Connect with us

Hi, what are you looking for?

Kultur & Freizeit

Hamburger Sommerdom 2021 – traditionelles Volksfest startet unter Corona-Auflagen

Endlich wieder Hamburger Dom. Nach vier coronabedingt abgesagten Veranstaltungen beginnt am 30. Juli 2021 der Sommerdom auf dem Heiligengeistfeld.

Endlich wieder Hamburger Dom. Nach vier coronabedingt abgesagten Veranstaltungen beginnt am 30. Juli 2021 der Sommerdom auf dem Heiligengeistfeld.

Es wird ein hygienegerechtes Volksfest. Vom 30. Juli bis zum 29. August dürfen bis zu 9.500 Menschen gleichzeitig den Dom besuchen. Für sie gilt: Sie müssen getestet, geimpft oder genesen sein (3-G-Regel). Um die Besucherzahl zu steuern, gibt es ein Ticketsystem. Eine Vorab-Online-Reservierung ist nötig, um Warteschlangen vor dem Heiligengeistfeld zu vermeiden und einen zügigen Einlass sicherstellen zu können. Hier können dreistündige Zeitfenster gebucht werden.

184 Schaustellerinnen und Schausteller werden ihre Fahrgeschäfte auf dem Heiligengeistfeld aufbauen. Das seien rund ein Drittel weniger als vor Corona, aber nur so könne ausreichend Platz zum Einhalten der Abstände gewährleistet werden, heißt es in der Presseankündigung. Somit sei es zwar kein Dom in der üblichen Form, aber dafür einer mit einem gemeinsam mit den zuständigen Behörden erarbeiteten, umfangreichen Schutzkonzept, der auch zu Pandemiezeiten durchgeführt werden können.

Attraktionen für die ganze Familie

Auf dem weitläufigen Gelände mit  1,6 Kilometer langem Laufweg gibt es viel zu entdecken. Ein tolles Sommervergnügen versprechen die vielen Attraktionen für Jung und Alt Fahrgeschäfte wie Achterbahn, freischwingende Gondeln, das Riesenrad mit 60 Meter Höhe. Erstmals dabei: die Wildwasserbahn Piratenfluss, durch die Baumstammboote sausen. Nicht zu vergessen die süßen und herzhaften Dom-Köstlichkeiten – von Grillwürstchen bis Zuckerwatte, Schmalzkuchen und Lebkuchenherzen als Mitbringsel für die Daheimgebliebenen.

Die Preise sollen laut Schaustellerverbänden generell stabil bleuben.

Maskenpflicht und 3-G-Regel

Auf dem gesamten Dom-Gelände ist das Tragen einer medizinischen Maske (OP-Maske, FFP2 oder höher) ab 14 Jahren verpflichtend. Bei Kindern zwischen 7 und 13 Jahren genügt eine Alltagsmaske.

Die Testpflicht gilt ab 6 Jahren. Ein PCR-Test darf nicht älter als 72 Stunden und ein offizieller Schnelltest nicht älter als 48 Stunden sein. Als geimpft gelten Besucher, deren vollständiger Impfnachweis älter als 14 Tage ist. Besucher gelten als genesen, wenn das positive PCR-Testergebnis mindestens 28 Tage zurückliegt und nicht älter als 6 Monate ist.

Für die Hygiene vor Ort soll es mehr 250 Desinfektionsstationen auf dem Gelände geben.

Öffnungszeiten und Ticketreservierung

Der Dom ist geöffnet: Montag bis Donnerstag von 15.00 bis  23.00 Uhr, Freitag und Sonnabend von 15.00 bis  00.30 Uhr und Sonntag con 14.00 bis 23.00 Uhr. Jeden Mittwoch ist Familientag mit ermäßigten Preise für alle Besucher.

Die Ticketreservierungen sind möglich unter www.hamburg.de/dom.

 

 

Anzeige

Kolumne Kann passieren

KOLUMNE KANN PASSIEREN

Andreas Ballnus erzählt in seiner Kolumne „Kann passieren“ reale Begebenheiten, fiktive Alltagsgeschichten und manchmal eine Mischung aus beidem. Diese sind wie das Leben: mal humorvoll, mal nachdenklich. Die Geschichten erscheinen jeweils am letzten Freitag eines Monats in business-on.de.

Hier finden Sie eine Übersicht aller Beiträge, die von Andreas Ballnus erschienen sind.

Lesen Sie auch die  Buchbesprechung zur Antologie „Tierisch abgereimt“.

Anzeige

Weitere Beiträge

Recht & Steuern

Am 18. November 2021 wurde das neue Infektionsschutzgesetz im Bundestag beschlossen. Daher dürfen Beschäftigte seit dem 24. November nur noch mit einem Nachweis über...

Recht & Steuern

Das Bundesarbeitsgericht hat zu Gunsten der Arbeitgeber entschieden, dass keine Fortzahlung der Vergütung an geringfügig Beschäftigte zu zahlen ist, sofern es einen staatlich verfügten...

Lokale Wirtschaft

Handelskammer Hamburg empfiehlt dem Senat, im Dialog mit betroffenen Branchen nachzusteuern.

Buchtipp

Um wettbewerbsfähig zu bleiben, mussten Vertriebs- und Geschäftsfachleute mit Beginn der Corona-Pandemie im Handumdrehen die Art und Weise ändern, wie sie Interessenten und Kunden...

Stadt & Organisationen

Die Uniklinik Hamburg-Eppendorf erzielt trotz der Coronabelastungen im Geschäftsjahr 2020 einen Jahresüberschuss von 1,2 Millionen Euro.

Finanzierung & Fördermittel

25 Millionen Euro aus Corona-Arbeitsmarktprogramm für besonders betroffene Zielgruppen.

News

Die Wirtschaftsauskunftei Crifbürgel rechnet zum Jahresende mit einer Verdopplung der Zahlen gegenüber dem Vorjahr. Im Ranking der Bundesländer liegt Hamburg auf Rang 3. Unmittelbar...

Recht & Steuern

Das Angebot von Coronatests ist für Arbeitgeber mittlerweile verpflichtend. In mehreren Bundesländern gilt dies auch für die Annahme dieser Tests durch den Arbeitnehmer. Doch...

Anzeige
Send this to a friend