Connect with us

Hi, what are you looking for?

Aktuell

Trusted Shops: Online-Händler erhalten mehr Abmahnungen als je zuvor

Laut Abmahnumfrage des E-Commerce-Dienstleisters Trusted Shops erhielten Online-Händler 2019 durchschnittlich 2,4 Abmahnungen. Das sind rund 9 Prozent mehr als im Vorjahr.

Laut Abmahnumfrage des E-Commerce-Dienstleisters Trusted Shops erhielten Online-Händler 2019 durchschnittlich 2,4 Abmahnungen. Das sind rund 9 Prozent mehr als im Vorjahr.

Für 51 Prozent der Online-Händler stellen Abmahnungen eine „akute Existenzbedrohung” dar. Das ist ein Ergebnis der Umfrage „Abmahnungen im Online-Handel”, die der Gütesiegel-Anbieter Trusted Shops GmbH, Köln, im vergangenen Jahr in der 8. Auflage in Folge durchgeführt hat. Die Umfrage deckt Problemfelder im Online-Handel auf und zeigt, welche konkreten Maßnahmen sich Online-Händler wünschen, um den zunehmenden Missbrauch wettbewerbsrechtlicher Abmahnungen einzudämmen.

Die nicht repräsentative Umfrage stellt laut Trusted Shop ein aktuelles Meinungsbild dar. Laut Unternehmensmitteilung haben 2.865 Online-Händler im Zeitraum vom 1. Oktober bis 31. Oktober 2019 an der Online-Befragung teilgenommen.

40 Prozent höhere Kosten als im Vorjahr

Die Ergebnisse zeigen: In der Vergangenheit wurden 47 Prozent aller Teilnehmer abgemahnt. Konkret waren 1.336 der befragten Online-Händler betroffen, 558 traf es in den vergangenen zwölf Monaten. Im Schnitt werden pro Abmahnung 1.936 Euro fällig: Dies sind 40 Prozent mehr als im Vorjahr. Darin enthalten sind Kosten, die an den eigenen und den gegnerischen Anwalt zu zahlen sind. Hinzu kommen noch eigene Aufwände, die durch die Suche eines geeigneten Anwalts und Korrespondenz in der Abmahnangelegenheit entstehen.

Mitbewerber veranlassen die meisten Abmahnungen

Die letzten Jahre sei der Interessenverband IDO e.V. durch einen hohen Anteil aller ausgesprochenen Abmahnungen aufgefallen, heißt es in der Mitteilung. Seien es im letzten Erhebungszeitraum noch 55 Prozent gewesen, allerdings sei der Anteil jetzt auf 25 Prozent gesunken.

Gleichwohl drängen sich nach Ansicht des E-Commerce-Anbieters Gesetzesänderungen „zur Bekämpfung des Abmahnungswesens” geradezu auf, so Dr. Carsten Föhlisch, Leiter der Rechtsabteilung von Trusted Shops. „Ein erster Schritt, um Missbrauch einzudämmen, wäre die Erhöhung der Anforderung an die Anspruchsberechtigung für Mitbewerber und Verbände, so wie es aktuell auch der im Bundestag diskutierte Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung des fairen Wettbewerbs vorsieht.“

Häufigste Abmahngründe

Zu den häufigsten Abmahngründen gehören laut Umfrage Verstöße in Bezug auf das Widerrufsrecht. Sie machen rund 15 Prozent aus. 14 Prozent der Abmahnungen betreffen Verstöße in Bezug auf Produktkennzeichnungen, 12 Prozent beziehen sich auf fehlerhafte Grundpreisangaben und 10 Prozent auf die OS-Plattform. Urheberrechtsverletzungen und Markenrechtsverletzungen machen jeweils 7 Prozent aus und fehlerhafte Garantiewerbung 3 Prozent. Verstöße gegen das Datenschutzrecht und Verstöße gegen das Verpackungsgesetz sind jeweils in 3 Prozent der Fälle der Grund für eine Abmahnung.

