Connect with us

Hi, what are you looking for?

Kultur & Freizeit

Tag des offenen Denkmals: Hamburger Denkmäler live und digital erleben

Der Tag des offenen Denkmals findet vom 10. bis 12. September 2021 unter dem Motto „100 Jahre Denkmalschutzgesetz für Hamburg“ statt. An dem Wochenende werden mehr als 150 Veranstaltungen angeboten: Vorträge, Führungen und Rundgänge, ergänzt durch ein buntes Kultur- und Familienprogramm. Das bundesweite Jahresthema „Sein & Schein – in Geschichte, Architektur und Denkmalpflege“ findet ebenfalls Berücksichtigung.

Der Hochseekutter „Landrath Küster“ fährt, nach aufwendiger Restaurierung, wieder im Originalzustand – auch am Denkmaltag, 11.September 2021. Besichtigt werden kann er am Sonntag, 12. September 2021. Der Hochseekutter wurde1889 erbaut und 81 Jahre lang für die Fischerei auf der Elbe eingesetzt.

Der Tag des offenen Denkmals findet vom 10. bis 12. September 2021 findet mit einer Mischung aus Vort-Ort-Erlebnissen und virtuellen Angboten statt. Interessierte können an Rundgängen, Freiluftbesichtigungen und Radtouren teilnehmen, um Hamburgs Denkmäler direkt vor Ort zu erleben. Auch gibt es ein buntes Kultuprogramm mit Lesungen, Tanzaufführungen und mehr – von den Veranstaltern flexibel an die Gegebenheiten der Corona-Pandemie angepasst. Am 10. September um 11 Uhr wird außerdem das digitale Programm freigeschaltet: www.denkmalstiftung.de/denkmaltag.

Abwechslungreiches Programmangebot für Jung und Alt

Die Vielfalt des kulturellen Erbes in der Hansestadt ist groß – in diesem Jahr sind wieder zahlreiche Denkmäler Teil des umfangreichen Programms zum Tag des offenen Denkmals. Dazu zählen das Deutsches Maler- und Lackierer-Museum im Billwerder Glockenhaus (um 1600 erbaut), das Landhaus Goßler (1794/95) in Blankenese, der Eppendorfer Garten der in Reformpädagogik und Gartenkultur engagierten Alma de l’Aigle (1889–1959), Kirchen wie St. Severini zu Kirchwerder (ursprünglich Anfang 13. Jahrhundert als Feldsteinkirche errichtet), St. Johannis zu Neuengamme (1261 erstmals urkundlich erwähnt) und die Dreifaltigkeitskirche zu Hamburg-Hamm mit Kirch- und Friedhof (1956/57), das alte Krematorium (1890/91) in Alsterdorf, Rollwippdrehkrane der Firma Kampnagel (1939) in Altona, der Probe-Tiefbunker für den Zivilschutz bei Atomwaffenangriffen in der Louise-Schroeder-Straße (1962), der Astronomiepark an der Hamburger Sternwarte (1906/12) in Bergedorf, die Amsinck-Villa (1868–70) in Lokstedt und die Fritz-Schumacher-Siedlung in Langenhorn 1919-1921. Dazu zählen auch moderne Denkmäler wie das ehemalige Fährterminal Altona (1989–93), das Verlagshaus Gruner + Jahr (1987–90) und das Hanseviertel (1978–80).

Ein Barkassen-Shuttle verbindet am Sonntag den Hamburger Hafen mit dem Harburger Binnenhafen. Mobile Denkmäler, historische Fahrzeuge, wie ein historischer S-Bahn-Zug, ein historischer Schnellbus und zahlreiche Schiffe wie der Hochseekutter „Landrath Küster“ (1889), der Giekewer „Frieda“ (1909), das Motorschiff „Stubnitz“ (1964) und das Dampfschiff „Schaarhörn“ (1908) können besichtigt und auf Fahrten erlebt werden.

Das gesamte Programm zum Download. Das gedruckte Programm liegt an zahlreichen Orten der Stadt aus.

In Hamburg organisiert die Stiftung Denkmalpflege Hamburg mit dem Denkmalschutzamt die Veranstaltung. Bundesweit wird der Denkmaltag von der Deutschen Stiftung Denkmalschutz koordiniert. Er steht als Teil der „European Heritage Days“ unter der Schirmherrschaft des Europarats und findet europaweit im September statt.

100 Jahre Denkmalschutz

Das Hamburger Denkmalschutzgesetz trat am 1. Januar 1921 trat in Kraft. Es bildet eine Grundlage, auf der die Stadt ihr baukulturelles Erbe bewahrt. Seit 1978 betreibt die Stiftung Denkmalpflege Hamburg aktive Denkmalerhaltung und -pflege. Mit ihrer Unterstützung wurde eine große Anzahl der zu besichtigenden Denkmäler restauriert oder gar gerettet.

Im Zuge der Eintragung der Speicherstadt und des Kontorhausviertels mit Chilehaus als Unesco-Welterbe (2015) hat Hamburg einen im Denkmalschutzamt angesiedelten Posten des Welterbe-Koordinators und einen Welterbe-Info-Point im Chilehaus eingerichtet.

Bildquellen

  • Hochseekutter Landrath Küster: Freunde des Hochseekutters Landrath Küster e. V.
Anzeige

Kolumne Kann passieren

KOLUMNE KANN PASSIEREN

Andreas Ballnus erzählt in seiner Kolumne „Kann passieren“ reale Begebenheiten, fiktive Alltagsgeschichten und manchmal eine Mischung aus beidem. Diese sind wie das Leben: mal humorvoll, mal nachdenklich. Die Geschichten erscheinen jeweils am letzten Freitag eines Monats in business-on.de.

Hier finden Sie eine Übersicht aller Beiträge, die von Andreas Ballnus erschienen sind.

Lesen Sie auch die  Buchbesprechung zur Antologie „Tierisch abgereimt“.

Anzeige

Weitere Beiträge

Kultur & Freizeit

Unter dem Motto „100 Jahre Denkmalschutzgesetz für Hamburg“ findet vom 10. bis 12. September 2021 der Tag des offenen Denkmals in Hamburg statt. Die...

Aktuell

Wie viele geschichtsträchtige Denkmäler es in Hamburg gibt und wie spannend eine Besichtigung kann, lässt sich jedes Jahrs aufs Neue zum bundesweiten Tag des...

Kultur & Freizeit

Historische Bauten mit ihren Geschichten erleben: Vom 9. bis 11. September 2016 findet der Tag des offenen Denkmals statt. An diesem Wochenende können Interessierte...

Aktuell

Denkmalbetreiber können sich bis Mitte April für den Tag des offenen Denkmals 2016 anmelden. Am 25. Februar findet in der Patriotischen Gesellschaft in Hamburg...

Kultur & Freizeit

Die Publikation „Die Hamburger öffentlichen Bauten und die Denkmalpflege“ präsentiert ausgewählte Kulturdenkmäler, die der Freien und Hansestadt Hamburg gehören. Sie zeigt das Engagement der...

News

Die Finanzierungslücke in Höhe von 25.000 Euro wurde geschlossen, somit kann das 1-Meter-Teleskop der Hamburger Sternwarte saniert werden. Die Instandsetzung des ehemals größten Teleskops...

Anzeige
Send this to a friend