Weitere Artikel
Wirtschaftsförderung

Hamburg Invest fokussiert sich auf Zukunftsbranchen

Die Hamburger Wirtschaftsförderung hat sich 2017 erfolgreich neu aufgestellt.

Fast 1.200 Unternehmen nahmen 2017 den Service von Hamburg Invest in Anspruch, wie die Wirtschaftsförderungsgesellschaft mitteilt. Gegenüber 2016 (501 Unternehmen) sei das eine Steigerung auf mehr als das Doppelte. 1.065 Firmen wurden beraten und 123 Unternehmen angesiedelt (60) oder bei Expansionen unterstützt (63). Fünf Unternehmen wurden bei der Standortsuche in der Metropolregion Hamburg unterstützt.

Wichtigste Quellmärkte für Ansiedlungen waren China (22), gefolgt von Deutschland (9) und der Türkei (4). Im Zuge der 123 Projekte in Hamburg (2016: 98) entstanden 2.151 (2016: 1.660) neue Arbeitsplätze und 6.840 (2016: 5.062) bestehende wurden abgesichert. Zudem lösten die Projekte Investitionen in Höhe von 660 Millionen Euro (2016: 592) aus.

„Der Senat hat die Hamburger Wirtschaftsförderung in den vergangenen zwei Jahren zur ‚One Stop Agency‘ für Investitionen ausgebaut und auch personell verstärkt. Dies zahlt sich schon heute aus, so Wirtschaftssenator Frank Horch.

Und Dr. Rolf Strittmatter, Geschäftsführer von Hamburg Invest ergänzt: „Wir haben unser Profil als Investitionsagentur geschärft und uns deshalb mit „Hamburg Invest“ auch einen neuen Namen gegeben. Die Wirtschaft hat jetzt einen zentralen Ansprechpartner in Hamburg. Gleichzeitig fokussieren wir Hamburgs Zukunftsbranchen stärker. Das kommt bei den Unternehmen gut an. Wir konnten schon 2016 unser Ergebnis gegenüber 2015 stark verbessern und haben jetzt noch einmal ordentlich zugelegt.“

Startup-Unit für technologie- und wissensorientierte Unternehmen

Für 2018 kündigte Senator Horch an, Hamburg Invest darüber hinaus noch stärker auf die Bedürfnisse wissensbasierter Unternehmen auszurichten. Seit Jahresbeginn ist Hamburg Invest deshalb mit einer Startup-Unit auch zentrale Anlaufstelle für technologie- und wissensorientierte Startups. Künftig wird die Gesellschaft zusätzlich auch Hamburgs Forschungs- und Innovationsparks entwickeln, vermarkten und betreiben. Senator Horch: „Hamburg ist nicht nur Handelsstadt, sondern auch ein Freihafen für Innovationen.“

Entwicklungsgesellschaft für Vermarktung und Verkauf städtischer Gewerbe- und Industrieflächen

Um die Entwicklung, die Vermarktung und den Verkauf städtischer Gewerbe- und Industrieflächen weiter voranzutreiben, stärkt Hamburg Invest zudem seine Immobilienkompetenz. In der zum 1. Januar 2018 neu gegründeten Entwicklungsgesellschaft wird zum ersten März Birgit Detig als Geschäftsführerin dieses neue Geschäftsfeld gemeinsam mit Dr. Rolf Strittmatter als Vorsitzenden aufbauen.

Birgit Detig (56) ist Architektin und verfügt über langjährige Erfahrung bei der Erarbeitung intelligenter Flächen- und Liegenschaftsentwicklungskonzepte. Zuletzt war sie Prokuristin bei Arcadis Germany GmbH. Weitere berufliche Stationen waren die Messe Berlin und die ExpoCenter Airport Berlin Brandenburg GmbH.

Wirtschaftsförderung neu aufgestellt

  • Seit 2015 wurde die Wirtschaftsförderung kontinuierlich in ihrer Ausrichtung weiterentwickelt und zur „One Stop Agency“ für Investitionen ausgebaut. Das soll die die Zusammenarbeit für Investoren mit der Stadt vereinfachen. Seit Oktober 2017 firmiert die Hamburger Wirtschaftsförderung unter der Dachmarke „Hamburg Invest“.
  • Seit Jahresbeginn 2017 gibt es für Unternehmen aus den Bereichen Industrie & Gewerbe, Forschung & Innovation, Digitale Ökonomie & E-Commerce sowie Dienstleistung & Tourismus spezialisierte Ansprechpartner mit entsprechenden Fachkenntnissen. Dass dieser Service von der Wirtschaft gut angenommen wird, zeigt insbesondere die starke Zunahme der Beratungsprojekte.
  • Im Juli 2017 hat die Hamburgische Bürgerschaft die Gründung der HIE Hamburg Invest Entwicklungsgesellschaft mbH & Co KG beschlossen. Hamburg Invest bietet jetzt mit der Entwicklung, der Vermarktung und dem Verkauf städtischer Gewerbe- und Industrieflächen alle Services aus einer Hand für Investoren und Unternehmer. Die Betriebsaufnahme erfolgte zum 1. Januar 2018. Geschäftsführer sind Dr. Rolf Strittmatter (Vorsitzender) und Birgit Detig.
  • Ebenfalls zum 1. Januar 2018 startete die Startup-Unit von Hamburg Invest. Die zentrale Anlaufstelle für technologie- und wissensorientierte Startups soll auch die Vermarktung und Sichtbarkeit des Hamburger Startup-Ökosystems international verstärken. Die Leitung hat Veronika Reichboth übernommen, die zuvor in gleicher Funktion für nextMedia tätig war.
  • In Hamburg entsteht derzeit ein Netz von Forschungs- & Innovationsparks (F&I). Sie bieten, ausgehend von einem wissenschaftlichen Anker, Gewerbeflächen für innovationsorientierte Unternehmen, Forschungseinrichtungen und Existenzgründer. Die Parks sind nach unterschiedlichen Forschungs- und Entwicklungsschwerpunkten ausgerichtet und schaffen mit der Abbildung von Wertschöpfungsketten Synergien. Aktuell sind in der Hansestadt mehrere F&I-Parks zu den Schwerpunkten Life Sciences, Lasertechnologie und Green Technologies geplant. Ein weiterer F&I-Park im Umfeld der Luftfahrtindustrie besteht mit dem Zentrum für Angewandte Luftfahrtforschung (ZAL) bereits. Hamburg Invest soll künftig Entwicklung, Vermarktung und Betrieb der Parks übernehmen.
  • Einen Schwerpunkt im Marketing ist jetzt der Innovations- und Technologiestandort. 2018 wird Hamburg wieder nach langer Pause mit einem Gemeinschaftsstand auf der Hannover Messe vertreten sein und die Präsenz auf der Cebit liegt jetzt ebenfalls bei Hamburg Invest. Zur Unterstützung der Vermarktungsaktivitäten hat die Hamburg Marketing hierzu das Portal future.hamburg entwickelt.

