Connect with us

Hi, what are you looking for?

Buchtipp

Leise Führung mit Demut

Das Führungspersonal in Politik und Wirtschaft genießt in der Öffentlichkeit nicht den besten Ruf. Das Bild des raffgierigen Managers, der für den persönlichen Vorteil alles tut, keine Skrupel kennt und bei Verfehlungen an seinem Posten klebt, dominiert die Wahrnehmung. Natürlich gibt es davon Ausnahmen, aber so ganz von der Hand zu weisen, sind die Vorwürfe allerdings nicht. Zu lang ist inzwischen die Liste der Verfehlungen oder das Wirtschaften in die eigene Tasche.
Dietrich von der Oelsnitz beschäftigt sich in seinem Lehrstuhl seit vielen Jahren mit den Themen Unternehmensführung und Organisation. Und seiner Ansicht nach ist ein anderer Führungsstil nötig. Denn innerhalb der Gesellschaft haben sich einige Veränderungen ergeben, die zu dem, was er „toxische Führung“ nennt, nicht mehr passt. Seiner Ansicht nach fehlt es an Demut und Bescheidenheit. Zwei alten Werten, die aber nicht im Kanon der Eigenschaften eines Managers auftauchen.

Schlechte Führung macht krank und ist nicht sinnstiftend

Das, was sich in der Gesellschaft verändert hat, lässt sich mit einem einzigen Begriff nicht ausreichend beschreiben. Aber unverkennbar ist ein wachsendes Interesse bei den Menschen vorhanden, sich stärker über Nachhaltigkeit und soziale Verantwortung zu informieren und mit ihrem Handeln dazu beizutragen. In der Arbeitswelt interessieren sich die Beschäftigten und Bewerberinnen und Bewerber stärker für die Werte eines Unternehmens. Und fragen ganz bewusst nach dem Sinn ihres Tuns.

Eine neue Welt, in der von Eigeninteressen und reiner Profitmaximierung geprägten Führung kein Platz mehr ist. Dass es sich dabei um ein Auslaufmodell handelt, liegt auf der Hand. Andererseits sind in den vergangenen Jahren auch Manager über Verfehlungen gestolpert, die die Öffentlichkeit ihnen gar nicht zugetraut hätte. Wir vertrauen alle mal den falschen.

Führung hat eben viel mit dem Charakter zu tun. Das ist die Quintessenz dieses stillen, aber sehr nachdenklich machenden Buchs. Von der Oelsnitz liefert ein starkes Plädoyer für mehr Demut in der Führung und zeigt auf, wie dringend nötig sie ist. Die vielen Beispiele und Praxiseinblicke verdeutlichen, wie dringend notwendig und wie sinnvoll mehr Demut wäre.

Management-Journal-Fazit: Ein sehr kluges und überzeugend geschriebenes Buch, das einen frischen Impuls in der Management-Literatur setzt. Die Lektüre des kompakten Büchleins lohnt sich für alle Führungskräfte, die sich mit Führung und Verantwortung auseinandersetzen wollen.

Das Buch: Dietrich von der Oelsnitz, „DeMUT. Leise Führung für eine laute Zeit“, Vahlen Franz GmbH, 2022, ISBN 3800668300

— Stephan Lamprecht —

Bildquellen

  • DeMut: Vahlen Franz GmbH
Anzeige

Kolumne Kann passieren

KOLUMNE KANN PASSIEREN

Andreas Ballnus erzählt in seiner Kolumne „Kann passieren“ reale Begebenheiten, fiktive Alltagsgeschichten und manchmal eine Mischung aus beidem. Diese sind wie das Leben: mal humorvoll, mal nachdenklich. Die Geschichten erscheinen jeweils am letzten Freitag eines Monats in business-on.de.

Hier finden Sie eine Übersicht aller Beiträge, die von Andreas Ballnus erschienen sind.

Lesen Sie auch die  Buchbesprechung zur Antologie „Tierisch abgereimt“.

Anzeige

Weitere Beiträge

Buchtipp

„Bahn frei für Übermorgengestalter!“ heißt der neueste Ratgeber der Bestseller-Autorin Anne M. Schüller.

Buchtipp

„Vorbilder motivieren, größer zu denken, Berufe oder Positionen anzustreben, von denen man träumt. Sie liefern Perspektiven und Motivation. Sie sind der beste Beleg dafür,...

Buchtipp

Während der eine oder andere Manager noch dabei ist, sich dem Thema „Agilität“ anzunähern, um zu verstehen, wie dieses Prinzip seinem Unternehmen zu mehr...

News

In immer mehr börsennotierten Unternehmen spielen ESG-Messgrößen, die sich auf Umwelt (Environment), Soziales und Gesellschaft (Social) sowie Unternehmensführung (Governance) beziehen, bei der variablen Vergütung...

Buchtipp

Das „Praxisbuch Berufliche Freiheit und Erfolg“ wendet sich an professionelle Coaches und Führungskräfte, die ihre Mitarbeitenden als Coach begleiten. Autorin Tanja Klußmann besitzt als...

Buchtipp

Die Corona-Pandemie mit ihren Lockdowns hat dazu geführt, dass sich Unternehmen, die bisher ausschließlich auf die Präsenzkultur gesetzt hatten, erstmals mit den Themen „Homeoffice“...

Buchtipp

In ihrem Buch „Frag dich in Führung“ machen die beiden Coaches Ines Bruckschen und Svenja Op gen Oorth eine neue Perspektive auf, wie Führungskräfte...

Buchtipp

Unser Gehirn ist schon lange keine Blackbox mehr. Neurowissenschaftler haben bereits ein gutes Bild davon, wie es funktioniert und zu was es fähig ist....

Anzeige