Connect with us

Hi, what are you looking for?

Aktuell

Inflationsrate stieg erneut auf niedrigem Niveau

Konsumenten in Deutschland mussten im April 2015 im Vergleich zum April 2014 um 0,5 Prozentpunkte gestiegene Verbraucherpreise hinnehmen. Das teilte das Statistische Bundesamt mit.

Konsumenten in Deutschland mussten im April 2015 im Vergleich zum April 2014 um 0,5 Prozentpunkte gestiegene Verbraucherpreise hinnehmen. Das teilte das Statistische Bundesamt mit.

Konsumenten in Deutschland mussten im April 2015 im Vergleich zum April 2014 um 0,5 Prozentpunkte gestiegene Verbraucherpreise hinnehmen. Das teilte das Statistische Bundesamt mit.

Demnach hat sich die Inflationsrate − gemessen am Verbraucherpreisindex − den dritten Monat in Folge erhöht. Sie bewege sich jedoch weiterhin auf niedrigem Niveau. Im Vergleich zum März 2015 blieb der Verbraucherpreisindex im April unverändert. Das Statistische Bundesamt korrigierte damit seine vorläufigen Gesamtergebnisse vom 29. April 2015 leicht nach oben (plus 0,1 Prozentpunkte).

Wie bereits in den Vormonaten minderte die günstige Preisentwicklung von Mineralölprodukten die Gesamtteuerung im April 2015 (minus 11,1 Prozentpunkte, davon leichtes Heizöl: minus 20,1 Prozentpunkte; Kraftstoffe: minus 8,1 Prozentpunkte). Günstiger als ein Jahr zuvor waren laut Statistik auch andere Energieprodukte (zum Beispiel Umlagen für Zentralheizung und Fernwärme: minus 3,9 Prozentpunkte; Strom: minus 0,7 Prozentpunkte). Nur die Preise für feste Brennstoffe erhöhten sich gegenüber dem Vorjahresmonat (plus 2,9 Prozentpunkte). Energie insgesamt verbilligte sich binnen Jahresfrist um 5,9 Prozentpunkte. Ohne Berücksichtigung der Energie hätte die Inflationsrate nach Berechnungen des Statistischen Bundesamts im April 2015 bei plus 1,2 Prozentpunkte gelegen.

Gemüse, Süßwaren, Brotwaren und Fisch deutlich teurer – Milchprodukte billiger

Die Preise für Nahrungsmittel stiegen im April 2015 gegenüber dem Vorjahresmonat um 1,1 Prozentpunkte. Deutlich teurer wurden Gemüse insgesamt plus 6,1 Prozentpunkte, darunter Gurken: plus 55,3 Prozentpunkte; Kopf- und Eisbergsalat: plus 35,0 Prozentpunkte, aber Kartoffeln: minus 17,8 Prozentpunkte) und Süßwaren (plus 4,1 Prozentpunkte, darunter Schokoladentafeln: plus 15,9 Prozentpunkte). Auch für Brot und Getreideerzeugnisse sowie Fisch und Fischwaren zogen die Preise gegenüber April 2014 an (jeweils: plus 1,8 Prozentpunkte). Billiger waren hingegen vor allem Molkereiprodukte (minus 2,9 Prozentpunkte, darunter frische Milch: minus 9,6 Prozentpunkte; Sahne: minus 5,1 Prozentpunkte).

Preisrückgang bei Waren schwächte sich ab

Die Preise für Waren insgesamt, die Energie und Nahrungsmittel einschließen, sanken im April 2015 im Vergleich zum April 2014 um 0,6 Prozentpunkte. Im Vergleich zu den Vormonaten ließ der Preisrückgang bei Waren weiter nach. Zudem wurden einige Waren für Verbraucher spürbar teurer, zum Beispiel Kaffee, Tee, Kakao (plus 12,8 Prozentpunkte, darunter Kaffee: plus 21,0 Prozentpunkte), Zeitungen und Zeitschriften (plus 6,2 Prozentpunkte) sowie Tabakwaren (plus 3,4 Prozentpunkte).