Beispiele für Unternehmensansiedlungen und -erweiterungen in Hamburg

Die Neuaufstellung von Hamburg Invest spiegelte sich bereits im Jahr 2017 in den betreuten Unternehmen wider. Besonders bei den Ansiedlungen lag ein Schwerpunkt bei technologie- und wissensorientierten Unternehmen. Dabei entwickelt sich Hamburg unter anderem zu einem deutschen Mekka für Tech-Riesen: Google und Facebook haben ihre Deutschlandzentrale ebenfalls an der Elbe eingerichtet. Jetzt hat die in Los Angeles ansässige Kamerafirma Snap Inc. – Hersteller von Snapchat, Spectacles und Bitmoji – ihr deutsches Hauptquartier an der Elbe gegründet.

Starship Technologies ist ein Unternehmen für Lieferroboter, die Waren lokal in einem Radius von fünf Kilometern und innerhalb von 15 bis 30 Minuten zustellen. Die Roboter fahren autonom, werden aber von Menschen überwacht, die jederzeit die Kontrolle übernehmen können. Hauptsitz ist London, Ursprungsland Estland. Das Büro in Hamburg startete mit zwei Beschäftigten.

Die apoQlar GmbH hat den Virtual Surgery Intelligence (VSI) entwickelt, eine Mixed-/Augmented-Reality-Anwendung mit integrierter künstlicher Intelligenz, die auf der Basis der Microsoft Hololens Mediziner bei komplexen Operationen und bei der Patientenaufklärung unterstützt. Der VSI stellt CT- und MRT-Aufnahmen in 3D dar und lässt diese mit dem OP-Gebiet virtuell verschmelzen, um eine schnellere Orientierung und höhere Präzision zu erreichen. Das Unternehmen hat seinen Sitz im Health Innovation Port (HIP) von Philips und der Techniker Krankenkasse und hat zudem noch ein City-Büro in St. Georg.

WeWork ist ein weltweiter Anbieter von Co-Working-Arbeitsplätzen für kleine und große Unternehmen. Im Herbst 2017 eröffneten sie ihren ersten Standort in Hamburg, am Axel-Springer-Platz 3, mit 7.800 Quadratmetern im Hanse-Forum. WeWork bietet seinen mehr als 200.000 Mitgliedern auf der ganzen Welt kollaborative Arbeitsbereiche, Programmierung und Services. Weitere Standorte in Hamburg sind in Planung.

Transgourmet ist der Spezialist für die zuverlässige deutschlandweite Belieferung mit einem qualitativ hochwertigen Profi-Vollsortiment an Großverbraucher in Gastronomie und Gemeinschaftsverpflegung. Aktuell erfolgt der Neubau einer eigenen Betriebsstätte mit rund 4.750 Quadratmetern Bürofläche sowie einer Umschlagshalle mit rund 20.000 Quadratmetern (davon 12.000 Quadratmeter gekühlte Fläche). Nach Fertigstellung wird das Unternehmen Sump & Stammer GmbH International Food Supply (hundertprozentige Tochter von Transgourmet) seinen Firmensitz an den neuen Standort verlegen und die dortigen Flächen mit nutzen. Sump & Stammer ist spezialisiert auf die Belieferung von Lebensmitteln an die Kreuzfahrtschiffe, internationale Hotelketten, multinationale Caterer und Schiffsausrüster. Insgesamt 300 Mitarbeitende werden vor Ort tätig sein (rund 210 Beschäftigte bei Transgourmet und rund 90 bei Sump & Stammer).

ECE startet mit dem Bau eines der modernsten Logistik-Center für den Logistikdienstleister Hermes Germany GmbH. Das Investitionsvolumen beträgt insgesamt rund 55 Millionen Euro – davon entfallen 15 Millionen Euro auf die Fördertechnik. In Hamburg entsteht eine circa 9.000 Quadratmeter große Logistikhalle sowie ein angeschlossenes Büro-, Technik- und Sozialgebäude mit rund 2.900 Quadratmetern. Etwa 200 Arbeitsplätze sollen an dem Standort entstehen.

(Redaktion)


 


 

Hamburg Invest
Wirtschaftsttandort Hamburg
Hamburger Wirtschaftsförderung
Gewerbe- und Industrieflächen Hamburg
Rolf Strittmatter
Startup-Unit
Birgit Detig
Frank Horch

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Unternehmen" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: