Connect with us

Hi, what are you looking for?

Recht & Steuern

Der Betriebsrat kann Einfluss auf die Facebook-Seite einer Firma nehmen

Viele Unternehmen betreiben eigene Facebook-Seiten. Je nachdem, welche Funktionen Nutzern angeboten werden, kann es erforderlich sein, den Betriebsrat bei der Ausgestaltung der Seite einzubinden.

Schafft ein Arbeitgeber auf seiner Facebook-Seite die Möglichkeit, dass andere Facebook-Nutzer auf der Pinnwand Posts veröffentlichen können, die sich in ihrem Inhalt auf das Verhalten oder die Leistung einzelner Beschäftigter beziehen, unterliegt die Ausgestaltung dieser Funktion der Mitbestimmung des Betriebsrats. Das hat das Bundesarbeitsgericht im Dezember 2016 entschieden.

Öffentliche Posts zu Beschäftigtenverhalten erzeugen Überwachungsdruck

In dem verhandelten Fall ging es um einen Betreiber von Blutspendediensten. Bei den angebotenen Blutspendeterminen sind jeweils ein Arzt oder mehrere Ärzte sowie bis zu sieben weitere Beschäftigte tätig, alle tragen Namensschilder.

Im April 2013 richtete das Unternehmen ohne Beteiligung des Betriebsrats seine Facebook-Seite ein – mit der Möglichkeit, dass bei Facebook registrierte Nutzer auf der Pinnwand Kommentare einstellen konnten.

Nachdem sich Nutzer hier zum Verhalten von Beschäftigten des Unternehmens öffentlich geäußert hatten, machte der Betriebsrat geltend, dass die Einrichtung und der Betrieb der Facebook-Seite mitbestimmungspflichtig seien. Das Unternehmen könne die von Facebook bereitgestellten Auswertungsmöglichkeiten dazu nutzen, die Beschäftigten zu überwachen. Durch die Möglichkeit, Kommentare zum Verhalten oder der Leistung von Arbeitnehmern auf der Pinnwand öffentlich zu äußern, werde ein erheblicher Überwachungsdruck erzeugt.

Der Betriebsrat verlangte die Abschaltung der Facebook-Seite. Das Bundesarbeitsgericht gab ihm teilweise Recht. Das Unternehmen muss zwar seine Facebook-Seite nicht abschalten. Allerdings unterliegt die Entscheidung des Unternehmens, Kommentare auf der Pinnwand unmittelbar zu veröffentlichen, der Mitbestimmung des Betriebsrats, sofern sich die Kommentare auf das Verhalten oder die Leistung von Beschäftigten beziehen.

Die Facebook-Seite als Überwachungseinrichtung?

Bisher liegt zur beschriebenen gerichtlichen Entscheidung lediglich eine Pressemitteilung vor. Es scheint so zu sein, dass das Bundesarbeitsgericht in seiner Argumentation die Facebook-Seite aufgrund der Pinnwandfunktion als Überwachungseinrichtung im Sinne des Betriebsverfassungsgesetzes (§ 87 Abs. 1 Nr. 6) einordnet. Die Vorinstanz hatte dies mit der Begründung, dass die Facebook-Seite selbst keine technische Einrichtung sei, die dazu bestimmt ist, das Verhalten oder die Leistung der Mitarbeiter zu überwachen, verneint.

Wie Betriebe vorbeugen können

Unternehmen sollten nun besonders auf ihre Facebook-Pinnwand und die dort abgegebenen Kommentare achten. Es empfiehlt sich, bestehende oder neue Betriebsvereinbarungen anzupassen und den Umgang mit Kommentarfunktionen bei Facebook oder anderen Social-Media-Plattformen zu regeln.

 

— Rechtsanwältin Janine Fazelly —

_________________________

ZUR AUTORIN

Rechtsanwältin Janine Fazelly LL. M.
AGA Norddeutscher Unternehmensverband Großhandel, Außenhandel, Dienstleistung e.V.
Im AGA sind mehr als 3.500 überwiegend mittelständische Groß- und Außenhändler sowie unternehmensnahe Dienstleister aus Norddeutschland organisiert. Der AGA unterstützt in Unternehmens- und Personalführung sowie in allen arbeits- und sozialversicherungsrechtlichen Fragen. Ferner vertritt der AGA die branchen- und firmenspezifischen Belange seiner Mitglieder gegenüber Politik, Verwaltung und Öffentlichkeit. www.aga.de

Bildquellen

  • Janine Fazelly: Ulrich Perrey / AGA Unternehmensverband
  • bildungs_news_2_700x900px: AGA Unternehmensverband
Anzeige

Kolumne Kann passieren

KOLUMNE KANN PASSIEREN

Andreas Ballnus erzählt in seiner Kolumne „Kann passieren“ reale Begebenheiten, fiktive Alltagsgeschichten und manchmal eine Mischung aus beidem. Diese sind wie das Leben: mal humorvoll, mal nachdenklich. Die Geschichten erscheinen jeweils am letzten Freitag eines Monats in business-on.de.

Hier finden Sie eine Übersicht aller Beiträge, die von Andreas Ballnus erschienen sind.

Lesen Sie auch die  Buchbesprechung zur Antologie „Tierisch abgereimt“.

Anzeige

Weitere Beiträge

Buchtipp

Recruiting über LinkedIn, Produkt-Präsentation über Instagram und Customer Service im Facebook Messenger: Ohne Social Media ist heute kaum ein Business denkbar. Wer aber langfristig...

Aktuell

Viele Menschen greifen geradezu zwanghaft zum Smartphone. Vor zwei Jahren sorgte eine Umfrage für Aufsehen, nach der ein zweistelliger Prozentsatz der Befragten sogar während...

Gesellschaft & Medien

Postings erstellen, teilen, kommentieren – Während der Corona-Pandemie sind drei Viertel der Internetnutzer in Deutschland vermehrt in sozialen Medien aktiv. Auch Messenger-Dienste werden stärker...

Aktuell

Das ist vermutlich schon vielen Frauen passiert, mir auch. Als „Fotze“ bezeichnete mich seinerzeit ein Verkehrsteilnehmer …

Kolumnen & Glossen

Wo ist Rebecca? Diese Frage beschäftigt seit Wochen ganz Deutschland. Nicht zuletzt hat die Bild-Zeitung dazu beigetragen. Es vergeht kaum ein Tag, an dem...

Lokale Wirtschaft

Die diesjährige Social Media Week in Hamburg widmet sich den Themenschwerpunkten Storytelling und Spannungsfeld zwischen Reichweite und Verantwortung.

Aktuell

Aus Sicherheitsgründen halten sich sechs von zehn Internetnutzern zurück, wenn es um bestimmte Online-Dienste geht wie etwa Online-Banking, Social Media oder Cloud-Dienste.

Aktuell

Inwieweit nutzen Personaler soziale Medien bei der Bewerberauswahl? Das wollte der der Digitalverband Bitkom in einer Umfrage wissen. Danach ist nur in jedem neunten...

Anzeige
Send this to a friend