Connect with us

Hi, what are you looking for?

Gesundheit & Sport

Inklusiver Segelsport hat jetzt in Hamburg eine neue Bühne

Der Norddeutsche Regatta Verein eröffnete zum Saisonstart 2022 an der Außenalster den ersten inklusiven Segelhafen in der Hansestadt.

Eine neue Bühne für den inklusiven Segelsport: Der Norddeutsche Regatta Verein eröffnet in Hamburg einen wegweisenden inklusiven Segelhafen. Foto Lars Wehrmann / NRV

Mit der Erweiterung der Steganlage des Norddeutschen Regatta Vereins an der Schönen Aussicht 37 ist an der Außenalster – eine von Hamburgs schönsten Lagen – eine einzigartige Anlage für den inklusiven Segelsport geschaffen worden. Der umfassende Umbau ermöglicht darüber hinaus den Ausbau der Jugendausbildung im Klub.

Mit seinem inklusiven Segelhafen hat der Norddeutsche Regatta Verein (NRV) ein großes Projekt gestemmt, von dem alle segelbegeisterten Menschen mit einer Behinderung profitieren sollen. Das gilt zum Beispiel für Menschen mit eingeschränkter Sehfähigkeit ebenso wie für Seniorinnen und Senioren und mobilitätseingeschränkte Menschen.

So ist ein Inklusionshafen mit vier Booten vom Typ S\V 14 und zwei Booten der Paraklasse 2.4 mR entstanden. Ein neuer Kran verhilft Seglern mit Querschnittlähmung in die Boote. Rampen und ein Lift überbrücken Höhenunterschiede. Zusätzlich ist die gesamte Umgebung inklusive des Klubhauses und der Waschräume barrierefrei umgebaut worden.

Auch Kinder können inklusiv segeln

Speziell für das inklusive Segeln im NRV/Haspa-Jugendhafen schaffte der Regattaverein S\V14-Segelboote an, die unter anderen die Seglerin und Olympiasilbermedaillengewinnerin Susann Beucke bei der Einweihung des Inklusions- und Jugendhafens Anfang April taufte.

Neu ist auch der erste nachhaltige Opti für die Jugend. Mit dem „Flachsopti“ möchte der Norddeutsche Regatta Verein schon den Kleinsten das Thema Nachhaltigkeit nahebringen Der Flachs-Opti ist das erste recycelbare Serienklassenboot der Welt, gefertigt aus Flachs, Basalt und recycelten Karbon.

Den großen Rahmen für die Förderung des inklusiven Segelsports durch den Norddeutschen Regatta Verein bildet die 2019 gestartete Inklusionsoffensive unter dem Motto „Verantwortung für Morgen“. Um das Hafenprojekt realisieren zu können, bekam der NRV nach eigenen Angaben „erhebliche Unterstützung“ durch die Hamburger Politik und Verwaltung sowie von großen Förderern und Stiftungen.

Schnuppern nach Anfrage nicht ausgeschlossen

Das inklusive Segel-Eldorado steht natürlich in erster Linie den Mitgliedern des Norddeutschen Regatta Vereins zur Verfügung. Doch das bedeute nicht, dass alle Türen geschlossen sind, versichert Sina Wolf vom Kommunikationsteam des NRV. Schon länger pflegt der Regatta-Verein Inklusionskooperationen mit anderen Vereinen und Organisationen. Über diesen Weg gibt es Möglichkeiten, das Segeln mal auszuprobieren. Ansonsten rät sie zu frühzeitiger Anfrage beim Inklusionsbeauftragten des NRV, um zu klären, ob eine individuelle Lösung möglich ist.

 

— Brigitte Muschiol —

Der Beitrag ist zuerst auf der Webseite www.mobitipp.de des Ratgebers „MOBITIPP“ für Menschen mit Mobilitätseinschränkungen erschienen. Wir danken für die Genehmigung zur Veröffentlichung.

_________________________

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN:

Bildquellen

  • Inklusionshafen Hamburg: Lars Wehrmann / NRV
Anzeige

Kolumne Kann passieren

KOLUMNE KANN PASSIEREN

Andreas Ballnus erzählt in seiner Kolumne „Kann passieren“ reale Begebenheiten, fiktive Alltagsgeschichten und manchmal eine Mischung aus beidem. Diese sind wie das Leben: mal humorvoll, mal nachdenklich. Die Geschichten erscheinen jeweils am letzten Freitag eines Monats in business-on.de.

Hier finden Sie eine Übersicht aller Beiträge, die von Andreas Ballnus erschienen sind.

Lesen Sie auch die  Buchbesprechung zur Antologie „Tierisch abgereimt“.

Anzeige

Weitere Beiträge

Anzeige