Connect with us

Hi, what are you looking for?

Kolumnen & Glossen

Im Wandel der Sprache

In Gesprächen kann es schnell mal zu Missverständnissen kommen. Wörter haben verschiedene Bedeutungen, sind aufgrund eines Dialektes oder einer alltäglichen Redegewohnheit des Gegenübers unbekannt, oder man hat zu bestimmten Formulierungen Assoziationen, die kein anderer nachvollziehen kann. Und: Sprache lebt, sie verändert sich im Laufe der Zeit. Hierzu hat sich unser Kolumnist Andreas Ballnus seine ganz eigenen Gedanken gemacht.

Favorit-Media-Relations GmbH

Jedes Mal muss ich ein wenig schmunzeln, wenn ich einen Satz schreibe oder lese, der beispielsweise wie folgt lautet: „In dem Haus sind viele verschiedene Leute.“

Auch, wenn es nicht sofort ins Auge fällt – das kann falsch verstanden werden. „Verschiedene Leute“ – sind diese Leute wirklich unterschiedlich, also im Sinne von „nicht einheitlich“ – oder sind sie etwa gestorben, also mehr so im Sinne von „tot“? Statt mit einem normalen Wohnhaus hätten wir es dann nämlich mit einem Gebäude voller Zombies zu tun. In diesem Falle könnte man auch von einem Haus mit verschiedenen verschiedenen Leuten reden.

Sprache kann, muss aber nicht immer eindeutig sein. Noch viel stärker ist das festzustellen, wenn der Faktor „Zeit“ hinzukommt. Wurde einst ein geistig behinderter Mensch selbst im medizinischen Sprachgebrauch als „Idiot“ bezeichnet, so ist dies heute ein Schimpfwort. Auch das Wort „geil“ war früher längst nicht so anrüchig wie heute. Und in meiner Kindheit freute man sich noch, als „netter Mensch“ bezeichnet zu werden. Inzwischen hat es eher einen leicht schimmelpelzigen Beigeschmack, wenn dieses Wort zur Beschreibung einer anderen Person oder einer Sache hinzugezogen wird. „Nett“, so sagt man heute, ist die kleine Schwester von „scheiße“.

Doch noch mal zurück zu dem Wort „geil“: Vor etwa dreißig Jahren fand man Dinge dufte, klasse, spitze oder – ganz banal – gut. Dann kam die Ära des Wortes „geil“. Es steigerte sich in „affengeil“, „oberaffengeil“ bis hin zum „oberaffentittengeil“. Inzwischen soll bei jungen Leuten „geil“ eher ein Auslaufmodell sein. Ein Freund von mir berichtete bereits vor ein paar Jahren, dass es im Umfeld seiner damals siebzehnjährigen Tochter „porno“ heißen würde, wenn man etwas „geil“ findet – und da beklagen sich manche noch über die zunehmende Zahl von Anglizismen in der deutschen Sprache …

Auch vor Berufsbezeichnungen hat die Entwicklung unserer Sprache nicht Halt gemacht. Früher hieß die Frau, die unsere Schulkasse geputzt hat „Putzfrau“, später wurde dann mal gelästert und von „Fußbodenkosmetikerin“ gesprochen, und heute heißt sie „Raumpflegerin“. Übrigens: Klo-Frauen und Klo-Männer sind ebenfalls eine aussterbende Berufsgattung – Bahn frei: Die WC-Manager kommen!

Auch, wenn es manchmal schmerzt, was da mit dem deutschen Sprachschatz geschieht: Ich finde es insgesamt spannend, wie sich die Sprache entwickelt und verändert. Mein anfangs erwähntes Schmunzeln setzt übrigens seit einiger Zeit auch ein, wenn ich vor die Haustür trete. Im Haus nebenan hat vor einiger Zeit ein neuer Laden aufgemacht, in dem sich die Frau von Welt ihre Fingernägel stylen lassen kann. Der Name dieses Ladens könnte in ein paar Jahren ebenfalls eine völlig andere Bedeutung haben, und es wäre sehr fraglich, ob dann immer noch die Schrift so groß und einladend wäre wie jetzt. Denn über dem Eingang steht in violetter Schrift und für alle gut lesbar: „Nagelstudio“…

 

–Andreas Ballnus —

_________________________

ZUM AUTOR

Andreas Ballnus
Jahrgang ’63, Liedermacher und Autor. Außerdem ist er Gründungs- und Redaktionsmitglied der Stadtteilzeitung „BACKSTEIN“. Unter dem Nick „anbas“ hat er in dem Literaturforum „Leselupe.de“ eine Vielzahl seiner Texte veröffentlicht. Er lebt in Hamburg und verdient sein Geld als Sozialarbeiter im öffentlichen Dienst. Weitere Informationen: andreasballnus.de.tl

 

 

Anzeige

Kolumne Kann passieren

KOLUMNE KANN PASSIEREN

Andreas Ballnus erzählt in seiner Kolumne „Kann passieren“ reale Begebenheiten, fiktive Alltagsgeschichten und manchmal eine Mischung aus beidem. Diese sind wie das Leben: mal humorvoll, mal nachdenklich. Die Geschichten erscheinen jeweils am letzten Freitag eines Monats in business-on.de.

Hier finden Sie eine Übersicht aller Beiträge, die von Andreas Ballnus erschienen sind.

Lesen Sie auch die  Buchbesprechung zur Antologie „Tierisch abgereimt“.

Anzeige

Weitere Beiträge

Kolumnen & Glossen

Es gibt Menschen, die sich gut von Dingen trennen können, und solche wie unseren Autor Andreas Ballnus. Er sagt von sich selbst, dass er...

Kolumnen & Glossen

Unser Autor Andreas Ballnus denkt sich nicht nur Geschichten aus oder berichtet von Dingen, die er erlebt hat. Immer mal wieder gehen ihm durchaus...

Kolumnen & Glossen

Kindermund kann manchmal recht unterhaltsam, manchmal auch irritierend sein. Ein Besuch seines Neffen hat unseren Autor Andreas Ballnus vor einigen Jahren nicht nur belustigt,...

Kolumnen & Glossen

Wie die Stammleserinnen und -leser dieser Kolumne wissen, holt sich unser Autor Andreas Ballnus häufig die Ideen für seine Texte aus dem Alltag. Einige...

Kolumnen & Glossen

Beim Schwelgen in Erinnerungen können diese wieder sehr lebendig werden. Es kann aber auch passieren, dass man feststellt, wie viel Zeit inzwischen vergangen ist....

Kolumnen & Glossen

Gelegentlich nimmt sich unser Autor Andreas Ballnus eines seiner Frühwerke vor, welches er dann grundlegend überarbeitet. Diese mysteriöse Geschichte mit Gruselfaktor schrieb er im...

Kolumnen & Glossen

Das Leben kann manchmal ziemlich hart und gemein sein. Und es gibt nicht wenige Menschen, die daran zerbrechen. Doch es gibt auch Zeitgenossen, die...

Kolumnen & Glossen

Die Deutsche Bahn bietet bereits seit Jahren „Ruheabteile“ an. Hier sind Telefonate, lautes Musikhören über Kopfhörer und andere störenden Geräusche unerwünscht. Unser Kolumnist Andreas...

Anzeige