben: mal humorvoll, mal nachdenklich. Die Geschichten erscheinen jeweils am letzten Freitag eines Monats in business-on.de.

Hier finden Sie eine Übersicht aller Beiträge, die von Andreas Ballnus erschienen sind.

Lesen Sie auch die  Buchbesprechung zur Antologie „Tierisch abgereimt“.

Anzeige

Weitere Beiträge

Netzwerke & Verbände

Bulb heißt die neue Marke unter dem Dach des AGA Unternehmensverbandes. Sie soll Startups den Rückenwind geben, den sie brauchen. Durch ein starkes Netzwerk...

Recht & Steuern

Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat mit Urteil vom 4. Mai 2022, Az. 5 AZR 359/21, entschieden, dass den Arbeitnehmer nach wie vor die Darlegungs- und...

Netzwerke & Verbände

Bewerbungen für den Ausbildungspreis „Azubi des Nordens 2022“ sind ab sofort möglich. Rund 200.000 Unternehmen aus Norddeutschland sowie aus Sachsen-Anhalt und Thüringen sind aufgerufen,...

Recht & Steuern

Auch wenn eine Vielzahl von gesetzlich verpflichtenden Schutzmaßnahmen aus der SARS-CoV-2-Arbeitsschutzverordnung (Corona-ArbSchV) und dem Infektionsschutzgesetz für die Arbeitgeber mit Ablauf des 19. März 2022...

Recht & Steuern

Der Aufhebungsvertrag ist für viele Arbeitgeber ein Gestaltungsmittel, um das Arbeitsverhältnis ohne die Risiken einer prozessualen Auseinandersetzung, infolge einer Kündigung, einvernehmlich beenden zu können....

Recht & Steuern

Aktuell gilt am Arbeitsplatz die Regelung, dass Zugang nur Geimpfte, Genesene oder Getestete mit einem gültigen Zertifikat haben. Dieser Test muss die gesamte Arbeitszeit,...

Netzwerke & Verbände

Die wirtschaftliche Lage der norddeutschen Groß- und Außenhändler sowie unternehmensnahen Dienstleister bleibt stabil. Im vierten Quartal 2021 stieg der Umsatz der Unternehmen nominal um...

Recht & Steuern

Alle vier Jahre finden zwischen dem 1. März und dem 31. Mai eines Jahres die regelmäßigen Betriebsratswahlen statt. Das Jahr 2022 ist ein solches...

Anzeige