Connect with us

Hi, what are you looking for?

Stadt & Organisationen

Verlängerung der Antrags- und Abgabefrist für Coronahilfen gefordert

Solo-Selbstständige in der Pandemie: Die Gewerkschaft Verdi fordert Verlängerung der Antragsfristen für Coronahilfen.

Solo-Selbstständige in der Pandemie: Die Gewerkschaft Verdi fordert Verlängerung der Antragsfristen für Coronahilfen.

„Die Antragsfrist für Neustarthilfe und Hamburger Härtefallfonds für Solo-Selbstständige gegenüber der IFB-Bank muss dringend verlängert werden“, fordert Sandra Goldschmidt. Die stellvertretende Landesleiterin der Gewerkschaft Verdi in Hamburg berichtet von zahllosen Anrufen verunsicherter Verdi-Mitglieder, die zum 31. August 2021 bereits erhaltene Coronahilfen abrechnen sollen und zum gleichen Tag letztmalig neue Hilfen beantragen können. Wer aber nicht wisse, welche Rückforderungen anstünden, könne nicht absehen, welche weitere Unterstützung nötig sei. Die Kriterien und Verwaltungsabläufe der zuständigen Hamburgische Investitions- und Förderbank (IFB Hamburg) seien teilweise widersprüchlich, so Goldschmidt: „Leider gleichen sowohl Vergabe- als auch Abrechnungskritierien der IFB mitunter einer Wanderdüne mit Treibsand.“

Eine Verlängerung der Antragsfrist für Neustarthilfe und aus dem Hamburger Härtefallfonds bis mindestens Ende des Jahres werde Ruhe und mehr Klarheit in die Situation bringen.

Zum Hintergrund: Die für die Auszahlung und Überprüfung der finanziellen Hilfen zuständige Förderbank hat aktuell nahezu alle Solo-Selbstständigen und Betriebe bis 250 Beschäftigte in Hamburg, die seit März 2020 Hilfsgelder aus einem der Töpfe auf Landes- und Bundesebene erhalten haben, aufgefordert, bis zum 31. August zu belegen, ob die Hilfe notwendig war. Darüber, welche Ausgaben in der Abrechnung anerkannt werden, herrschen große Unklarheiten bzw. rechtliche Differenzen.

„Selbstverständlich muss im Nachgang – auch mit Blick auf den Rechnungshof – geprüft werden, ob die Steuergelder berechtigt vergeben wurden oder nicht“, stellt Sandra Goldschmidt klar. „Allerdings sind neben dem bürokratischen Aufwand auch die Unklarheiten eine extreme Belastung für Solo-Selbstständige. Wir hören bei vielen von Angst davor, dass das Geld – wir sprechen hier von ein paar tausend Euro für mehrere Monate – erst wegen der weggebrochenen Aufträge nicht reichte und nun das Damoklesschwert der Rückzahlung plus Zinsen über allen hängt.“

Eine gute Nachricht für die Solo-Selbstständigen sei, dass die IFB die in der ersten Pandemie-Welle ausgezahlte Hamburger Corona-Soforthilfe in Höhe von pauschal 2.500 Euro nach jüngsten Angaben wohl unangetastet lassen werde, sofern nicht mehr beantragt wurde.

Bei Verdi Hamburg sind rund 3.000 Solo-Selbstständige gewerkschaftlich organisiert – sie kommen aus sehr unterschiedlichen Branchen und arbeiten eigenständig auf Rechnung unter anderem in den Bereichen Journalismus, Graphik oder Musik, als Hebamme, Kapitän/in, Dozent/in oder Trainer/in.

Anzeige

Kolumne Kann passieren

KOLUMNE KANN PASSIEREN

Andreas Ballnus erzählt in seiner Kolumne „Kann passieren“ reale Begebenheiten, fiktive Alltagsgeschichten und manchmal eine Mischung aus beidem. Diese sind wie das Leben: mal humorvoll, mal nachdenklich. Die Geschichten erscheinen jeweils am letzten Freitag eines Monats in business-on.de.

Hier finden Sie eine Übersicht aller Beiträge, die von Andreas Ballnus erschienen sind.

Lesen Sie auch die  Buchbesprechung zur Antologie „Tierisch abgereimt“.

Anzeige

Weitere Beiträge

News

Der erste Kriegsschock legt sich bei den Kleinen, aber ihre Geschäftslage bleibt dramatisch schlechter als die der Gesamtwirtschaft. Die Existenzbedrohung ist bei den Kleinen...

News

Die Beurteilung der Geschäftslage von Solo-Selbstständigen und Kleinstbetrieben lag laut ifo Institut und Jimdo im Januar 23 Punkte unter dem Index der Gesamtwirtschaft.

Recht & Steuern

VGSD-Vorstand Andreas Lutz: „Die wirtschaftlich Leidtragenden der Krise dürfen nicht nochmals zu Opfern gemacht werden“

Finanzierung & Fördermittel

Um den von der Corona-Pandemie betroffenen Solo-Selbstständigen, Freiberuflern und kleinen Unternehmen mehr Zeit für das Verfahren einzuräumen, wird die Rückmeldefrist vom 31. August 2021...

Finanzierung & Fördermittel

25 Millionen Euro aus Corona-Arbeitsmarktprogramm für besonders betroffene Zielgruppen.

Finanzierung & Fördermittel

Um Social-Impact-Initiativen zu unterstützen, fördert die Freie und Hansestadt Hamburg innovative Lösungsansätze für gesellschaftliche Herausforderungen mit einem Gesamtvolumen von 500.000 Euro. Die Bewerbungsfrist läuft...

Finanzierung & Fördermittel

Das Förderprogramm „Brücken in Ausbildung“ startet. Unternehmen können 4.800 Euro Zuschuss pro Ausbildungsplatz erhalten für Azubis, die an einer Berufs- oder Einstiegsqualifizierung teilgenommen haben.

Finanzierung & Fördermittel

Schutzschirm für Unternehmen: Für die Hamburger Wirtschaft stehen zusätzlich fast 40 Millionen Euro bereit.

Anzeige