Connect with us

Hi, what are you looking for?

Unternehmen

Getreidereste statt Plastik: Hamburger Traceless erhält Deutschen Gründerpreis 2022

In der Kategorie Start-up machte die Traceless Materials GmbH das Rennen für ihr Biogranulat Traceless. Die Hamburger Appinio GmbH war mit ihrer Marktforschungs-App Finalist der Kategorie Aufsteiger. Der Preis ging an die Osapiens Services GmbH aus Mannheim.

Dr. Anne Lamp (links) und Johanna Baare, Gründerinnen der Traceless Materials GmbH, wurden mit dem Deutschen Gründerpreis 2022 in der Kategorie „Start-up“ ausgezeichnet. Foto: Dirk Bruniecki für Deutscher Gründerpreis

Nachhaltigkeit siegt beim 20. Deutschen Gründerpreis, der am 13. September 2022 im ZDF-Hauptstadtstudio in Berlin vergeben wurde. Die Gründerinnen von Traceless Materials aus Hamburg nahmen den Preis in der Kategorie Start-up für die Entwicklung eines Bio-Granulats aus Getreide-Abfall entgegen, das Kunststoff ersetzt. In der Kategorie Aufsteiger entschied sich die Jury für Osapiens aus Mannheim mit ihren B2B-Softwarelösungen, die eine digitale Grundlage für nachhaltigere Lieferketten schaffen.

Für sein Lebenswerk wurde Badezimmer-Visionär Klaus Grohe ausgezeichnet. Den Sonderpreis verliehen die Partnervertreter des Deutschen Gründerpreises an Tatjana Kiel und ihre Initiative #WeAreAllUkrainians. Der Deutsche Gründerpreis wird jährlich von den Partnern Stern, Sparkassen, ZDF und Porsche verliehen. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz unterstützt den Deutschen Gründerpreis.

Verleihung des 20. Deutschen Gründerpreises am 13. September 2022 in Berlin. Foto: Franziska Krug für Deutscher Gründerpreis

Traceless: Getreidereste gegen Plastik

Die Hamburgerin Dr. Anne Lamp hat der weltweiten Plastikverschmutzung den Kampf angesagt. Gemeinsam mit Johanna Baare lässt sie einen Bio-Traum Realität werden: Ein Abfallprodukt, das selbst schon bio ist, wird umweltschonend weiterverarbeitet und ersetzt ein Problemprodukt: Getreidereste statt Plastik. Verfahrensingenieurin Dr. Anne Lamp hat einen Stoff erfunden, der in vielen Bereichen der Konsumgüter-Herstellung Plastik ohne großen Aufwand ersetzen kann, so etwa in Folien, Beschichtungen und Besteck. Das „Traceless“-Granulat lässt sich praktisch wie Kunststoff-Granulat verarbeiten, besteht aber nicht aus Erdöl, sondern aus Getreide-Abfall.

Als Start-up mit in die Finalrunde eingezogen war die Additive Drives GmbH aus Dresden, die mit ihrem 3D-Druck-Verfahren für Elektromotoren Autoherstellern weltweit hilft, ihre Produkte zu verbessern sowie die Aleph Alpha GmbH aus Heidelberg, deren Modell für künstliche Intelligenz es auf besondere Weise versteht, logische Zusammenhänge von Text, aber auch von Bildinhalten, zu interpretieren.

Osapiens: nachhaltige Lieferkette im Blick

Die Osapiens-Gründer Alberto Zamora, Stefan Wawrzinek und Matthias Jungblut haben Software-Lösungen entwickelt, die Informationen entlang der gesamten Wertschöpfungskette sammeln – vom Rohmaterial über das fertige Produkt bis zum Verkauf an den Endkunden, ebenso über Ereignisse außerhalb des Produktionsprozesses. „All diese Informationen und deren von KI-gestützte Beurteilung helfen, nicht nur besser, sondern auch nachhaltiger, zeit- und kostensparender zu planen”, heißt es in der Jury-Begründung.

Nominiert in der Kategorie Aufsteiger war auch die Appinio GmbH aus Hamburg. Deren Marktforschungs-App gewinnt laut Angaben mit einer völlig neuen Methodik, Social-Media-Mechanismen und einer ordentlichen Portion Entertainment schneller bessere Daten als Wettbewerber. Weiters nominiert war Schüttflix GmbH aus Gütersloh, deren App für Schüttgüter, Transporte und Entsorgung die Logistik in der Baubranche modernisieren will.

Die Preisträger und Finalisten in den Kategorien Start-up und Aufsteiger erhalten laut Mitteilung eine individuelle, auf ihre Bedürfnisse zugeschnittene Beratung durch die Unternehmensberatung Porsche Consulting GmbH. Zudem übernehmen Kuratoriumsmitglieder des Deutschen Gründerpreises Patenschaften für die jungen Unternehmen. Sie erhalten außerdem ein Medientraining beim ZDF sowie Zugang zum Alumni-Netzwerk des Deutschen Gründerpreises.

Bildquellen

  • Deutscher Gründerpreis 2022 in Berlin: Franziska Krug für Deutscher Gründerpreis
  • Dr. Anne Lamp und Johanna Baare, Traceless Materials GmbH: Foto: Dirk Bruniecki für Deutscher Gründerpreis
Anzeige

Kolumne Kann passieren

KOLUMNE KANN PASSIEREN

Andreas Ballnus erzählt in seiner Kolumne „Kann passieren“ reale Begebenheiten, fiktive Alltagsgeschichten und manchmal eine Mischung aus beidem. Diese sind wie das Leben: mal humorvoll, mal nachdenklich. Die Geschichten erscheinen jeweils am letzten Freitag eines Monats in business-on.de.

Hier finden Sie eine Übersicht aller Beiträge, die von Andreas Ballnus erschienen sind.

Lesen Sie auch die  Buchbesprechung zur Antologie „Tierisch abgereimt“.

Anzeige

Weitere Beiträge

Gesellschaft & Medien

Mit den Megatrends Digitalisierung, Nachhaltigkeit und Neo-Ökologie, New Health und Wissenskultur erwartet uns neuer Aufschwung in Kultur und Wissenschaft. Als Managing Director bei Future...

Buchtipp

Wirtschaftswissenschaftler Klaus Schwab und Co-Autor Peter Vanham fordern in ihrem Buch „Stakeholder-Kapitalismus“ einen Wandel vom Konzept des Shareholder-Kapitalismus, wie wir ihn kennen, in Richtung...

Buchtipp

Am Thema Auto schieden sich immer die Geister. Die einen sahen darin stets nur ein Werkzeug, um möglichst schnell von einem Ort zum anderen...

E-Commerce

Nur Otto und Zalando bieten unter den untersuchten E-Commerce-Unternehmen einen ökologischen CO2-Ausgleich für den Versand an.

Messe & Kongress

Die Blockchance Europe 2021 mit rund 120 Rednern findet vom 2. bis 4. Dezember 2021 als 2G-Veranstaltung statt.  

Startups

Das KI-gestützte Tool Nailvision verbindet künstliche Intelligenz und klinisches Wissen zur Behandlung von Nagelerkrankungen.

Gesellschaft & Medien

45 Prozent der Deutschen fürchten, mithilfe künstlicher Intelligenz gefälschte Videos nicht (mehr) erkennen zu können. Eine Mehrheit fordert Kennzeichnungspflicht von manipulierten Inhalten. Das geht...

Buchtipp

In ihrem Buch „Vom Gründer zum CEO“ will Dorothea von Wichert-Nick Gründenden den Weg zum fähigen Firmenchef zeigen, ohne sich in die Theorien der...

Anzeige