Connect with us

Hi, what are you looking for?

Finanz-News

Bilfinger Berger: Billig kommt teuer

Es ist natürlich immer schön, wenn man für einen offenkundigen Missstand einen Schuldigen benennen kann. Aber das Leben ist nur selten schwarz oder weiß, sondern überwiegend grau. Das alles nutzt dem Traditionsunternehmen Bilfinger Berger, das sich mit hohem Tempo in einen immobiliennahen Dienstleister wandelt, in der aktuell aufgeregt geführten Diskussion um Pfusch am Bau und möglicherweise mangelhafte Standfestigkeit von „Schlitzwandlamellen“ wenig.

Bilfinger Berger

Es ist natürlich immer schön, wenn man für einen offenkundigen Missstand einen Schuldigen benennen kann. Aber das Leben ist nur selten schwarz oder weiß, sondern überwiegend grau. Das alles nutzt dem Traditionsunternehmen Bilfinger Berger, das sich mit hohem Tempo in einen immobiliennahen Dienstleister wandelt, in der aktuell aufgeregt geführten Diskussion um Pfusch am Bau und möglicherweise mangelhafte Standfestigkeit von „Schlitzwandlamellen“ wenig.

Der Imageschaden, den der Mannheimer Spezialist für möglichst anspruchsvolle Bauprojekte – da gilt der Wettbewerb als noch überschaubar – derzeit erleidet, ist immens. Inwieweit das Geschäft, auch das profitable Dienstleistungsgeschäft, darunter nachhaltig leidet, steht dahin. Einen veritablen Schaden erlitten jedenfalls schon die Anleger, denn mit jeder Hiobsbotschaft von Baustellen, an denen Bilfinger Berger federführend oder als Subunternehmer tätig ist oder war, sackte der Kurs des MDax-Wertes weiter in den Keller – gestern allein in der Spitze um 10%.

Pfusch am Bau ist aber geradezu ein eingebauter Systemfehler

Nach vielfältigen Reformversuchen des öffentlichen Vergaberechts am Bau bleibt die seit langem bekannte Erkenntnis: Billig kommt teuer. Zwar soll heute nicht mehr automatisch der billigste Bieter den Zuschlag erhalten, sondern der, der das wirtschaftlichste Angebot unterbreitet. Aber, machen wir uns nichts vor, mit Blick auf die leeren Säckel von Bund, Ländern und Gemeinden ist in der Regel das wirtschaftlichste auch das billigste Angebot.

Die Folge: Verstärkt werden Teilaufträge an billigere Subunternehmer weitergegeben, der Auftragnehmer selbst beschränkt sich auf Planung, Kontrolle und Steuerung. Wer da patzt, der hat wie Bilfinger Berger natürlich ein Problem. Konzernchef Herbert Bodner selbst nimmt die Vergabepraxis von öffentlichen Aufträgen seit Jahren aufs Korn, aber es ist ein Kampf gegen Windmühlen. Dass ausführende Baufirmen mitunter am eingesetzten Material „sparen“, um im zu engen Kostenrahmen zu bleiben, ist nicht neu – und bleibt Betrug. Von kriminellen Machenschaften eigener Mitarbeiter einmal ganz abgesehen.

Bodner hat gerade angekündigt, das Baugeschäft des Konzerns möglichst schnell um zwei Drittel herunterzufahren. Warum ein Chef eines börsennotierten Bauunternehmens darin eine hohe Priorität sieht? Ein Blick in die Kölner U-Bahn-Baugrube erklärt einiges.

 

Peter Olsen / Börsen Zeitung

Bildquellen

  • 03hoch_industriebau_72dpi: Bilfinger Berger
Werbung

Kolumne Kann passieren

KOLUMNE KANN PASSIEREN

Andreas Ballnus erzählt in seiner Kolumne „Kann passieren“ reale Begebenheiten, fiktive Alltagsgeschichten und manchmal eine Mischung aus beidem. Diese sind wie das Leben: mal humorvoll, mal nachdenklich. Die Geschichten erscheinen jeweils am letzten Freitag eines Monats in business-on.de.

Hier finden Sie eine Übersicht aller Beiträge, die von Andreas Ballnus erschienen sind.

Lesen Sie auch die  Buchbesprechung zur Antologie „Tierisch abgereimt“.

Anzeige

Weitere Beiträge

Immobilien

Die Postbank hat ihren Wohnatlas 2023 vorgelegt: Die Immobilienpreise in den sieben größten Metropolen sind stärker gesunken als in den Landkreisen und Mittelstädten. Hamburg...

Recht & Steuern

Die allgemeine Pflicht zur Erfassung der Arbeitszeit aller Mitarbeitenden beschäftigt seit geraumer Zeit die Personalabteilungen dieses Landes. Bislang stellte sich vor allem die Frage,...

Netzwerke & Verbände

Die wirtschaftliche Lage der norddeutschen Groß- und Außenhändler sowie unternehmensnahen Dienstleister bleibt stabil. Im vierten Quartal 2021 stieg der Umsatz der Unternehmen nominal um...

Finanz-News

Schnell und branchenunabhängig können Unternehmen den Geldwäschebeauftragten der Aufsichtsbehörde, dem Amt, der Kammer oder dem Landgericht melden. Unternehmen aus der Finanzwirtschaft und verschiedener Branchen...

Lokale Wirtschaft

Nach Umfrage-Ergebnissen der IHK Nord fühlt sich rund die Hälfte der befragten Unternehmen sich jedoch gut oder sehr gut auf die möglichen Brexit-Szenarien ab...

Aktuell

Laut einer EOS-Studie ist mehr als die Hälfte der befragten Deutschen bei der Freigabe ihrer Daten an Unternehmen „sehr skeptisch“ und wünscht mehr Information,...

Buchtipp

Mitarbeitende, die Kunden oder Kooperationspartnern keine Auskunft geben können, weil sie nicht ausreichende Informationen besitzen oder die Antwort erst mit der Unternehmensspitze absprechen müssen....

Aktuell

Der Kaufpreis für den Online-Getränkelieferdienst soll eine Milliarde Mark betragen.

Werbung