Starke Preiserhöhungen bei Dienstleistungen – Pauschalreisen und Telekommunikation günstiger

Gemessen an der Gesamtteuerung erhöhten sich die Preise für Dienstleistungen insgesamt im Vergleich zum April 2014 mit plus 1,2 Prozentpunkte überdurchschnittlich. Unter den Dienstleistungen stiegen Nettokaltmieten binnen Jahresfrist um 1,3 Prozentpunkte. Deutlich teurer wurden zum Beispiel die Personenbeförderung im Straßenverkehr (davon Taxifahrt: plus 11,9 Prozentpunkte), Friseurleistungen und andere Dienstleistungen für Körperpflege (plus 3,6 Prozentpunkte), Dienstleistungen der sozialen Einrichtungen (plus 3,5 Prozentpunkte) sowie Verpflegungsdienstleistungen in Restaurants, Cafés und Straßenverkauf (plus 3,0 Prozentpunkte). Hingegen waren Pauschalreisen (minus 2,2 Prozentpunkte) und Telekommunikationsdienstleistungen (minus 1,2 Prozentpunkte) günstiger als vor einem Jahr.

März und April 2015 im Vergleich ausgeglichen

Im Vergleich zum Vormonat März 2015 blieben die Verbraucherpreise im April 2015 unverändert. Die Preisanstiege bei Waren (plus 0,4 Prozentpunkte) wurden durch die Preisrückgänge bei Dienstleistungen (minus 0,4 Prozentpunkte). ausgeglichen.

Erwähnenswert, so die Statistiker, sind im April 2015 die Preiserhöhungen bei Energie insgesamt um 0,5 Prozentpunkte gegenüber März 2015. Im Einzelnen standen den gestiegenen Kraftstoffpreisen (plus 2,3 Prozentpunkte, darunter Superbenzin: plus 2,9 Prozentpunkte; Dieselkraftstoffe: plus 0,3 Prozentpunkte) jedoch Preisrückgänge bei der Haushaltsenergie (minus 0,3 Prozentpunkte, darunter leichtem Heizöl: minus 0,5 Prozentpunkte) gegenüber.

 

Anzeige

Kolumne Kann passieren

KOLUMNE KANN PASSIEREN

Andreas Ballnus erzählt in seiner Kolumne „Kann passieren“ reale Begebenheiten, fiktive Alltagsgeschichten und manchmal eine Mischung aus beidem. Diese sind wie das Leben: mal humorvoll, mal nachdenklich. Die Geschichten erscheinen jeweils am letzten Freitag eines Monats in business-on.de.

Hier finden Sie eine Übersicht aller Beiträge, die von Andreas Ballnus erschienen sind.

Lesen Sie auch die  Buchbesprechung zur Antologie „Tierisch abgereimt“.

Anzeige

Weitere Beiträge

Job & Karriere

Unternehmen aus Norddeutschland sowie aus Sachsen-Anhalt und Thüringen sind aufgerufen, ihre besten Absolventinnen und Absolventen einer dualen Ausbildung ins Rennen zu schicken. Der AGA...

Lokale Wirtschaft

Konjunkturumfrage des AGA Unternehmensverbands: Die Stimmung der norddeutschen Groß- und Außenhändler sowie Dienstleister hat sich nach einer kurzen Erholungsphase wieder verschlechtert.

Netzwerke & Verbände

Mehr als die Hälfte der norddeutschen Unternehmen aus Handel und Dienstleistung sind direkt und indirekt vom Teil-Lockdown betroffen. Dennoch stemmen sie sich gegen die...

Aktuell

Unternehmensberatung analysiert den Einfluss der Corona-Pandemie auf das Verbraucherverhalten in 19 Ländern. Die Deutschen halten ihr Geld zusammen.

Aktuell

Die Bewerbungsphase für den größten Ausbildungspreis Norddeutschlands, den „Azubi des Nordens“ läuft. Bis zum 23. August 2020 können Betriebe in den norddeutschen Bundesländern ihre...

Aktuell

Wer derzeit etwa eine Waschmaschine oder eine Couch über das Internet bestellt, sollte vorher die Lieferbedingungen checken: Große Onlineshops haben ihren Lieferservice Corona-bedingt oft...

Interviews

Mit bundesweit 19.005 Unternehmen ist die Anzahl der gemeldeten Insolvenzen im letzten Jahr zum neunten Mal in Folge gesunken. Das ergab die Auswertung einer...

Aktuell

Mit der Übernahme der Anteile des bisherigen Mehrheitseigentümers Vattenfall ist die Müllverwertungsanlage Rugenberger Damm jetzt komplett in städtischer Hand.

Anzeige
Send this to a friend