Wunsch: Gerichte sollen missbräuchliche Abmahnungen zurückweisen

Die Studie beleuchtet nicht nur die aktuelle Situation. Die Teilnehmer konnten darüber hinaus Vorschläge machen, mit welchen Maßnahmen die Fülle der Abmahnungen eingedämmt werden könnten. An erster Stelle der Vorschläge: Gerichte müssen häufiger die Möglichkeit nutzen, missbräuchliche Abmahnungen zurückzuweisen. Auf dem zweiten Platz landete die Forderung nach der gesetzlichen Limitierung der Anwaltskosten für Abmahnungen. Gefolgt von der Forderung, dass Gesetze vereinfacht werden müssen, damit keine unbeabsichtigten Verstöße vorkommen.

„Abmahnungen stellen für Online-Händler leider nach wie vor eine akute Existenzbedrohung dar – das belegt die diesjährige Umfrage erneut. Dabei würden weniger und einfacher zu erfüllende Pflichten den Händlern schon helfen“, so Dr. Carsten Föhlisch.

 

Bildquellen

Advertisement

Kolumne Kann passieren

KOLUMNE KANN PASSIEREN

Andreas Ballnus erzählt in seiner Kolumne „Kann passieren“ reale Begebenheiten, fiktive Alltagsgeschichten und manchmal eine Mischung aus beidem. Diese sind wie das Leben: mal humorvoll, mal nachdenklich. Die Geschichten erscheinen jeweils am letzten Freitag eines Monats in business-on.de.

Hier finden Sie eine Übersicht aller Beiträge, die von Andreas Ballnus erschienen sind.

Lesen Sie auch die  Buchbesprechung zur Antologie „Tierisch abgereimt“.

Crossmedia-Storytelling

Ihre starke Medien-Kombi für Storytelling, Native Advertising und Werbung – in drei Digital-Medien mehr als 50.000 Impulsgeberinnen und -geber in der Metropolregion Hamburg erreichen …

Wir beraten Sie gern! Nehmen Sie Kontakt mit uns auf!

Sie erreichen uns per Telefon 04101 8354960 oder [email protected]

Weitere Beiträge

Aktuell

Der Bundestag hat das „Gesetz zur Stärkung des fairen Wettbewerbs“ verabschiedet. Damit soll Abmahnmissbrauch eingedämmt werden. Durch verschiedene Regelungen wird künftig das finanzielle Risiko...

Recht & Steuern

Business-on.de veröffentlichte am 01.07.2020 ein Artikel von Sascha Zöller und dem Rechtsanwalt Achim Zimmermann die eine erste Einschätzung zur Sachlage „Abmahngefahr beim Wort Webinar“...

Recht & Steuern

Webinare sind seit dem Lock-Down in Deutschland in aller Munde und jeden Tag bekommen wir unzählige Aufforderungen an Webinaren teilzunehmen. Doch, seit kurzem ist...

Aktuell

Neun von zehn E-Commerce-Händler in Deutschland sind von den Auswirkungen durch die Ausbreitung des Coronavirus betroffen. Das ist ein Ergebnis einer Umfrage der Branchenvereinigung...

Aktuell

Eine globale Befragung von E-Commerce-Experten zu den 40 bedeutendsten E-Commerce-Trends in den Jahren 2019 und 2020 hat ergeben, dass Sicherheit und mobile Anwendungen -...

Aktuell

Im E-Commerce wird es immer einfacher, ein gut gefülltes Portfolio anbieten zu können, ohne dabei selbst hohe Kosten zu haben. Der E-Commerce-Markt wächst unaufhörlich:...

Aktuell

Der Online-Dienstleister Trusted Shops stellt mit dem digitalen Tool „Datenschutz 360“ eine Lösung für ein grenzüberschreitendes Webshop-Management vor, das auch die europäische Gesetzgebung berücksichtigt.

Aktuell

Einkaufsberatung online, Bestellung à la carte – das Stadtzentrum Schenefeld vor den Toren Hamburgs verbindet auf innovative Weise den stationären Handel mit der Online-Shopping-Welt....

Advertisement
Send this to a friend