Connect with us

Hi, what are you looking for?

Aktuell

Otto kündigt Schließung des Retouren-Zentrums in Hamburg 2021 an

Kleinvolumige Retouren, die der Otto-Konzern bislang in der Hansestadt verarbeitet, sollen künftig in Polen und Tschechien erledigt werden. Von der geplanten Schließung des Retourenbetriebs in Hamburg-Bramfeld sind 840 Beschäftigte betroffen.

Kleinvolumige Retouren, die der Otto-Konzern bislang in der Hansestadt verarbeitet, sollen künftig in Polen und Tschechien erledigt werden. Von der geplanten Schließung des Retourenbetriebs in Hamburg-Bramfeld sind 840 Beschäftigte betroffen.

Die Otto Group hat entschieden, den Retourenbetrieb in Hamburg aufzugeben. „Nach Überprüfung aller möglichen Alternativen” werde die mittelfristige Schließung des letzten deutschen Retourenbetriebes der Konzerngesellschaft Hermes Fulfilment in Hamburg angestrebt, heißt es in einer Pressemitteilung des Handelskonzerns vom 3. September. Der innerstädtische Betrieb soll demnach in der zweiten Jahreshälfte 2021 geschlossen werden, um den 840 überwiegend in Teilzeit beschäftigen Mitarbeitenden „ausreichend Zeit zur Neuorientierung” zu geben.

Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit

„Der Retourenbetrieb in Hamburg ist wirtschaftlich – trotz technisch hohem Niveau und hervorragend arbeitender Kolleginnen und Kollegen – nicht mehr rentabel und kann deshalb leider nicht länger aufrecht erhalten bleiben”, teilt die Otto Group mit. Die Entscheidung sichere nicht nur die Wettbewerbsfähigkeit der Hermes Fulfilment und der Konzerngesellschaften der Otto Group, sondern sorge für eine zukunftsfähige Gestaltung der logistischen Prozesse.

Schon seit Langem werde in der Otto Group der Großteil der retournierten Waren in den konzerneigenen Betrieben in Polen und Tschechien bearbeitet. Die beiden Länder hätten sich in der Logistikbranche als Standard für die Bearbeitung von Retouren etabliert. Auch die bislang in Hamburg verarbeiteten Retouren sollen künftig in den bestehenden Unternehmenssttandorten im polnischen Lodz und im tschechischen Pilsen erledigt werden.

„Der Vorstand der Otto Group und die Geschäftsführung von Hermes Fulfilment haben diese Entscheidung schweren Herzens getroffen. Notwendige wirtschaftliche Entscheidungen für die Zukunft der Unternehmensgruppe dürfen wir aber gerade in diesen Zeiten nicht auf die lange Bank schieben“, so Kay Schiebur, Vorstand Services der Otto Group, in der Unternehmensmitteilung. „Die Geschäftsführung von Hermes Fulfilment wird in den kommenden Monaten mit den Betriebsräten intensiv ausloten, mit welchen Maßnahmen die Folgen für die Beschäftigten so gut wie möglich abgemildert werden können.“

Die Otto Group halte unabhängig von dieser Planungsentscheidung am Aufbau weiterer Arbeitsplätze am Standort Deutschland und in Hamburg fest, heißt es weiter. Der Konzern investiere weiterhin dreistellige Millionenbeträge in die logistische Infrastruktur in Deutschland.

Gewerkschaft zur angekündigten Schließung

Laut Pressemitteilung der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi Hamburg hätten die Beschäftigten seit 2006 auf bis zu zwölf Prozent ihres Tarifgehaltes verzichtet und dafür eine Standort- und Beschäftigungssicherung erhalten. Im Frühjahr letzten Jahres sei der bestehende Ergänzungstarifvertrag dazu noch einmal ungekündigt neu verhandelt, teilweise verbessert und die Standortsicherung bis zum April 2021 verlängert worden. „Dass die Beschäftigten auf Gehalt verzichtet haben, war immer mit der Erwartung verknüpft, dass der Standort in Hamburg auch über das Auslaufen der Standortsicherung hinaus erhalten und weiter entwickelt wird”, heißt es in der Verdi-Pressemitteilung vom 3. September. Aus heutiger Sicht entstehe der Eindruck, dass die Otto Group das Zeitfenster zum Ausbau zweier vorhandener Standorte zur Retourabwicklung in Polen und Tschechien genutzt habe.

 

Bildquellen

  • retourenbetrieb_hamburg: Urs Kuester / Otto Group
Anzeige

Kolumne Kann passieren

KOLUMNE KANN PASSIEREN

Andreas Ballnus erzählt in seiner Kolumne „Kann passieren“ reale Begebenheiten, fiktive Alltagsgeschichten und manchmal eine Mischung aus beidem. Diese sind wie das Leben: mal humorvoll, mal nachdenklich. Die Geschichten erscheinen jeweils am letzten Freitag eines Monats in business-on.de.

Hier finden Sie eine Übersicht aller Beiträge, die von Andreas Ballnus erschienen sind.

Lesen Sie auch die  Buchbesprechung zur Antologie „Tierisch abgereimt“.

Weitere Beiträge

Personalia

Der bisherige Chief Operating Officer folgt auf Georg Rau in der Geschäftsführung.

Aktuell

Das Projekt „Neue Seidenstraße” ist für die chinesische Führung als Bestandteil ihrer „Vision 2050“ von großer Bedeutung. Darin sind die Pläne zur Entwicklung Chinas...

Aktuell

Erst seit 2013 wird die Idee der Seidenstraße wiederbelebt. Unter dem Namen „Belt Road Initiative“ oder auf Deutsch schlicht „Neue Seidenstraße“ stellte China vor...

E-Commerce

Die Unternehmensgruppe wird das am 28. Februar 2021 endende Geschäftsjahr voraussichtlich mit einem weltweiten Umsatzwachstum im E-Commerce von rund 23 Prozent abschließen. In Deutschland...

Personalia

Die Diplom-Kauffrau Verena Fritzsche hat zum Jahresbeginn die Geschäftsführung des privaten unabhängigen Instituts für Politik und Wirtschaft übernommen.

Aktuell

Handel ist seit Menschengedenken ein Treiber für Ideen- und Kulturaustausch. Ein frühes Beispiel ist die sogenannte Bernsteinstraße, über die der begehrte „brennbare Stein“ aus...

Unternehmen

Die Buhck Gruppe setzt die Bündelung ihrer Kompetenzen am Standort des Abfallwirtschaftszentrums in Hamburg-Billbrook fort: Die Rohstoffhandelsunternehmen AUA, Hapke und der Containerdienst Bar verschmelzen...

Personalia

Der Strategie-Experte Dr. Christoph Schulte soll ab 1. März 2021 den digitalen Wandel des in Hamburg ansässigen Handels- und Dienstleistungskonzerns mit vorantreiben.

Anzeige
Send this to a friend